Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Abbruchabeiten am alten städtischen Krankenhaus haben begonnen: Erhaltenswerte Gegenstände sollen Ausstellungsstücke im Gesundheitspark werden

28.09.2011

Schweinfurt - Der erste Bauabschnitt des neuen Gesundheitsparks in der Robert-Koch-Straße ist bereits fertiggestellt, Einer Einweihung seitens des Bauträgers, der Stadt- und Wohnbau GmbH (SWG) Schweinfurt, steht nichts mehr im Wege. Nun aber fiel der Startschuss für die Vorbereitung des weiten Abschnitts: Mit dem Abbruch des sich auf dem Baugrundstück befindlichen alten städtischen Krankenhauses wurde in diesen Tagen begonnen.


Die Arbeiten zur Schadstoffsanierung im Inneren des Gebäudes wurden bereits durchgeführt. Am 26. September startete die Entkernung des alten Krankenhauses. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Oktober andauern. Mitte Oktober soll parallel mit dem Abbruch der Gebäudehülle begonnen werden, informiert die SWG. Mitte Dezember sollen auch diese Abbrucharbeiten abgeschlossen sein.

Im Vorfeld des Projektes fand im Rahmen der politischen Diskussion über die Errichtung des Gesundheitsparks bekanntlich ein Bürgerbegehren über den Abbruch des alten städtischen Krankenhauses statt. Mit 4705 zu 3751 Stimmen oder knapp 55 zu 45 Prozent setzten sich die Gegner des Erhaltes gegen die Befürworter durch und brachten den Bürgerentscheid zum Scheitern. Der Stadtrat der Stadt Schweinfurt und der Aufsichtsrat der SWG hatten das Vorhaben ohnehin beschlossen und die Umsetzung befürwortet.

Die Abbrucharbeiten werden inener Abstimmung mit dem Amt für Museen und Galerien durchgeührt. Man kam überein, dass besonders erhaltenswerte Gegenstände und Exponate aus dem alten Krankenhaus herausgenommen und aufbewahrt werden. Soweit möglich sollen diese in das neue Gebäude des Gesundheitsparks als Ausstellungsstücke integriert werden.

Nach dem Abbruch des alten Krankenhauses entstehen im zweiten Abschnitt des Gesundheitsparks insgesamt rund 3700 Quadratmeter Nutzfläche. Über die Errichtung eines angedachten dritten Bauabschnitts ist bisher noch nicht entschieden worden. Im Gesundheitspark entstehen vor allem Arztpraxen und Einrichtungen für gesundheitsnahe Diensteleistungen.


Von: Michael Horling