Soziale Netzwerke

  

Anzeige

ZF Aftermarket-Azubis spenden für guten Zweck

  • ZF Aftermarket-Auszubildende übergeben 1.500 Euro an denFörderverein für krebskranke Kinder in Hambach
  • Soziales Engagement ist Teil der Unternehmensphilosophie des ZF-Konzerns

 

Schweinfurt: Die Auszubildenden von ZF Aftermarket organisieren bereits seit 2012 jährlich mindestens eine Spendenaktion und unterstützen damit soziale Projekte. Für den Förderverein krebskranker Kinder Hambach, e.V. in Hambach sammelten die Jugendlichen nun Spenden im Rahmen des Mitarbeiterfestes der Aftermarket-Organisation. Nun fand die Spendenübergabe an den Förderverein krebskranker Kinder Hambach, e.V. bei ZF Aftermarket in Schweinfurt statt. Die Auszubildenden konnten 1.500 Euro überreichen.

 

Im Rahmen des Mitarbeiterfests am 25. Juni 2018 hatten die Auszubildenden engagiert Spenden in Höhe von 690 Euro von ZF Aftermarket-Mitarbeitern gesammelt, die sich jedes Jahr aufs Neue gerne an der jeweiligen Spendenaktion beteiligen. Die ZF Aftermarket-Leitung rundete den Betrag deutlich auf - und so kam eine Gesamtsumme von 1.500 Euro in den Spendentopf. Mara Wunderwald, Auszubildende ZF Aftermarket, erklärt die Auswahl des Vereins: "Wir haben lange überlegt, welchen Verein wir in der Region unterstützen möchten. Natürlich gibt es viele tolle Initiativen, doch der Förderverein krebskranker Kinder Hambach, e.V. liegt uns besonders am Herzen, denn nur wenn die Familie von einigen Sorgen entlastet wird, kann sie sich auf das kranke Kind konzentrieren, diesem helfen, Kraft und Mut für den Kampf gegen die Krankheit zu sammeln."

 

Der Vorsitzender und Gründer des Fördervereins, Reinhard Lutz, freute sich sehr über den Einsatz der Jugendlichen: "Die Spende nutzen wir für die monatliche Unterstützung von fünf Familien. Diese direkte Hilfe für Familien mit schwerkranken Kindern ist besonders wichtig, daher freut es uns umso mehr, dass uns die Auszubildenden von ZF Aftermarket mit einer Spende unterstützen."

 

Der Förderverein sammelt Geld für krebs- und andere schwerkranke Kinder. Neben Geld- erhalten die Familien auch Sachspenden. Diese direkte Unterstützung, aber auch Beratung zu Therapien und seelischen Beistand sind ein wesentlicher Beistand für die Betroffenen neben der finanziellen Hilfe. Der Verein fördert auch die Elterninitiative und die Kinderklinik in Erlangen sowie die Kinderklinik in Würzburg. Daher veranstaltet er jedes zweite Jahr das Ringstraßenfest in Hambach, organisiert Benefizkonzerte oder nimmt am Hambacher Weihnachtsmarkt teil.

 

Der Schweinfurter Standortleiter von ZF Aftermarket, Dr. Ulrich Walz, schätzt die Eigeninitiative der Auszubildenden sehr: "Soziales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung sind tief in der Unternehmensphilosophie des gesamten ZF-Konzerns verwurzelt. Daher freuen wir uns sehr, dass die Auszubildenden sich über die eigene Arbeit hinaus eigenständig für soziale Zwecke einsetzen."

Reihe 1, v.l.n.r.: Stefanie Moll, Ausbildungsleitung Büromanagement ZF Aftermarket; Reinhard Lutz, Vorstand Förderverein krebskranker Kinder Hambach e.V.; Michael Müller, Auszubildender ZF Aftermarket; Anna Friedrich, Duale Studentin ZF Aftermarket; Auszubildende ZF Aftermarket: Constanze Fehn; Stefan Schulz. Reihe 2, v.l.n.r.: Herbert Lutz, Kassenführer Förderverein krebskranker Kinder e.V; Annemarie Lutz, Mitglied Vorstand Förderverein krebskranker Kinder Hambach; Uwe Frank, Ausbildungsleitung Logistik ZF Aftermarket; Dr. Ulrich Walz, Standortleiter Schweinfurt ZF Aftermarket; Auszubildende ZF Aftermarket: Mara Wunderwald; Richard Vollmuth; Justin Dittes. Foto: ZF SW