Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Welt-Asthma-Tag am 4. Mai Chronische Atemwegserkrankung gezielt behandeln

Schweinfurt: Allergisches und nichtallergisches Asthma nehmen weltweit zu. In Deutschland sind etwa 3,2 Millionen Erwachsene und rund eine halbe Million Kinder und Jugendliche von dieser Lungenkrankheit betroffen. Im Kinder- und Jugendalter ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung. "Bei Asthma bronchiale ist die Bronchialschleimhaut chronisch entzündet, die Folge sind überempfindliche Atemwege", so Dr. Stefan Stern, Internist und Beratungsarzt bei der AOK Bayern. Bei bestimmten Reizen krampft sich die Muskulatur der Bronchien zusammen, die Schleimhaut schwillt an und produziert vermehrt Schleim. Die Folge: Es dringt kaum noch Luft zu den Lungenbläschen durch, die Patienten leiden dadurch unter Atemnot. Häufig wird Asthma durch Allergien ausgelöst, etwa gegen Pollen, Hausstaub(milben) oder Tierhaare. Auslöser können aber auch nichtallergische Reize wie Rauch, Luftverschmutzung, Kälte, Atemwegsinfektionen oder körperliche Anstrengung (Stress) sein.

 

Spezielle Behandlungsprogramme unterstützen

Schwere Asthmaanfälle können lebensbedrohlich sein, deshalb ist eine gezielte Asthmatherapie äußerst wichtig. Dazu bietet die AOK Versicherten, die an Asthma leiden, ein sogenanntes Disease-Management-Programm (DMP) an. "Patienten werden aktiv in den Behandlungsverlauf einbezogen, Anfälle von akuter Atemnot sollen vermieden, das Voranschreiten der Erkrankung aufgehalten und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden", so Christian Keller von der AOK in Schweinfurt. Am DMP Asthma können nicht nur Erwachsene, sondern auch Jugendliche und Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr teilnehmen.

 

Innovative Asthma-App hilft bei Inhalation

Die AOK setzt auch auf die digitale Versorgung der VerVersicherten im Rahmen eines Pilotprojektes. So bietet eine spezielle Asthma-App für das Smartphone durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz Hilfestellung bei der Inhalation ärztlich verordneter Medikamente. Eine effektive Inhalation ist wichtig, damit der benötigte Wirkstoff gut an erkrankte Lungenabschnitte gelangen kann. Trotz Schulung der Inhalationstechnik durch den behandelnden Arzt sind sich Patienten häufig unsicher, ob sie das Medikament richtig inhaliert haben. "Mit der Gesundheits-App Kata bieten wir eine innovative digitale Anwendung, die Betroffene in ihrer Therapie unterstützt und dazu beitragen kann, akuten Anfällen von Atemnot vorzubeugen", so Christian Keller. Das Pilotprojekt richtet sich an AOK-Versicherte, die in dem DMP-Programm Asthma bronchiale oder COPD eingeschrieben sind und unter einem schwereren Verlauf der Krankheit leiden.

 

Aktiv für Asthma-Patientinnen und -Patienten

Rund um den Welt-Asthma-Tag startet die AOK ihre Social-Media-Kampagne "Atme durch". Unter <link http: www.aok.de bayern atmedurch>www.aok.de/bayern/atmedurch können sich Interessierte rund um das Thema Asthma informieren. Wer will, kann an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem 100 Rucksäcke verlost werden. Zudem erhält jeder Teilnehmer eine virtuelle Motivationskarte für die Atemübung Bienensummen. Diese ePostkarte kann heruntergeladen und an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte verschickt werden. "Wir wollen mit unserer Aktion bei Betroffenen von chronischen Atemwegserkrankungen eine gesundheitsbewusste Lebensführung fördern, aufklären und die Bereitschaft erhöhen, an DMP-Programmen für COPD und Asthma teilzunehmen", so Christian Keller.

 

Weitere Informationen zu den DMP-Programmen, zur Gesundheits-App Kata und zur Kampagne gibt es bei Christian Keller unter der

E-Mail christian.keller@by.aok.de oder der Rufnummer 09721/95364.

Foto: by AOK Bayern