Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Landrat Florian Töpper ins Amt eingeführt

07.02.2013

Feierliche Kreistagssitzung im Landratsamt Schweinfurt


Landkreis Schweinfurt: Im Rahmen einer feierlichen Kreistagssitzung ist Landrat FlorianTöpper am 4. Februar 2013 in sein Amt eingeführt worden. Im Beisein von rund 180 geladenen Gästen sowie etlichen Besuchern legte der 34-Jährige seinen Eid ab. In seiner Antrittsrede versprach Landrat Töpper "ein Anwalt der Interessen aller Bürger des Landkreises" zu sein.Gemäß dem Artikel 37 III KWBG wurde Florian Töpper vom lebensältesten anwesenden Kreistagsmitglied, Robert Wächter, vereidigt.

 

Die Eidesformel, die Töpper sprach, lautete nach Artikel 27 KWBG wie folgt: "Ich schwöre Treue dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern, Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Amtspflichten, so wahr mir Gott helfe." Unterfrankens Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer ging in seiner Rede unter anderem auf die vielfältigen Aufgaben, die ein Landrat zu bewältigen hat, ein: "Auch wenn sie aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen vielleicht schwieriger geworden ist, ist die Aufgabe, Landrat zu sein, auch in der heutigen Zeit eine schöne Aufgabe, die die ganze Person, Herz und Verstand in Anspruch nimmt." Gleichzeitig betonte der Regierungspräsident auch, dass er keinen Zweifel daran habe, dass Landrat FlorianTöpper auf sein neues Amt aufgrund seiner beruflichen und kommunalpolitischen Erfahrung gut vorbereitet sei.

 

Der Vizepräsident des Bayerischen Landkreistags und Landrat des Landkreises Miltenberg, Roland Schwing, teilte in seinem Grußwort mit, dass er und seine unterfränkischen Landratskollegen sich auf die Zusammenarbeit mit Töpper freuen würden.Gleichzeitig bot Schwing seinem neuen Kollegen seine Unterstützung an.In seiner Antrittsrede machte Landrat Florian Töpper deutlich, dass er sein Amt parteiübergreifend sehe. Im politischen Wettbewerb gehe es nicht um Ämter und Posten,"sondern um das Beste für die Menschen, denen wir gemeinsam verpflichtet sind". Weiter betonte er an die Mitglieder des Kreistags gerichtet: „Es ist meine feste Auffassung, dass eine von Offenheit und Respekt geprägte Arbeitsatmosphäre die beste Grundlage bildet, den Herausforderungen, vor denen der ländliche Raum steht, erfolgreich zu begegnen.“

Eine der ersten Amtshandlungen des neuen Landrats war die Vereidigung von Georg Petz aus Hergolshausen zum neuen Kreistagsmitglied. Georg Petz übernimmt das Kreismandat von Florian Töpper. Töppers bisherigen Platz im Kreisausschuss nimmt Rudolf Müller ein, der von Julia Firmbach vertreten wird.


Von: PM