Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Ärztliche Leitung für Impfzentren in Stadt und Landkreis Würzburg personell verstärkt

Mehr als 23.000 Impfungen bisher in den Zentren

STADT UND LANDKREIS WÜRZBURG -Am 29. Dezember 2020 haben die gemeinsamen Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg auf der Talavera und am Flugplatz Giebelstadt ihren Betrieb aufgenommen. Aufgrund der geringen Impfstofflieferungen wurden gerade in der Anfangsphase primär mobile Teams mit Impfdosen ausgestattet, um in Senioreneinrichtungen zu impfen. Im Laufe der Zeit erhöhte sich jedoch auch stetig die Anzahl der Bürger*innen, die in Impfzentren geimpft worden sind. Über 23.000 Impfungen haben auf der Talavera und in Giebelstadt bisher stattgefunden.

 

Schon bald wird sich die Taktzahl dort erhöhen. Laut unverbindlicher Ankündigung rechnen die Verantwortlichen für die Impfzentren mit einer Steigerung von aktuell 5.000 Impfdosen/wöchentlich auf rund 16.000 Impfdosen/wöchentlich ab dem 2. Quartal. Die Kapazitäten wurden in den Zentren deutlich erhöht: Im Impfzentrum Talavera von drei auf sechs Impflinien und in Giebelstadt von zwei auf vier Impflinien. Die mobilen Teams werden von fünf auf zehn aufgestockt.

 

Aus diesen Gründen wird die ärztliche Leitung ebenfalls aufgestockt. Dr. Jürgen Pannenbecker und Prof. Dr. med. Peter Sefrin unterstützen seit Montag, 15. März 2021, Dr. Christoph Zander, der seit Impfstart die Zentren und mobilen Teams ärztlich koordiniert hat. „Durch die neuen Kollegen können wir in beiden Impfzentren für eine ständige Präsenz eines ärztlichen Leiters sorgen und auch personelle Ausfälle kompensieren“, erklärt Michael Dröse, einer der beiden Verwaltungsleiter der Impfzentren.

 

Dr. Jürgen Pannenbecker (66) hat über 23 Jahre zusammen mit seiner Frau eine Gemeinschaftspraxis für Kinder und Jugendheilkunde in Gerbrunn geführt. Seit 1. Januar ist er in dieser Praxis nur noch in geringem Umfang als angestellter Arzt tätig. „Die hiesigen Impfzentren sind nach der Aufbauphase sehr gut funktionierende Einrichtungen mit sehr motiviertem und engagiertem Personal. Als Kinder- und Jugendarzt war ich täglich mit dem Impfen und den Fragen zu diesem Thema befasst und freue mich auf die neue Aufgabe, insbesondere um eine schnelle Impfung der Bevölkerung zu erreichen“, so Pannenbecker.

 

Der gebürtige Heidelberger Prof. Dr. med. Peter Sefrin (79) hat in Würzburg Medizin studiert und arbeitete nach seiner Habilitation als Oberarzt am Institut für Anästhesiologie der Universität Würzburg. Bis zu seiner Emeritierung war er Leiter der Sektion für präklinische Notfallmedizin und ist unter anderem als Bundesarzt für das Deutsche Roten Kreuz und als Landesarzt für das Bayerische Rote Kreuz ehrenamtlich tätig.

 

„Mit insgesamt nun drei ärztlichen Leitern sind wir fachlich in den Impfzentren bestmöglich aufgestellt. Unser Ziel ist weiterhin, so viele Menschen wie möglich durchzuimpfen, um wieder Normalität in unser aller Leben einkehren zu lassen. Ich danke den drei Kollegen für deren Engagement“, sagt Landrat Thomas Eberth.

 

Oberbürgermeister Christian Schuchardt fügt hinzu: „Mit Dr. Jürgen Pannenbecker und Prof. Dr. med. Peter Sefrin verstärken uns zwei erfahrene Mediziner genau zum Zeitpunkt, an dem die Impfkampagne bundesweit endlich richtig Fahrt aufnimmt. Würzburg ist mit diesem ärztlichen Leitungs-Trio auch für die bisweilen äußerst komplexen Fragestellungen rund ums Impfen bestens gerüstet.“

BU: Ab 15. März werden drei ärztliche Leiter die Impfzentren betreuen. Dr. Christoph Zander (links unten) bekommt Unterstützung von Prof. Dr. med. Peter Sefrin (Mitte) und Dr. Jürgen Pannenbecker (rechts). Über das Engagement freuen sich die Verantwortlichen für die Impfzentren, von oben nach unten: Verwaltungsleiter Thomas Kühner (links), Kommunalreferent Wolfgang Kleiner, Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Verwaltungsleiter Michael Dröse und Landrat Thomas Eberth. Foto: Lucas Kesselhut