Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Begrüßung der FH-Erstsemester und Umbenennung der größten Hörsaals in „WAREMA Renkhoff Aula“

04.10.2011

Schweinfurt - Der Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Professor Dr. Heribert Weber, begrüßte knapp 900 Erstsemester-Studierende am Standort in Schweinfurt. Mit rund 8.500 Studierenden an beiden Hochschul-Standorten, unter ihnen 2.500 Erstsemester, verzeichnet die FHWS ihre höchste Studierendenzahl seit ihrer Gründung 1971.


Die Studierenden erhalten erstmalig einen einheitlichen Ausweis, die FHWS-Card: Er kann eingesetzt werden als Studierenden- sowie Bibliotheksausweis, als Geldkarte für die Bereiche des Studentenwerkes, als Zugangskarte in Hochschul-Einrichtungen sowie zur Abrechnung über Druck- und Kopierabrechnungssysteme. Anschließend stellte der Präsident u.a. die Hilfen zum Studium vor, nahm Stellung zu den Studienbeiträgen sowie deren Verwendung und rief die jungen Studierenden auf zu einem studienbegleitenden Auslandsaufenthalt.

Anschließend leitete er über zum zweiten Ereignis der Hochschul-Veranstaltung: der Umbenennung des größten Hörsaals, der Aula, in „WAREMA Renkhoff Aula“. Weber: „Dr. Hans-Wilhelm Renkhoff ist in diesem Jahr im März leider im Alter von 84 Jahren verstorben. Dr. Hans-Wilhelm Renkhoff hat die Firma WAREMA in Marktheidenfeld, den führenden Hersteller von Sonnenschutz, aufgebaut zu einem großen mittelständischen Unternehmen mit heute 3000 Mitarbeitern. Mit der Firma WAREMA ist die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt sehr eng verbunden unter anderem über die Hans-Wilhelm Renkhoff-Stiftung. Diese Stiftung fördert Forschungsprojekte, Diplomarbeiten-Prämierungen, Duales Studienmodell, Studium mit vertiefter Praxis, Auslandssemester usw. mit jährlichen großzügigen Zuwendungen.“ Renkhoff  war Stifter, Ehrensenator sowie Träger der Verdienst-Medaille der Hochschule.

Für die FHWS stellt diese Umbenennung die siebte Hörsaal-Sponsoring-Maßnahme dar: Zu den Sponsoren zählen am Standort in Würzburg die Unternehmen Aldi Süd, die Sparkasse Würzburg, Salt Solutions, am Standort in Schweinfurt wurden Hörsäle umbenannt in Fresenius Medical Care, Else-Kröner sowie Leonie.

Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende der Warema Renkhoff SE, Vorsitzende des Stiftungsrates der Hans-Wilhelm-Renkhoff-Stiftung und Mitglied des Hochschulrates, gab einen kleinen Rückblick: Die FHWS sei ihre „Startrampe“ gewesen für ihre berufliche Laufbahn. Ihr Vater sei der Hochschule immer sehr verbunden gewesen und habe 1995 seine Stiftung gegründet mit einem Startkapital von 5 Millionen Mark (2,566 Millionen Euro). Die Maßnahme des Hörsaal-Sponsorings sei eine Win-Win-Situation: für die Unternehmen eine Sicherung der Ausbildung hervorragender Absolventen, die die Unternehmen benötigten; die Hochschule, da sie optimale Studienbedingungen für die Studierenden bereithalten könne.

Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé beglückwünschte die Erstsemester zur Aufnahme eines Studiums an der FHWS und ermunterte die jungen Akademiker, Schweinfurt als ihre dauerhafte Lebens- und Wohnstätte zu wählen. Die Stadt biete optimale Lebensbedingungen, verfüge über 83 Sportstätten und wäre bereichert, wenn es noch mehr studentisches Flair gebe im Stadtbild.
               
Auf den Bildern (alle Fotos: FHWS):
* Der Präsident der FHWS, Professor Dr. Heribert Weber, begrüßte die rund 900 Erstsemester des Wintersemesters 2011/2012.
* (von li.:) Präsident Professor Dr. Heribert Weber, die Vorstandsvorsitzende der Warema Renkhoff SE, Angelique Renkhoff-Mücke, sowie Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé vor der in WAREMA Renkhoff Aula umbenannten großen Hörsaal der Hochschule in Schweinfurt.
* Der große Hörsaal leer.


Von: Michael Horling