Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Kreisparteitag des SPD-Kreisverbands Kitzingen

24.07.2014

Heinz Galuschka mit großer Mehrheit als Kreisvorsitzender wieder gewählt


Neuwahlen waren das Highlight beim Kreisparteitag des SPD-Kreisverbands Kitzingen im Sportheim von Mainstockheim. Unter der Wahlleitung von der Geschäftsführerin des SPD Unterbezirks Schweinfurt/Kitzingen Isabella Walter gingen die Wahlen zügig über die Bühne und es gab keinerlei Überraschungen.

An der Spitze der Kitzinger Kreis-SPD steht weiterhin der Marktbreiter Heinz Galuschka, der mit 92,6% wiedergewählt wurde. (Weitere Ergebnisse siehe unten). 

In seinem Bericht ging Galuschka nochmals auf die vergangenen zwei Jahre ein, die geprägt waren von Wahlen und damit von großem Organisationsaufwand. "Der hat uns alle über das erträgliche Maß hinaus gefordert mit den zahlreichen Veranstaltungen zur Landtags- und Bundestagswahl, sowie der Kommunalwahl.

 

Der SPD sei es gelungen, bei nach der Bundestagswahl in die Regierung zurück zu kommen und hier die treibende Kraft zu sein, so der Kreisvorsitzende, der als Beispiel die Rente, Mindestlohn, BAföG-Erhöhung und die Mitpreisbremse als Erfolg der sozialdemokratischen Politik hervorhebt. "Wir müssen diese Erfolge jetzt als die Unseren hervorheben, denn es kann nicht unser Ziel sein, dass wir schaffen und die Anderen ernten, wie bei der letzten großen Koalition, die Früchte." Galuschka sieht es auch als ein Glücksfall, dass Deutschland einen Außenminister Namens Frank-Walter Steinmeier hat, der auf Friedensmission in der Welt unterwegs ist.

Sein Dank galt Frank Hofmann, der fast 20 Jahre für den Stimmkreis Schweinfurt/Kitzingen im Bundestag war und viele Jahre die unterfränkische SPD anführte.

 

Obwohl die SPD es im Bündnis nicht schaffte die CSU an der Regierung in Bayern abzulösen, war Galuschka mit dem Wahlergebnis im Wahlkreis nicht unzufrieden. "Wir haben es mit der jungen und hoffnungsvollen Kandidatin Doris Aschenbrenner geschafft sieben Prozentpunkte zuzulegen und sind damit nach Jahren wieder an den Freien Wählern vorbeigezogen."

 

Auch bei der Kommunalwahlen konnten die Sozialdemokraten den Abwärtstrend stoppen. Erstmals seit 1984 konnten die Mandate gehalten werden und der Kreisvorsitzende führte dies darauf zurück, dass die SPD schlagkräftige Listen für die Rathäuser vor Ort zusammengebracht hat. Erfreulich ist es für ihn, dass eine nicht unerhebliche Zahl von jungen Bewerberinnen und Bewerber für die SPD kandidierten und sehr beachtliche Ergebnisse erzielten. "!Diese Kräfte gilt es jetzt für die Zukunft aufzubauen." Hierzu soll schon im September der erste Schritt gemacht werden. Unter der Leitung von Othmar Röhner werden die jungen Kandidatinnen und Kandidaten ein Wochenende in Kochel verbringen, um sie auf die politische Arbeit vorzubereiten. Dabei soll jedoch der Spaß und die Freizeit nicht zu kurz kommen.

 

Der frisch gewählte parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion und Betreuungsabgeordneter im Kreis Kitzingen Volkmar Halbleib hob in seiner Rede die Erfolge der SPD hervor, die sie in der Koalition in Berlin erreicht hat. Hart ging er mit der bayerischen Regierungspartei CSU ins Gericht, die, nach seiner Meinung, unter ihren Vorsitzenden Horst Seehofer keine neue Partei wurde, sondern die alte "Amigo-Partei" geblieben ist. Halbleib bemerkt jedoch, dass auch in der bayerischen Regierung nicht alle nach der Pfeife Seehofers tanzen wollen und damit die "Seehofer-Dämmerung" begonnen hat.

 

Bei der anschließenden Diskussion stellte sich heraus, dass nicht alle Delegierten mit der Klima- und Energiepolitik, sowie Deutschlands Bundeswehr-Auslandseinsätzen zufrieden sind. 

 

Ergebnis der Neuwahlen der Kitzinger Kreis- SPD

 

1. Vorsitzender:

Heinz Galuschka (25 von 27 Stimmen)

 

Stellvertreter:

Gerhard Uhl (26 von 26 Stimmen)

Astrid Glos (22 von 26 Stimmen)

Othmar Röhner (22 von 26 Stimmen(

Robert Finster (21 von 26 Stimmen)

 

Kassiererin:

Marianne Greif (27 von 27 Stimmen)

 

Schriftführer:

Volker von Hoyningen-Huene (22 von 27 Stimmen)

 

Beisitzer:

Maria Söller (27 von 27 Stimmen)

Werner Hundt (27 von 27 Stimmen)

Gerald Möhrlein (27 von 27 Stimmen)

Dr. Brigitte Endres-Paul (26 von 27 Stimmen)

Günter Hendricks (26 von 27 Stimmen)

Julian Eibicht (24 von 27 Stimmen)

Oskar Friedel (24 von 27 Stimmen)

Markus Pusch (22 von 27 Stimmen)

Hans-Dieter Kern (21 von 27 Stimmen)

Dr. Jürgen Kößler (21 von 27 Stimmen)

 

Arbeitsgemeinschaften

 

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)

Othmar Röhner (24 von 27 Stimmen)

 

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF)

Marianne Greif (26 von 27 Stimmen)

 

Arbeitsgemeinschaft der Älteren in der SPD (60+

Klaus Heisel (25 von 27 Stimmen)

 

Revisoren

Klaus Hofmann (einstimmig)

Manfred Burger (einstimmig)

 

Arbeitskreis Umwelt und Energie

Klaus Hoffmann (einstimmig)

 

Arbeitskreis Soziales und Bildung

Gerald Möhrlein (einstimmig)

Die neue Vorstandschaft der Kitzinger Kreis- SPD. Von links: Othmar Röhner (stellv. Vorsitzender), Marianne Greif (Kassiererin), Heinz Galuschka (Vorsitzender), Astrid Glos (stellv. Vorsitzende), Gerhard Uhl (stellv. Vorsitzender). Es fehlen: Volker von Hoyningen-Huene (Schriftführer) und Robert Finster (stellv. Vorsitzender)

Von: SIGGI