Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Grüne rufen zur Wahl Ralf Hofmanns auf

16.09.2013

In einem gemeinsamen Pressegespräch haben die beiden Direktkandidaten von SPD und Bündnis90/DieGrünen zur Wahl des SPD-Kandidaten Ralf Hofmann aufgerufen.


Hans Plate, der grüne Direktkandidat aus dem Landkreis Kitzingen ruft die Grün-Wählerinnen und -Wähler dazu auf, Ralf Hofmann ihre Erststimme zu geben. Hofmann spricht von einer guten Zusammenarbeit mit Hans Plate gerade im Bereich der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung. Er habe da viel von dessen Fachkenntnis als Landwirt mitnehmen können. Diese Zusammenarbeit soll effektiv fortgesetzt werden.

 

Das gemeinsame rot-grüne Projekt, das im vergangenen Jahr Landrat Florian Töpper unterstützt hat, habe hier Modell gestanden, so Plate. Und darum wolle man Ralf Hofmann nun als gemeinsamen rot-grünen Kandidaten in den Bundestag bringen. Hofmann ergänzte, dass anders als bei der Landtagswahl, die Erststimme nur darüber entscheidet, wer die Region Schweinfurt/Kitzingen im Bundestag vertritt. Allein die Zweistimme entscheidet über das Ergebnis der Partei. Wer will, dass die Region qualifiziert, nicht gleichströmig eingepasst, vertreten wird, und nicht eine Abgeordnete der CSU wolle, müsse also seine Erststimme Ralf Hofmann geben unabhängig davon, welcher Partei er oder sie seine bzw. ihre Zweitstimme gebe. Bei der Zweistimme kämpfe jede Partei für sich.

 

Für Hans Plate ist wichtig, dass es in der Energiepolitik wieder eine Kontinuität gebe. "Der Zickzack-Kurs von schwarz-gelb verunsichert die Wirtschaft genauso wie die Verbraucher. Wir haben darüber hinaus mit SPD eine große Schnittmenge in der Sozial- und Finanzpolitik." Die Unterstützung Ralf Hofmanns sei auch ein Signal, das die Grünen voll und ganz hinter dem rot-grünen Regierungswechsel im Bund stehen und fügt hinzu: "Wir wählen Ralf, weil er besser für die Region ist!"

Gemeinsam wollen sie sich für das Wohlergehen der Mitbürger einsetzen, darum gibt der Grüne Hans Plate die Empfehlung, dem Roten Ralf Hofmann die Erststimme bei der Bundestagswahl zu geben.

Von: SIGGI