Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Staatssekretär trifft ZF-Azubis: Zum „Tag der Ausbildung“ in Bayern besuchte Staatssekretär Gerhard Eck die Auszubildenden in Pottenstein

23.09.2011

Pottenstein / Schweinfurt - Aus Anlass des Bayerischen Tags der Ausbildung besuchte Staatssekretär Gerhard Eck die neuen Auszubildenden der ZF Friedrichshafen AG am Standort Schweinfurt während der Einführungswoche in Pottenstein. In der Fränkischen Schweiz haben die Azubis des größten Ausbildungsbetriebs der Region Schweinfurt Gelegenheit, sich kennenzulernen und gemeinsam Probleme im Team zu lösen.


Staatssekretär Gerhard Eck ermunterte die Auszubildenden, mit Engagement und Einsatz die Ausbildung anzugehen. „Eine fundierte Ausbildung ist gerade in der heutigen Zeit eine solide Basis für den Einstieg in die Arbeitswelt und bietet eine Vielzahl von Möglichkeit im weiteren Verlauf des Berufslebens“, so der Tipp von Eck an die neuen Auszubildenden.

Als größter Arbeitgeber in der Region Schweinfurt stellt ZF traditionell auch die größte Anzahl an Ausbildungsplätzen zur Verfügung. Für das Jahr 2012 werden wieder 105 gewerbliche/technische und 10 kaufmännische Auszubildende als Industriekaufleute gesucht. Die gewerblich/technischen Berufsrichtungen umfassen Elektriker, Industriemechaniker, Mechatroniker, Werkzeugmechaniker, Werkstoffprüfer sowie Zerspanungsmechaniker. Erstmals bietet das Unternehmen ab 2012 bis zu sieben Plätze für ein duales Studium in den Bereichen Maschinenbau, Mechatronik, Elektrotechnik und Betriebswirtschaft an.

Wer sich selbst ein Bild über die Ausbildung bei ZF am Standort Schweinfurt verschaffen möchte, kann gerne bei der „Info Night“ am 7. Oktober 2011 in der Zeit von 17.00 – 22.00 Uhr im Ausbildungszentrum in der Ernst-Sachs-Straße 62 vorbeischauen. Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn 1. September 2012 sind noch bis zum 16. Oktober 2011 online unter www.zf.com/Sachs/azubibewerbung möglich.

Auf dem Foto.Staatssekretär Gerhard Eck (vorne rechts) traf die neuen Schweinfurter Azubis der ZF Friedrichshafen AG während der Einführungswoche. Bild: ZF Sachs AG


Von: Michael Horling