Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Seltene Wandergesellen im Landratsamt

09.01.2020

Drei Jahre und einen Tag sind Lolo, „fremder freier Gitarrenbauer“ aus München, und Philipp, „fremder freier Bierbrauer“ aus Hamburg, auf Wanderschaft. Fern der Heimat folgen sie der jahrhundertealten Tradition der Walz.

 

Jetzt führte ihre Route ins Landratsamt Würzburg, wo Landrat Eberhard Nuß sie herzlich empfing. „Mehr Handwerker braucht das Land“, erklärte Nuß beim Besuch der beiden Wandergesellen. Als kleine Unterstützung gab es je zehn Euro Wegegeld für die Reisekasse.

 

Immer wieder klopfen junge Handwerksgesellen auf der Walz beim Landrat an, um sich das gestempelte Landkreiswappen für ihr Wanderbuch abzuholen. Ein Duo aus Gitarrenbauer und Bierbrauer war bisher allerdings noch nicht darunter. Unter den Braugesellen lebte die Wandertradition auch 2009 erst wieder auf.

 

Der Zufall brachte den Gitarrenbauer aus Oberbayern und den Bierbrauer aus dem hohen Norden zusammen. Vor Weihnachten arbeiteten sie gemeinsam auf einer solidarischen Baustelle nahe Fürstenwalde und bauten mit rund 100 anderen Wandergesellen einen Gutshof um.

 

Lolos und Philipps nächste größere Station soll Freiburg sein. Vor der Weiterreise bedankten sie sich bei Landrat Nuß für die freundliche Aufnahme im Landratsamt.

Freuten sich über den herzlichen Empfang von Landrat Eberhard Nuß: Gitarrenbauer Lolo (l.) und Bierbrauer Philipp (r.). Foto: Kathrin Klotzbach

Von: S. Thomas/K. Klotzmann