Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Bayerische Delegierte bestätigen Kathrin Sonnenholzners Kandidatur für das höchste Amt der Arbeiterwohlfahrt

Weitere Stimmen aus Bayern für Berlin: Karin Hirschbecks und Stefan Wolfshörndls Kandidaturen für das AWO-Bundespräsidium ebenfalls bestätigt

MÜNCHEN - Wenn es nach den Delegierten der bayerischen Arbeiterwohlfahrt geht, dann wird Kathrin Sonnenholzner die erste Frau an der Spitze des Verbands bundesweit, nachdem eine Frau, Marie Juchacz, ihn 1919 gründete: Die AWO-Delegierten haben während der 27. Bayerischen Landeskonferenz Sonnenholzners Kandidatur für das Präsidium des AWO-Bundesverbands bestätigt. Die ehemalige Landtagsabgeordnete der SPD stellt sich mit Michael Groß, MdB aus dem Ruhrgebiet, als Doppelspitze im Rahmen einer Bundeskonferenz vom 18. bis 19. Juni zur Wahl. Sonnenholzner: „Ich freue mich auf viele neue Herausforderungen auf Bundesebene. Vordringlich geht es darum, die sozialen Folgen der Coronapandemie abzumildern.“

 

Für das Präsidium des AWO-Bundesverbands kandidieren aus Bayern ein weiteres Mal: Karin Hirschbeck, Vorsitzende des AWO-Kreisverbands Fürth, und Stefan Wolfhörndl, frischgebackener Co-Vorsitzender des AWO-Landesverbands Bayern. Wolfshörndl kandidiert als stellvertretender Präsidiumsvorsitzender. Auch diese beiden Kandidaturen haben die bayerischen Delegierten bestätigt.

Kandidieren für den Bundesvorstand der AWO: Kathrin Sonnenholzer, Karin Hirschbeck und Stefan Wolfshörndl