Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Gefährliche Kohlenmonoxid-Konzentration

Brandmeldeanlage rettet zwei Bauarbeitern das Leben

Zwei Arbeiter waren mit Bauarbeiten in einem Gebäude in der Veitshöchheimer Straße beschäftigt, als plötzlich die Brandmeldeanlage Alarm auslöste. Obwohl kein Rauch zu sehen war, begaben sich die beiden sicherheitshalber ins Freie und warteten auf Feuerwehr und Rettungsdienst. Als diese sich dem Gebäude näherten, begannen auch die Kohlenmonoxid-Warner der Einsatzkräfte zu piepen. Wie sich herausstellte, war es durch ein benzinbetriebenes Gerät zu einer gefährlichen Konzentration des giftigen Gases gekommen. Kohlenmonoxid (CO) ist farb- und geruchlos und somit ohne Hilfsmittel nicht wahrnehmbar. Deshalb tragen die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes stets kleine Warngeräte an Kleidung oder Ausrüstung mit sich. Zum Glück verfügte auch die Brandmeldeanlage des Gebäudes über einen CO-Sensor. „Wenn die Arbeiter dort zwei Stunden länger geblieben wären, wären sie sicher bewusstlos geworden“ so BRK-Einsatzleiter Florian Hauck. „Die Anlage hat ihnen das Leben gerettet“. Die beiden Arbeiter konnten nach Untersuchung durch den Rettungsdienst vor Ort bleiben und auch das Gebäude kann nach Lüftung durch die Feuerwehr wieder gefahrlos betreten werden.

Bild 1: Auch der CO-Warner des Rettungsdienstes gab Alarm.___ Bild 2: Feuerwehr und Rettungsdienst waren in der Veitshöchheimer Straße im Einsatz. Bildquelle: Florian Hauck, BRK Würzburg