Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Gochsheims neuer Lehrpfad: Ein Wald ist mehr als bloß der Plural von Bäumen

26.08.2011

Gochsheim - Rund 330 Hektar Waldfläche gehören alleine zum Gebiet der Gemeinde Gochsheim. Im größten Waldstück, dem Oberholz in Richtung Grettstadt, konnte Bürgermeister Wolfgang Widmaier nun einen erweiterten Waldlehrpfad mit einer Länge von gut vier Kilometern präsentieren. Zu den bereits bestehenden Themen "Naturschutz" und "Baumarten" hat der Forstanwärter Andreas Schmitt im Rahmen einer Projektarbeit zu seiner Ausbildung nun durch zwölf neue Stationen den Pfad um die Informationen zu "Forstlichen Themen" erweitert. Die Gemeinde, die Ortsgruppe des Bund Naturschutz und das Staatliche Forstamt unterstützten ihn dabei.


Der 31-Jährige aus Maroldsweisach möchte die vielen Funktionen des Waldes darstellen und setzt dabei im Gegensatz zu den interaktiven Stationen im Gochsheimer Bürgerwald Richtung Weyer eher auf nostalgische Tafeln mit einer kindgerechten Beschriftung und einem Bilderkonzept "für Otto Normalbürger", wie Widmaier ergänzt. Die Waldpädagogik ist den Gochsheimern wichtig, für die Klassen der Volksschule und einen naturnahen Unterricht hat man in etwa auf der Hälfte der Strecke, für die man 60 Minuten ansetzen sollte, ein Klassenzimmer im Grünen errichtet. "In diesem Wald ist alles gebeben, hier findet man immer wieder verschiedene Bilder. Und die Forstwirtschaft arbeitet im Einklang mit der Natur", sagt Schmitt. Revierförster Reiner Seufert vom staatlichen Forstamt kümmert sich um die Gochsheimer Wälder, zählt aber auch noch beispielsweise das riesige Gebiet der Gemeinde Schonungen zu seinem Bereich.

"Augen offen halten in der Gochsheimer Waldmanege!" Schon das erste Schild im Wald nahe des Wanderparkplates an der Straße nach Grettstadt weist auf naturkundliche Besonderheiten des Gochsheimer Wirtschaftswaldes hin. Rund 60.000 Euro nimmt beispielsweise die Gemeinde im Jahr durch den Verkauf von Holz ein, deckt somit alleine schon in etwa die Personalkosten für ihre beiden Waldarbeiter ab. Mit einer Häckselschnittanlage beheizt Gochsheim sein gesamtes Rathaus. Und auf ihre 36 richtig alten Methusalembäume ist die Gemeinde ebenso stolz.

"Wir wollen den Wald mehr in das Bewusstsein der Bürger rücken", erhofft sich Wolfgang Widmaier ein reges Interesse nicht nur innerhalb der Gemeinde am neu ausgestatteten Weg. Das Grundverständnis der Bürger soll durch den Pfad geschärft werden, einen Einblick in die Forstwirtschaft verspricht Widmaier den Begehern. "Wald ist die Mehrzahl von Bäumen", dachte Gochsheims Bürgermeister noch bei seinem Antsantritt vor einigen Jahren. mittlerweile aber weiß er: "Ein Wald hat eine Vielfalt wie kein anderes Ökosystem. Er dient der Naherholung, hat eine Wasserrückhaltefunktion, ist der beste CO2-Speicher und Rückzugsraum für Fauna und Flora!" Spazierengehende Bürger, die sich informieren wollen, sind auf dem Waldlehrpfad dennoch natürlich herzlich erwünscht.


Von: Michael Horling