Soziale Netzwerke

  

Anzeige

GARTENZEICHEN KITZINGER LAND 2018

Ausschreibung zur Teilnahme am Fotoparcours „Garten Eden — Paradise lost?

Was ist deine Vorstellung vom Paradies?“ im Rahmen der KULTURZEICHEN KITZINGER LAND

 

GARTENZEICHEN 2018

Mit den weitläufigen, herrschaftlichen Parkanlagen, den intimen Mauergärten, Kirchhöfen und ausgedehnten Obstplantagen besitzt das Kitzinger Land eine reiche Kulturlandschaft. Das Themenjahr GARTEN-ZEICHEN – Teil der Veranstaltungsreihe Kulturzeichen Kitzinger Land – widmet sich der reichen Gartenkultur und hat zum Ziel, diese Landschaft mit kulturell hochwertigen und zeitgemäßen Bespielungen zu erschließen und sie für Besucher aus nah und fern erlebbar zu machen.

 

Seitens des Landkreises ist für das Programm neben der großformatigen Fotoausstellung zum Thema ein szenischer Rundgang mit dem Titel „Paradiesische Nacht“ bei Dunkelheit in einem Park angedacht.

Veranstaltet werden die „Kulturzeichen Kitzinger Land“ vom Landkreis Kitzingen, Regionalmanagement. Konzeption und Realisierung in Zusammenarbeit mit der Agentur Kulturgold aus Stuttgart.

 

FOTOPARCOURS „GARTEN EDEN – PARADISE LOST?“

Im Schlosspark Schwanberg – ein überaus beliebtes Ausflugsziel im Kitzinger Land und ein wichtiges Zeugnis der Gartenkunst – wird im Juni /Juli 2018 ein Fotoparcours realisiert. Fotografinnen und Fotografen sind eingeladen, sich auf großformatigen Fotos (2 x 3 Meter Querformat oder Hochformat) dem Thema Paradies aus ganz unterschiedlichen Perspektiven anzunähern.

 

Wie sehen unsere modernen Sehnsuchtsorte aus? Wer wird heute vertrieben und wer darf bleiben? Wie finden wir ins Paradies zurück? Die künstlerische Auseinandersetzung soll um den Garten Eden im weites-ten Sinne kreisen und kann dabei u. a. auch aktuelle Themen umfassen, wie den Verlust und die Neu-eroberung von Heimat, die Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts, den Schönheits- und Jugendwahn einerseits und die Altersangst anderseits.

 

Die Arbeiten sollen zum Gedankenaustausch und zur Diskussion anregen.

 

Interessierte Fotografinnen und Fotografen aus Mainfranken und darüber hinaus sind aufgefordert, ihre Arbeiten bis zum 12. März 2018 einzureichen.

Eine Jury wird aus allen Einsendungen 20 Fotografien auswählen, die dann als Großformat gedruckt und in Stahlrahmen eingespannt werden. Die Ausstellung wird dankenswerterweise mit Technik des Oberstdorfer Fotogipfels unterstützt.

 

Wir wünschen paradiesische Entdeckungen und Begegnungen abseits der gewohnten Wege!

 

Für inhaltliche Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Céline Kruska, Johannes Maria Gerlitz | Agentur Kulturgold Mail: kruska@agentur-kulturgold.de, gerlitz@agentur-kulturgold.de; Tel.: 0711 722 562 25

 

Für grundsätzliche Rückfragen zu den Kulturzeichen steht Ihnen zur Verfügung:

Maja Schmidt | Regionalmanagement des Landkreises Kitzingen: Mail: kulturzeichen@kitzingen.de; Tel.: 09321 928-1102

 

Hintergrundinfo „Kulturzeichen Kitzinger Land“

Der Landkreis Kitzingen feierte 2015 den Auftakt der Reihe KULTURZEICHEN KITZINGER LAND, deren Konzept 2013/2014 im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgezeichnet wurde. Ziel dieser neuen Veranstaltungsreihe ist es, die kulturhistorischen und räumlichen Eigenheiten der Region mit Mitteln der zeitgenössischen Kunst sichtbar und erfahrbar zu machen, indem Künstlerinnen und Künstler aus Franken und darüber hinaus Zeichen hinterlassen, in Form von Kunst, Sprache und Tanz oder anderen künstlerisch-ästhetischen Ausdrucksformen.

 

Die Auftaktveranstaltung der Reihe KULTURZEICHEN KITZINGER LAND galt 2015 dem Gründungsmythos der Region, der Hadeloga-Sage. 2016 stand das Thema Wein (WEINZEICHEN) und 2017 das Thema Wasser (WASSERZEICHEN) im Fokus der künstlerischen Inszenierungen. Mit den GARTENZEICHEN 2018 werden weitere kulturlandschaftliche Besonderheiten der Region in den Blick genommen.

 

Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.

 

 

Veranstalter

Landkreis Kitzingen

Realisation, Ausstellungsleitung

Agentur Kulturgold in Stuttgart, Céline Kruska — kruska@agentur-kulturgold.de Johannes Maria Gerlitz – gerlitz@agentur-kulturgold.de 0711 722 562 25

Thema

Garten Eden – Paradise lost? Was ist Deine Vorstellung vom Paradies?

Einsendeadresse

Die Fotos in digitaler Form bitte (per WeTransfer) an: <link>gerlitz@agentur-kulturgold.de

Einsendezeitraum

bis zum 12.03.2018

Jury

Die Auswahl erfolgt durch eine berufene Jury. Das Urteil der Jury ist nicht anfechtbar.

Ausstellungsort

Schlosspark Schwanberg Schwanberg, 97348 Rödelsee

Ausstellungszeitraum

Sa, 30.06.2018 – So, 29.07.2018

Benachrichtigung

bis zum 31.03.2018 (Jurysitzung voraussichtlich am 21.03.2018)

Rücksendung

entfällt – da Digitaleinreichung

Teilnahmegebühr

keine

Zugelassene Formate Format: 2:3 hoch oder 3:2 quer

Dateiformat: JPG oder JPEG in bestmöglicher Qualitätsstufe

Farbraum: RGB

Mindestauflösung:

2400x3600 Pixel bzw. 3600x2400 Pixel

Dateiname: nachname_vorname_titel_entstehungsort

Die Bilder werden der Jury auf kalibrierten Monitoren (IPS, Wide Gamut, 99% AdobeRGB, 2560x1440 px) gezeigt. Farbtemperatur: D50 - 5.000 Kelvin / Helligkeit: 110 cd/qm / Gamma 2.2

Anzahl der Werke

Insgesamt sind zwei Werke je Fotograf zugelassen. Serien und Bildpaare werden nicht juriert.

Reproduktionsrecht

Jeder Teilnehmer räumt dem Veranstalter und Ausrichter das Recht ein, das eingereichte Bildmaterial im Ausstellungskatalog, auf Internetseiten, für Presseveröffentlichungen ohne Honoraranspruch zu verwenden. Der Autor hat bei der Veröffentlichung seiner Bilder das Recht auf Nennung seines Namens.

Rechtsfolgen

Jeder Autor muss im Besitz aller Urheberrechte der von ihm eingereichten Werke sein. Bei Fotomontagen gilt dies auch für alle Bildteile. Das eingereichte Werk sowie alle Bildteile des Werks müssen auf fotografischem Weg entstanden sein. Der Autor darf ungeachtet seiner Urheberrechte nicht an einer Veröffentlichung seiner Werke durch Rechte anderer gehindert oder eingeschränkt sein. Bei der Herstellung seiner Aufnahmen darf der Autor nicht gegen geltendes Recht verstoßen haben. Die eingereichten Fotos dürfen keine Beschriftung haben, die auf den Namen des Autors oder auf den Bildtitel hinweisen