Soziale Netzwerke

  

Anzeige

AWO-Chef Beyer: „Bildungspolitisches Armutszeugnis für ein reiches Land“

29.07.2014

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern zum heute veröffentlichten Ländermonitor der Bertelsmann-Stiftung zur Qualität der frühkindlichen Bildung


„Die Personalschlüssel für Kitas in Bayern liegen 20 bis 30 Prozent über einem kindgerechten und pädagogisch sinnvollen Betreuungsverhältnis.“ Um die gebotene Qualität in den Einrichtungen gewährleisten zu können, braucht Bayern zusätzliche 10.900 Erzieherinnen und Erzieher. Diese Feststellung stammt von den Experten der Bertelsmann-Stiftung, die heute den Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme veröffentlicht hat. Thomas Beyer, Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, kommentiert sie so: „Leider zeigt die Expertise, dass Bayern in Sachen frühkindliche Bildung nach wie vor hinter anderen Bundesländern herhinkt. Und sie bestätigt die Arbeiterwohlfahrt, die seit Jahren von der Bayerischen Staatsregierung größeren Einsatz – dazu zählt zwingend ein günstigerer Personalschlüssel – für mehr Qualität in den Kitas fordert. Daran ändert auch die neue Studie nichts – leider.“

 

Er hoffe, erklärt Beyer weiter, dass die bayerische Sozialministerin Emilia Müller, den Ländermonitor ernstnimmt und den Ausbau der frühkindlichen Bildung ab sofort forciert, denn: „Es ist zwar legitim auf die in den letzten Jahren getätigten Investitionen zu verweisen, wie es die Ministerin in ihrer heutigen Pressemitteilung getan hat. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass Bayern viel zu spät mit dem Kita-Ausbau begonnen hat und nun naturgemäß einen höheren Nachhol- und Investitionsbedarf hat.“

Beyer: Bayern vergleicht sich in allen Belangen so gern mit Baden-Württemberg. Da muss es die Staatsregierung schmerzen, dass der Nachbar in Sachen frühkindliche Bildung als ,Vorzeigeland‘ aus der Studie hervorgeht, der Freistaat dagegen ,genau dem Durchschnittswert der westdeutschen Bundesländer‘ entspricht. Für ein so reiches Land wie den Freistaat ist das ein bildungspolitisches Armutszeugnis.“


Von: SIGGI