Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange in Kitzingen

Sie berichtete im gut besuchten Roxi-Kino über die Aktion "Klimapakt Flensburg e.V. - Flensburg auf Klimakurs!"

Am Freitag war die Oberbürgermeisterin von Flensburg, Simone Lange, SPD, zu Gast beim SPD OB-Kandidaten Manfred Paul im Roxy-Kino.

Sie hat eindrucksvoll von den Konzepten und Maßnahmen berichtet, die die Stadt Flensburg gemeinsam mit den ansässigen Firmen sowie den Bürgerinnen und Bürgern erstellt bzw. durchführen. Sie berichtete über ihren Masterplan „Klimapakt Flensburg“, der in 4 Sektoren eingeteilt ist: Industrie, Mobilität, Private und Sonstiges. Im Bereich Mobilität versuchen sie als große Herausforderung den ÖPNV gut zu gestalten, haben umgerüstet auf E-Mobilität und Carsharing und an allen neuralgischen Punkten haben sie Mitfahrbänke im Öffentlichen Raum und in Nachbargemeinden aufgestellt. Das entlastet den Autoverkehr und ein guter ÖPNV ist bei ihnen aufgrund der Lage an der Ostsee auch nur sehr schwer zu realisieren, sie arbeiten aber stark daran. Sie selbst ist bei ihrem Auto auf Wasserstofftechnologie umgestiegen. (Power to gas). Im Bebauungsplan haben sie festgeschrieben, dass sie sich Gründächer wünschen und Parkflächen begrünen. Auch das Kleingartenprojekt wird forciert. Gemeinschaftlich Gärtnern für Jung und Alt.

Astrid Glos (SPD Stadträtin: "Tolle Idee, die wir in Kitzingen mit unseren integrativen Gärten bereits vorleben, das aber noch weiter ausgebaut werden könnte – Urban gardening,(wir hatten es auch schon einmal an einzelnen Blumenrabatten im städtischen Bereich, im Kleinen). 

 

SPD OB-Kandidat Manfred Paul: „Ein sehr informativer Abend im voll besetzten Kino mit einem interessanten Gast. Ich bin mir sicher, dass sich viele Maßnahmen auch auf Kitzingen übertragen und hier verwirklichen lassen. Man muss es nur wollen und ich will. Wenn wir uns auf den Weg der Minimierung des CO2-Ausstosses begeben wollen, müssen wir alle ins Boot holen, d.h. angefangen bei Kindern/Schülern mit Wettbewerben, die auch ausgezeichnet werden oder Aktionen wie vom „Saatkorn bis zur fertigen Mahlzeit“ um im grünen Klassenzimmer zu agieren (ebenfalls Beispiele aus Flensburg), das auf dem Deustergelände entstehen soll, da heißt es aber auch, in den Verwaltungen Klimamanager zu installieren, die Planungsprozesse begleiten und das bedeutet auch, sich zu vernetzen auf Landkreisebene und in der Region. Und mit der Unistadt Würzburg vor der Türe könnte an spezielle Studiengänge gedacht werden (in Flensburg: Energiemanagement, Transormationsstudium und Europäische Strukturen). Klingt spannend und würde sicherlich mehr Verständnis für die Klimabelange bringen.“

 

SPD Stadträtin Astrid Glos: „Mir ist insbesondere wichtig, dass wir jetzt beginnen. Ein "Weiter so" dürfen wir unseren Kindern nicht antun.“

 

Am 22.11. um 19.00 Uhr veranstalte Manfred Paul im INNOPARK in der Alten Schule das dritte Zukunftsforum, diesmal zum Thema Umwelt/Energie. Seine Gäste werden Frau Gudrun Rentsch, von arc.grün aus Kitzingen, Herr Professor Heiko Paeth, aus Würzburg und Herr Hans Fischer, Alt-Bürgermeister aus Schwebheim sein.

Paul: „Ich lade Sie herzlich zu diesem, sicherlich wieder sehr interessanten Abend ein.“