Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Vier Verletzte bei Verkehrsunfall – dank Handy schnelle Hilfe

28.10.2010

WILDFLECKEN OT OBERWILDFLECKEN, LKR. BAD KISSINGEN. Dank eines Handys, mit dem eine Autofahrerin einen Notruf absetzen konnte, mussten am Mittwochabend nach einem Verkehrsunfall die vier Fahrzeuginsassen nicht allzu lange auf Hilfe warten.


Eine 18-Jährige war zuvor mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen, eine mehrere Meter hohe Böschung hinunter gefahren und dann frontal gegen einen Baum geprallt. Glücklicherweise war die junge Fahrerin noch in der Lage, per Mobiltelefon Hilfe zu holen. Alle vier Fahrzeuginsassen kamen mit zum Teil schweren Verletzungen in Krankenhäuser.
 
Die 18-Jährige hatte drei Bekannte vom Kreuzberg abgeholt und war dann gegen 20.25 Uhr auf der Alten Panzerstraße von Oberwildflecken in Richtung Ziegelhütte unterwegs. In einer leichten Linkskurve fuhr die junge Frau ohne erkennbaren Grund geradeaus. Die Fahrt ging dann eine etwa acht bis zehn Meter hohe Böschung hinunter, bevor der Renault Megan mit voller Wucht gegen einen Baum prallte.
 
Die Fahrerin und die weiteren Fahrzeuginsassen im Alter von 21 bis 50 Jahren, die alle aus dem Landkreis Bad Kissingen stammen, waren in dem Auto eingeklemmt und wären möglicherweise stundenlang nicht entdeckt worden, wenn die junge Frau am Steuer nicht mit dem Handy einen Notruf hätte absetzen können. So dauerte es nicht allzu lange, bis ein Großaufgebot von Rettungsdienst und Feuerwehr vor Ort war.
 
Die Rettungsleitstelle hatte neben zwei Notärzten weitere acht Personen an die Unfallstelle entsandt. Auf Seiten der Feuerwehren Wildflecken, Bad Brückenau und der Bundeswehr waren knapp 50 Mann im Einsatz. Die Feuerwehrleute hatten die drei Männer und die Fahrerin schnell aus dem Pkw bereit. Die drei Schwerverletzten und ein Mann, der mit leichteren Verletzungen davon gekommen war, wurden vor Ort von den Notärzten versorgt und anschließend in Kliniken eingeliefert. An dem Auto entstand Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro