Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Zweites internationales Sommerprojekt mit dreißig Studierenden der Auburn University, Alabama

Sechs Projektwochen an der FHWS in Kooperation mit Unternehmen sowie Kulturtrips in internationalen Städten

Am zweiten Sommerprojekt an der Hochschule WürzburgSchweinfurt nahmen an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen erneut dreißig amerikanische Studierende der Auburn Universität aus Alabama teil. Auf dem Programm des sechswöchigen praxisorientierten Studienaufenthaltes stand für die Studierenden und Dozenten der Kulturaufenthalt in internationalen Städten sowie die Durchführung eines Projektes in Kooperation mit Unternehmen. Mit dem „Six Sigma“ Ansatz, einer Managementmethode, die Unternehmen hilft, ihre Produkte und Leistungen in nahezu fehlerfreier Qualität anzubieten und damit die Anforderungen der Kunden vollständig und profitabel zu erfüllen, bearbeiteten die sechs studentischen Teams mit je fünf Mitgliedern ihre Aufgaben mit den Schritten Definition – Messung – Analyse – Verbesserung – Kontrolle.

 

Abschließend wurden die Resultate auf einem „Marktplatz“ im Rundbau der FHWS gezeigt: Nicht mit PowerpointPräsentationen, sondern an Messeständen standen die Studierenden mit Grafiken, Themenübersichten und Erläuterungen der Jury zur Verfügung.

Bild 1: Es wurde nicht nur gelernt, sondern auch gefeiert: Zum zweiten Mal fand ein gemeinsames Fest der Auburn Universität, der Hochschule sowie der Stadt Schweinfurt zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli statt mit knapp hundert Gästen der Auburn Universität, deutschen und internationalen Studierenden der FHWS, lokalen Vertretern aus Unternehmen, Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Mitgliedern der FHWS. (Foto FHWS / Arslan)___Bild 2: Auf einem „Marktplatz“ im Rundbau der FHWS in Schweinfurt präsentierten sechs Teams ihre Projektergebnisse.___ Bilder 3 und 4: Die Jury begutachtete die Resultate der amerikanischen Studierenden, die innerhalb von sechs Wochen in Kooperation mit Unternehmen deren Aufgaben bearbeitet hatten.___Bild 5: Professor Dr. Marcus Schulz dankte vor der abschließenden ProjektPräsentation allen Beteiligten für ihr Engagement in den vergangenen sechs Projektwochen. (Fotos FHWS / Klein)