Soziale Netzwerke

  

Anzeige

OMG-11 zu Besuch bei der Schweinfurter Wasserwacht

22.07.2011

Schweinfurt – Der Rettungsschwimmkurs der Q11 des Olympia Morata Gymnasiums besuchte die Schweinfurter Wasserwacht und informierte sich über Aufgaben, Einsatzgebiete und technische Ausrüstung der Hilfsorganisation. Ziel der Aktion war es ein tieferes Interesse bei den Schülern für die Wasserwacht zu wecken und ihnen die Bedeutung der durchwegs ehrenamtlichen Arbeit der Institution aufzuzeigen.


Bei der Schweinfurter Wasserwacht handelt es sich um eine auf Ehrenamt basierende Abteilung des Deutschen Roten Kreuzes, mit der Hauptaufgabe der Durchführung des Wasserrettungsdienstes in Stadt und Landkreis. Haupteinsatzgebiete sind der Schweinfurter Baggersee, die Wehranlagen, aber auch der Main als Ganzes. Hier steht man sowohl bei Fragen der Schwimmsicherheit als auch der Tauchsicherheit mit Rat und Tat zur Seite, leistet professionelle Erste Hilfe bei Verletzungen und Erkrankungen und organisieret, wenn notwendig eine Übergabe an den Rettungsdienst. Zusätzlich unterhält die Ortsgruppe zwei Wasserrettungstrupps. Diese mobilen Einheiten aus Wasserrettungswagen mit Tauchausrüstung und Motorrettungsbooten sind 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit. Typische Aufgaben sind die Rettung Ertrinkender, Suche nach vermissten Personen, Bewältigung von Schiffshavarien oder die Bergung von wassergefährdenden Materialien, zusammen mit anderen Behörden.

 

 Neben dem konkreten Einsatz vor Ort ist es allerdings auch Aufgabe der Wasserwacht, Kenntnisse und Fähigkeiten des Schwimmens und Rettungsschwimmens in der Bevölkerung zu verbreiten. Um dieses Ziel zu erreichen, geht man auf Seiten des Deutschen Roten Kreuzes vor allem auf Schulen und Verbände zu und wendet sich an Kinder und Jugendliche, welche vor Ort das notwendige Wissen für die Schwimmabzeichen des Deutschen Roten Kreuzes vermittelt bekommen. Das bekannteste dieser Abzeichen dürfte wohl das bei Kindern und Eltern sehr beliebte „Seepferdchen“ sein, dessen Anforderungen recht einfach sind, allerdings die Schwimmtauglichkeit des Besitzers nachhaltig bestätigen. Zudem dürften wir uns wohl alle mit Freude an den Stolz beim Erhalt dieser Auszeichnung zurückerinnern.

 

Neben dem „Seepferdchen“ bietet das DRK (Deutsches Rotes Kreuz) allerdings noch weitere Schwimmabzeichen an, hierbei gibt es sowohl Jugendschwimmabzeichen als auch Rettungsschwimmabzeichen, sowohl in Bronze, Silber und Gold. All diese Abzeichen fordern entschieden mehr vom jeweiligen Probanten. Vor allem bei den deutlich schwierigeren Rettungsschwimmabzeichen werden nicht nur reine Schwimmkenntnisse abgefragt, sondern auch die richtige Technik zur Selbst- und Fremdrettung, bei Bade- Boots- und Eisunfällen - inklusive Ersthelferkenntnisse - vermittelt und überprüft. Es handelt sich hierbei um ein äußerst sinnvolles Gesamtpaket, das sich über Jahrzehnte bewährt hat und dem schon die Rettung so manchen Menschenlebens zu verdanken ist.

 

Derartig wichtige Kenntnisse zu erwerben, ist an vielen Schulen Schweinfurts, sowie des Landkreises möglich, wird allerdings aufgrund der immer geringer werdenden Bedeutung des Faches Sport, sowie dem Ausfall von Schulstunden zunehmend schwieriger. Es ist deshalb durchaus beachtlich, dass das Olympia Morata Gymnasium im Rahmen der Schwimmausbildung einen eigenen Kurs für Rettungsschwimmen eingegliedert hat, an dem dieses Jahr 20 Mädchen und 1 Junge erfolgreich teilgenommen haben. Zur Belohnung durften sie nun die Wasserwacht besuchen, die dortige Ausstattung in Augenschein nehmen und wurden vom Kreisvorsitzenden Hejo Lehrl fachkundig in die Organisation der Wasserwacht eingewiesen. Die Schülerrinnen waren derart angetan von den Informationen, dass sie ihrerseits durch viele Fragen und gezielte Darlegungen weiter in die Materie der Wasserwacht und ihre vielfältigen Aufgaben eintauchen konnten. So wurde das Thema Tauchausbildung, Motorbootsführerschein, Wasserrettung an den regionalen Badeseen und des speziellen „Wasserretters!“ ausführlich diskutiert. Wer weiß? Vielleicht gelingt es hierdurch, den ein oder anderen Jugendlichen von einem Beitritt zu überzeugen. Denn nur einer mehr, der sich in Zukunft dafür einsetzt Schwimmunfälle zu vermeiden und in Not geratene Personen zu retten oder zu versorgen, wäre sicherlich mehr als nur ein kleiner Lohn für die Mühen der Beteiligten.

 

 

 

Bild: Hejo Lehrl (Kreisvorsitzender der Wasserwacht Schweinfurt), Dr. Kurt Vogel (Wasserwacht Schweinfurt), Barbara Pfister (Olympia Morata Gymnasium Schweinfurt), Schüler und Schülerinnen der Q11 des Olympia Morata Gymnasiums.


Von: Norbert Klauth