Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Polizeireport Stadt Schweinfurt u. Landkreis

26.04.2019

Aus dem Stadtgebiet

 

Glasscheibe eingeworfen

Ein bis dato unbekannter Täter hat die Glasscheibe der Tiefgarage an der Einsteinstraße 1 eingeworfen beziehungsweise eingeschlagen.

Als Tatzeit kommt die Nacht von Mittwoch auf den Donnerstag in Frage.

Der Schaden beträgt laut Angaben der Eigentümergemeinschaft rund 150 Euro.

 

Verkehrsgeschehen:

 

Zweimal wirtschaftlicher Totalschaden bei Verkehrsunfall - und das am Geburtstag

Augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden an beiden Autos ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag an der Kreuzung der Kurt-Schumacher- in die Konrad-Adenauer-Straße entstanden. Die Gesamtschadenshöhe wird auf 10 500 Euro geschätzt. Die beiden nicht mehr fahrtauglichen Autos mussten von Abschleppdiensten aufgeladen und weggebracht werden. Die Floriansjünger aus Schweinfurter banden anschließend die ausgelaufenen Flüssigkeiten auf der Fahrbahn und stellten zum Schluss noch Ölwarnschilder auf.

Zu dem Unfall kam es gegen 16.20 Uhr. Ein "Geburtstagskind", das an diesem Tag ihr 69-jähriges Wiegenfest feierte, kreuzte aus der Konrad-Adenauer-Straße kommend mit ihrem Toyota Yaris die Kurt-Schumacher-Straße und übersah dabei eine vorfahrtsberechtigte 59-jährige Fiat Panda Lenkerin. Bei dem anschließenden "Crash" wurden beide Fahrzeuge nicht unerheblich beschädigt.

 

Erheblich betrunkener Fahrradfahrer stößt gegen Geparkten und flüchtet

Wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht und diverser weiterer Verkehrsordnungswidrigkeiten wird seit dem Donnerstagabend gegen einen 19-Jährigen ermittelt. Der Beschuldigte war in erheblich alkoholisiertem Zustand mit seinem Fahrrad gegen ein geparktes Auto gestoßen und ist danach von der Unfallstelle geflüchtet. Zeugen des Vorfalls konnten den Heranwachsenden jedoch einholen, festhalten und anschließend der Polizei übergeben. Nach einer Blutentnahme wurde er wieder entlassen.

Gegen 20.45 Uhr war der spätere Beschuldigte, ein 19-jähriger somalischer Asylbewerber, mit seinem Fahrrad in der Johann-Sebastian-Bach-Straße unterwegs. Etwa bei der Hausnummer 5 kam er laut Zeugenaussagen ins Straucheln und prallte gegen einen geparkten 3er BMW. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, radelte er davon. Bei einem anschließenden Test am Handalkomaten erreichte der Unfallflüchtige einen umgerechneten Promillewert von sage und schreibe 2,28.

Der Sachschaden an dem angefahrenen BMW wird auf rund 1500 Euro, der am Fahrrad auf etwa 100 Euro geschätzt.

 

Erheblich betrunkener Rollerfahrer

Erheblichst unter Alkoholeinfluss hat ein Rollerfahrer gestanden, den die Polizei am Donnerstagabend aus dem Verkehr gezogen hat. Erschwerend kam hinzu, dass der Beschuldigte noch einen Sozius mit dabei hatte.

Gegen den 45-Jährigen Deutsch Russen wird jetzt unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Kurz vor 21 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung auf die beiden Männer auf dem Roller aufmerksam, als diese den Volksfestplatz überquerten. In der Hohmannstraße sollte das "Gespann" zu einer Kontrolle angehalten werden. Trotz Anhaltesignalgeber, Blaulicht und zum Schluss auch noch eingeschaltetem Martinshorn ignorierte der Fahrer zunächst aber die Anhalteversuche der Ordnungshüter. So entwickelte sich eine "<wbr></wbr>Hochgeschwindigkeitsverfolgung<wbr></wbr>sfahrt" mit 25 km/h über die Johann-Sebastian-Bach-Straße in die Gerhard-Hauptmann-Straße bis zur Kreuzung Haydnstraße. Der Sozius wirkte dabei auch immer wieder wild gestikulierend auf seinen Fahrer ein, um ihn ebenfalls zum Anhalten zu bewegen. Um die beiden Personen auf dem Roller nicht zu gefährden, sah der Fahrer des Streifenwagens von einem Überholen oder eventuellen Ausbremsen des Zweirades ab. Auf Höhe der Haydnstraße 20 gab der Fahrer dann aber auf und stellte sich der Kontrolle. Dort nahmen die Beamten sofort eine deutliche Alkoholisierung wahr, was zu einem Atemalkoholtest führte. Bei dem erreichte der Beschuldigte einen Wert von umgerechnet 2,02 Promille.

Es folgte die Untersagung der Weiterfahrt und die vorübergehende Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels. Danach wurde der 45-Jährige zu einer Arztpraxis transportiert, wo eine Blutentnahme durchgeführt worden ist.

 

Autofahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Alkohol- und Drogeneinfluss stellten Polizeibeamte bei der Kontrolle eines Autofahrers aus dem Landkreis am späten Donnerstagabend fest. Daraufhin erfolgten die Untersagung der Weiterfahrt, die vorläufige Konfiszierung des Fahrzeugschlüssels und eine Blutentnahme. Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ist eingeleitet worden.

Gegen 23.10 Uhr erfolgte die Kontrolle des 26-jährigen VW Polo Lenkers in der Friedrich-Stein-Straße. Nachdem zunächst eine Alkoholfahne wahrgenommen worden ist, erfolgte ein Test an einem Handalkomaten. Dieser erbrachte den Wert von haargenau 1 Promille. Weil die Beamten danach auch noch drogentypische Ausfallerscheinungen feststellten und den Autofahrer damit konfrontierten, räumte er ein, in der Mittagspause zwei Joints geraucht zu haben. Ein Urintest bestätigte diese Angaben, denn er schlug positiv auf eine THC-Einnahme an.

Nach der vorläufigen Festnahme und einem Transport auf die Polizeiwache wartete dort bereits ein zwischenzeitlich benachrichtigter Arzt, um eine Blutentnahme bei dem Beschuldigten durchführen zu können. Danach wurde der junge Mann wieder entlassen.

 

 

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

 

Vorfahrtsmissachtung mit rund 9000 Euro Blechschaden

Niederwerrn

Auf rund 9000 Euro wird der Blechschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag an der Kreuzung der Pommern- in die Hainleinstraße entstanden ist. Das Auto der Unfallverursacherin war danach nicht mehr fahrtauglich und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Gegen 17.30 Uhr befuhr eine 68-Jährige mit ihrem VW Touran die Pommernstraße in Richtung zur Hainleinstraße. Anschließend wollte sie nach links in die Vorfahrtsstraße einbiegen. Dabei übersah sie einen 23-Jährigen mit seinem 3er BMW, der hier in westlicher Richtung unterwegs gewesen ist. Bei dem Zusammenstoß wurde der Touran erheblich beschädigt und war danach nicht mehr fahrtauglich.

 

Wildunfälle

-B 303, zwischen Oberwerrn und Euerbach

Am Freitag um 4.45 Uhr fuhr die Lenkerin eines VW Polo von Schweinfurt aus auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Euerbach. Zwischen Oberwerrn und Euerbach, etwa 300 Meter vor dem Autobahndreieck Schweinfurt-West sprang ein Reh über die Straße. Nach dem Zusammenstoß wurde das Wildtier noch einige Meter weit weggeschleudert und verendete danach am Liegeort.

Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

 

-St 2447, Höhe Forst

Am Freitag um 5.45 Uhr war die Fahrerin eines 3er BMW auf der Staatsstraße 2447 von Schonungen in Richtung Gädheim unterwegs. Kurz vor dem Abzweig nach Forst wollte noch vor ihr ein Reh die Straße queren und stieß gegen die linke Fondtür. Dadurch wurde das Wildtier zurückgestoßen und landete im Straßengraben. Dort hauchte es sein Leben aus.

Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

 

-St 2293, Fuchsstadt - Greßthal

Um 6.45 Uhr war eine Skoda Fabia Führerin am Freitag auf der Staatsstraße 2293 unterwegs. Bei ihrer Fahrt von Fuchsstadt in Richtung Greßthal kreuzte kurz nach dem Abzweig nach Wülfershausen ein Wildschwein ihre Fahrtstrecke. Bei dem nun folgenden heftigen Zusammenstoß musste das Wildtier sein Leben lassen.

Der Blechschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.


Von: PM/LB