Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Übernimmt die Stadt Schweinfurt den Icedome?

19.11.2010

Schweinfurt - Richtig dicke Freunde werden die Verantwortlichen des ERV Schweinfurt und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung bzw. einige der Schweinfurter Stadträte wohl nicht mehr werden. Der Verein könnte das vermutlich noch verkraften. Allerdings ist seit dieser Woche mehr denn je in Frage gestellt, wie lange der Eislauf- und Rollschuh-Verein noch seine eigene Eishalle, den Icedome, betreiben kann und will. Der Finanzausschuss der Stadt beschloss nun, die 168.000 Euro an Zuschuss, die der Sportausschuss noch gewähren wollte, auf 142.000 Euro zu reduzieren. Allerdings muss das Ende des Monats der Stadtrat in seiner Sitzung erst noch definitiv absegnen.


Stadträte und Stadtverwaltung sehen sich getäuscht. Und zwar von einigen Angaben des Vereins bei der Auflistung seiner Kosten und Einnahmen. Deshalb seien die 142.000 Euro als Zuschuss ausreichend, so das Ergebnis nach längerer Diskussion, bei der sich vor allem die CSU-Fraktion deutlich gegen das Mehr an Geld aussprach und bei der der SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Schmidl kein gutes Bild abgab: Weil er allen Ernstes davon ausging, der ERV hätte seinen Eishockey-Spielbetrieb aufgrund der bekannten Lage mit den feuchten Balken der Dachkonstruktion längst eingestellt. In Wirklichkeit jagen nicht nur die Mighty Dogs seit September wöchentlich dem Puck hinterher, immerhin vor teils über 1000 Zuschauern. Mit einer Ausnahmegenehmigung für diese Saison. Danach muss saniert werden, was weitere Kosten auf den Verein zukommen lässt.

Der wählte am Dienstagabend bei seiner Jahreshauptversammlung bewusst einen moderateren Umgangston. Die Vereinsführung um den alten und neuen Vorsitzenden Stefan Labus (Stadtrat der Schweinfurter Liste) beschloss allerdings, Verhandlungen mit der Verwaltung der Stadt Schweinfurt über die Übernahme der Liegenschaft des ERV Schweinfurt aufzunehmen und unter Berücksichtigung der satzungsmäßigen Zwecke des Vereins zu führen. Konkret bedeutet das: Auch die Eishalle soll an die Stadt gehen. Selbst die 168.000 Euro an Zuschuss, die in den letzten beiden Jahren flossen, reichen dem ERV von hinten bis vorne nicht aus.

Zumal ja nun auch die Sanierungsmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Weitere 17.000 Euro für die Planung gewährt die Stadt an Zuschuss. Der Verein betonte nochmals, dass alleine 14 000 Schul- und Kindergartenkinder pro Jahr den Icedome nutzen, dazu tausende Eisläufer. Um Summen bis zu eine halbe Million Euro könne es wohl gehen, wenn die Stadt Schweinfurt die Eishalle selbst betreibt - ohne die viele ehrenamtliche Arbeit des ERV. Allerdings würden nun wohl die 500.000 Euro nicht ausreichen, um das Holzgebälk in der Dachkonstruktion wieder trocken zu bekommen und die Halle dann regelmäßig zu be- und entlüften.


Von: Michael Horling