Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Doppelte Landrats-Power für den guten Zweck:

Erfolgreiches Benefizgrillen auf dem Kürnacher Weihnachtsmarkt

3.033 Euro Spendengelder für die Stiftung „Forschung hilft“ und die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. – so lautet die Bilanz der Benefiz-Grillaktion der beiden Landräte Wilhelm Schneider (Haßberge) und Eberhard Nuß (Würzburg).

 

Auf dem Kürnacher Weihnachtsmarkt banden sich die beiden Landräte die Grillschürze um und zeigten ihr Können am Rost. Spontan ging ihnen Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm zur Hand und gab fleißig fränkische Bratwürste aus. Umso schneller füllten sich Kasse und Spendenschwein.

 

Die gute Tat hat sich gelohnt – die Grillmeister brachten einschließlich der Einnahmen aus dem Spendenschwein einen Erlös von 1.083 Euro ein. Die Sparkasse Mainfranken Würzburg unterstützte die Aktion mit 1.000 Euro, die Raiffeisenbank Estenfeld-Bergtheim steuerte 250 Euro bei und die Kürnacher Firma Schallenkammer Magnetsysteme stiftete 200 Euro. Kürnachs Bürgermeister Thomas Eberth freute sich über die Spendenbereitschaft und legte 500 Euro aus dem Gemeindesäckel oben auf.

 

Den Erlös teilen sich die Stiftung „Forschung hilft“ und die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder. Beide Projekte setzen sich für krebskranke Menschen und ihre Angehörigen ein. Während die von Gabriele Nelkenstock gegründete Stiftung die Krebsforschung an der Universität Würzburg fördert, begleitet und betreut die Elterninitiative Familien mit krebskranken Kindern.

 

Die beiden Landräte Eberhard Nuß und Wilhelm Schneider freuten sich, mit der Benefiz-Aktion die wertvolle Arbeit der beiden Initiativen unterstützen zu können. „Um betroffenen Menschen in der Region eine kleine Freude zu bereiten, stellen wir uns gerne an den Grill“, waren sich die Kreischefs einig.

Unterstützt von jugendlichen Helfern grillten für den guten Zweck (v.l. vorne): Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm, Bürgermeister Thomas Eberth, Manfred Ländner, MdL, Landrat Wilhelm Schneider, Landrat Eberhard Nuß. Foto: Matthias Demel