Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Wirtschaftsingenieurwesen: Internationale Studierende gewannen beim Hackathon in Marktheidenfeld

Die Lehrinhalte an der FHWS bereiten die Studierenden optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen vor

Drei international Studierende der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen nahmen am Hackthon „Electromobility meets industry 4.0“ des Marktheidenfelder Unternehmens Schneider Electric Automation GmbH teil. Am dem Wettbewerb beteiligten sich 34 Studierende, die die Aufgabenstellung während einer gesamten Nacht bearbeiteten. Antonio Vera Arbelo, Gustavo Pinto, Ayberk Yüsek von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) wurden als Gesamtsieger sowie für die beste technische Umsetzung ausgezeichnet.

 

Ziel des Hackathons war das automatisierte Beladen eines Elektroautos an einer Ladestation und das automatisierte Be- und Entladen eines LKW über eine Tankstelle.

 

Der Dekan an der FHWS, Professor Dr. Peter Meyer, sowie die Professoren Dr. Jan Schmitt und Dr. Bastian Engelmann beglückwünschten das Trio. Sie seien stolz über ihre Teilnahme, sie hätten Initiative gezeigt neben dem Studium. Es habe sich gezeigt, dass die Lehrinhalte in Theorie und Anwendung in Bezug auf Industrie 4.0 den aktuellen Bedürfnissen der Unternehmen gerecht werde, dies habe sich ein Stück weit mit dem Gewinnen des Gesamtpreises bestätigt.

Die Gesamtsieger des Hackathons, Antonio Vera Arbelo, Gustavo Pinto und Ayberk Yüsek, im Innenhof des Schön-Campus an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. XXX Die drei Wirtschafsingenieur-Studenten Antonio Vera Arbelo, Gustavo Pinto und Ayberk Yüsek konnten in den Kategorien „Overall Winner“ und „Best Technical Implementation“ überzeugen. (Foto Barthelme)