Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Sommerbadwetter und kein kühles Bier: Schweinfurter Stadtfest eröffnete bei Bullenhitze und fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit

26.08.2011

Schweinfurt - Bei gefühlten über 40 Grad war´s ein zäher offizieller Auftakt des Schweinfurter Stadtfestes am Freitagnachmittag. Die knapp 40 Neugierigen, die sich zur Hauptbühne auf dem Marktplatz begaben, suchten sich ein Schattenplätzchen, als Profi-Moderator Sven Schröter fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit die wesentlichen Verantwortlichen interviewte. Wer zeitgleich lieber ein kühles Martinsbräu auf dem Schillerplatz, dem Platz des Bieres trinken wollte, wurde enttäuscht: Fehlender Strom ließ bis dato kein Kühlen der Getränke zu. Es kann also nur besser werden...


"Fehler dürfen gemacht werden, aber nur ein Mal. Ich habe aber schon gedacht, dass wir zum zweiten Mal vergessen haben, Petrus einzuladen", rätselte Werner Christoffel, wieso es der Wettergott einfach nicht gut zu meinen scheint mit den Schweinfurtern. Der Vorsitzende des beauftragenden Werbevereins Schweinfurt erleben e.V. erinnerte an Kälte und Regen beim ersten neuen Stadtfest 2010. "Und jetzt ist heute der heißeste Tag des Jahres und am Samstag vielleicht einer der kältesten des Sommer", verzweifelte Christoffel an der Prognose, wonach zum zweiten Tag des Festes hin die Temparaturen krass abstürzen sollen. Der Vorteil lag gegen 16 Uhr am Freitag natürlich auf der Hand: Bei einem Sommerabend wird es die Massen in die Stadt treiben, garantiert. Open End bei der Party!

Oberbürgermeister Sebastian Remelé fand das Fest 2010 schon phantastisch, obwohl es wirklich viel zu kalt war. Die Ausstrahlung über Schweinfurts Grenzen hinaus spürte man im Rathaus schon in den Wochen vor der zweiten Auflage. Das Konzept des Stadtfestes blieb, zu den Themenplätzen kamen einige neue hinzu. Beispielsweise wird man auf dem Messeplatz am Samstag Beach-Handball erleben. Das Weinland wanderte in den Osten an die alte Stadtmauer, ist leider aber nicht s richtig an den Marktplatz angebunden. In der Rückertstraße spürt man nur wenig vom Flair eines Stadtfestes.

Sei´s drum, der Schweinfurter will ja feiern. Als die "Grooveries" mit Pop- und Rock-Klassikern auf der Marktplatzbühne die Fest musikalisch eröffneten, da fehlte die Begeisterung noch gänzlich. Der Bus der Stadtwerke, der im Norden des Marktplatzes steht und ein bisschen Werbung machen soll für das Unternehmen, das einer der Hauptsponsoren des Stadtfestes ist, zeigte in zu großer Deutlichkeit, wohin es die Schweinfurter zu dieser frühen Stunden noch verschlagen hatte. Das SILVANA wirbt auf dem Bus, im guten, alten Sommerbad tummelten sich derweil die Massen. "Eigentlich", so Jörg Sacher von den Stadtwerken als Vertreter auf der Bühne für alle Sponsoren, "eigentlich ist das heute ein Wetter, bei dem die Leute dort alle hin müssten."

Auf dem Bild mit allen Leuten von links: Ralf Väth, Ralf Hofmann (beides Organisatoren) Moderator Sven Schröter, OB Sebastian Remelé, Werner Christoffel von Schweinfurt erleben und Jörg Sacher, Vertreter der Stadtwerke Schweinfurt.


Von: Michael Horling