Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Kaufpreis für Ledward-Kaserne ist angemessen

27.02.2015

Schweinfurt – Die Stadt Schweinfurt reagiert auf Gerüchte zum Kaufpreis der Ledward-Kaserne. Fakt ist: Der Preis ist der Größe und Qualität der Fläche angemessen. Er unterliegt jedoch der Vertraulichkeit. Grund ist zum einen die Wahrung der künftigen Verhandlungsposition der Stadt bei einer möglichen Weiterveräußerung. Zum anderen hat die Stadt Rücksicht auf die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu nehmen, die ebenfalls ein Interesse am Erhalt ihrer Verhandlungsposition beim Verkauf weiterer Liegenschaften an Dritte hat.

 

„Ich habe volles Verständnis, dass die Öffentlichkeit an der Höhe des Kaufpreises interessiert ist“, so Oberbürgermeister Sebastian Remelé. „Gleichzeitig bitte ich aber auch um Verständnis dafür, dass die Veröffentlichung nicht möglich ist. Als Oberbürgermeister ist es meine Pflicht, die schutzwürdigen Interessen der Stadt Schweinfurt und ihrer Vertragspartner zu wahren. Ich versichere, dass der Kauf dem Wohle der Stadt und ihrer Bürger dient. Wir haben Nutzen und Risiken sorgfältig abgewogen. Der Stadtrat hätte dem Kauf und dem Kaufpreis sonst sicher nicht einstimmig zugestimmt.“

 

Der OB gab am Donnerstag bekannt, dass die Stadt von der BImA das Gelände der „Ledward Barracks“ kauft. Durch den Kauf des 262.404 m2 großen Geländes sichert sich die Stadt die Gestaltungshoheit bei der Konversion der ehemaligen Kaserne und schafft die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Stadtentwicklung.

 

2012 war bekannt geworden, dass der US-Standort Schweinfurt endgültig schließt. Eine fast 70 Jahre anhaltende Epoche ging damit zu Ende. Die Stadt arbeitet nun daran, die ca. 80 ha bislang militärischer Flächen auf Stadtgebiet in sinnvoller Weise für die Zukunft einzusetzen.

 

2014, 2015 und 2016 stehen für die Konversion im Investitionsbereich insgesamt 20 Mio. € zur Verfügung. Dies wurde im Stadtrat öffentlich beraten und beschlossen. Daraus finanziert sich unter anderem der Kauf des Ledward-Areals. Die Summe bietet aber auch die Möglichkeit von Investitionen im Bereich „Askren Manors“ sowie für Bau- und Umbaumaßnahmen.


Von: SIGGI