Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Bauhof nimmt Ökomäher in Betrieb

Weitere Bausteine des Konzepts Grünes Band Volkach in der Umsetzung

VoOLKACH. Die nächsten Bausteine des neuen städtischen Grünflächenmanagement-Konzepts „Grünes Band Volkach“ wurden zwischenzeitlich umgesetzt. So war der Testlauf für ein spezielles Staudenbeet auf Sandboden an der Mainschleifenhalle derart erfolgreich, dass im kommenden Frühjahr weitere Beete angelegt werden. Erste Vorbereitungen hierfür wurden bereits getätigt, eine weitere Fläche in der Hindenburgallee soweit vorbereitet, dass der Stadtgärtner nach dem Winter beginnen kann.

 

In einem zweiten Schritt wurde ein Mäher zu einem sogenannten Öko-Landschaftspflegegerät umgerüstet und gleich in Betrieb genommen. Volkachs Erster Bürgermeister Heiko Bäuerlein ließ sich vom Chef des Bauhofs, Harald Troll, die Arbeitsweise des Ökomähers erläutern. Auffälligstes Element des neuen Mähers, der in einer Schnitthöhe von ca. elf Zentimetern arbeitet, ist der vorgebaute Insektenretter. Die ökologische Schonung von Flora und Fauna steht bei diesem Gerät im Vordergrund: So sorgen Rotoren mit speziellen Y-Messern mit einer geringen Sogwirkung dafür, dass Kleintierlebewesen am Boden verbleiben. Die Arbeitshöhe von elf Zentimetern schafft die Voraussetzung dafür, dass auch Reptilien nicht mit den Y-Messern in Kontakt kommen. Um Bodenlebewesen zu schützen, erhielt der neue Ökomäher Stützräder statt einer Stützwalze. Der vorgebaute Insektenretter für höhergelegene Grashalme dient dem Schutz von Fliegen, Bienen und anderen hochsitzenden Lebewesen, die vor dem Schneiden aufgescheucht werden.

 

Durch die vielfältige Umstrukturierung des Grünflächenmanagements soll das ökologische Bewusstsein weiter geschärft werden. Bürgermeister Heiko Bäuerlein ist überzeugt: „Mit diesen Maßnahmen, die wir Schritt für Schritt umsetzen, stellen wir die Weichen für einen verbesserten Umweltschutz!“  

BU: Bauhof-Leiter Harald Troll (links) und Volkachs Erster Bürgermeister Heiko Bäuerlein nehmen den neuen Ökomäher in Betrieb. Foto: K. Eden/ Stadt Volkach