Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Infoabend für Betroffene, Angehörige und Interessierte: "Epilepsie – neu im Erwachsenenalter"

Vortrag am 19. Oktober mit Dr. Christoph Uibel, Oberarzt in der Neurologie am KWM-Juliusspital, und Henrike Staab von der Epilepsieberatung Unterfranken

Würzburg - Seit 1996 findet Anfang Oktober der Tag der Epilepsie statt. Der Aktionstag möchte auf die Erkrankung aufmerksam machen und Verunsicherungen nehmen.

 

Eine Krankheit wie ein Überfall

Das altgriechische Wort epílēpsis bedeutet auf Deutsch „Überfall“. Das trifft es ganz gut: Denn bei dieser Erkrankung werden Hirn und Körper buchstäblich und plötzlich von Anfällen heimgesucht. Neuerkrankungen können in jedem Lebensalter auftreten, besonders häufig werden Epilepsien aber im Kindes- und Jugendalter und bei älteren Menschen diagnostiziert. Aber auch im Erwachsenenalter kann die Erkrankung zum ersten Mal auftreten.

 

Neu bzw. erst kürzlich erkrankt?

Der diesjährige Tag der Epilepsie steht unter dem Motto "Epilepsie – neu im Erwachsenenalter". Wer zum ersten Mal einen epileptischen Anfall miterlebt – selbst oder als Angehöriger – weiß oft nicht, wie er/sie sich verhalten soll. Die Diagnose sorgt bei allen Beteiligten erstmal für Verunsicherung.

 

Dr. Christoph Uibel, Oberarzt der Klinik für Neurologie und neurologische Frührehabilitation am KWM-Standort Juliusspital, wird in seinem Vortrag erläutern, was Epilepsie und deren Symptome sind und wie sie behandelt werden kann.

 

Henrike Staab, Sozialpädagogin in der Epilepsieberatung Unterfranken der Stiftung Juliusspital Würzburg, gibt Antworten auf die häufigsten Fragen, wie z.B.:

  • Was bedeutet ein erster epileptischer Anfall im Alltag von Betroffenen und Angehörigen?
  • Wie leistet man Erste Hilfe?
  • Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

 

Alle wichtigen Infos im Überblick:

Was: Infoabend zum Thema "Epilepsie – neu im Erwachsenenalter"

Für wen: Betroffene, Angehörige und Interessierte

Wann: Montag, 19. Oktober 2020, 18:30 Uhr

Wo: KWM-Juliusspital, Juliuspromenade 19, Raum Siebold (Infos zum Treffpunkt erhalten Sie nach Anmeldung)

Anmeldung (unbedingt erforderlich): Juliusspital Epilepsieberatung Unterfranken Telefon 0931/393-1580, E-Mail: epilepsieberatung@juliusspital.de

Corona-Infos: Der Vortrag findet unter strengen Hygienevorgaben mit begrenzter Teilnehmerzahl statt.

Online am Vortrag teilnehmen: Sie können auch online am Vortrag teilnehmen. Bitte melden Sie sich per Mail unter webinar@kwm-klinikum.de an – danach erhalten Sie einen Link zum Live-Stream.

Bild 1: Dr. med. Christoph Uibel, Oberarzt, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Klinik für Neurologie und neurologische Frührehabilitation am Klinikum Würzburg Mitte, Standort Juliusspital (Foto: Inline Internet & Werbeagentur) XXX Bild 2:Henrike Staab, Sozialpädagogin in der Epilepsieberatung Unterfranken der Stiftung Juliusspital Würzburg (Foto: Martina Schneider, Stiftung Juliusspital Würzburg)