Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Kai Niklaus weiter an der Spitze

Wahlen und Ehrungen im Mittelpunkt bei der SPD in Oberlauringen

Mit einer einstimmig bestätigten Vorstandschaft geht der SPD-Ortsverein Oberlauringen in die kommenden zwei Jahre.

 

Kai Niklaus, auch Chef der Landkreis-SPD, bedankte sich für die Wiederwahl zum SPD-Ortsvereinsvorsitzenden. Sein Stellvertreter bleibt Roger Treubert, Kassier Kai-Holger Luckhardt, Siegfried Eisenmann fungiert als Schriftführer. Revisoren sind weiterhin Heinz Hegelheimer und Roland Rieder.

 

Niklaus hob die Bedeutung der bevorstehenden Europawahl am 26. Mai hervor, bei der man den Populisten nicht das Feld überlassen dürfe. Mit Kerstin Westphal verfüge die SPD in der Region über eine engagierte Abgeordnete, die sich auch in Zukunft für ein sozial gerechtes und demokratisches Europa eingesetzt hat und weiter werde.

 

Auch für die Kommunalwahl im März 2020 stellt die SPD bereits die Weichen. Auf Gemeindeebene erfolgt derzeit die Abstimmung mit den Freien Wählern, um auf bewährte Weise eine gemeinsame Liste für den Marktgemeinderat zu erstellen. In der Findungsphase befindet man sich für die gleichzeitig stattfindende Bürgermeisterwahl und man überlegt sich das weitere Vorgehen.

 

Als Mitglied des Marktgemeinderates gab Bernd Haas einen ausführlichen Bericht aus dem Gremium ab. In Oberlauringen soll am Schulsportplatz ein Sendemast aufgestellt werden. Nach eingehender Diskussion hat man sich mehrheitlich gegen die Aufstellung ausgesprochen. Man ist zwar der Meinung, dass der Sendemast im Umkreis das Empfangsgebiet verbessern kann. Den Mast allerdings mitten in der Siedlung in Oberlauringen aufzustellen, hält man für falsch. Ebenso wurde ausführlich über die Umgestaltung „Am Plan“ diskutiert. Nach einem Zeitungsbericht der Mainpost, soll der dort befindliche Brunnen zum „Gänsrasen“ verlegt werden. Dem wurde mehrheitlich mit Skepsis begegnet. Zu beiden Themen will man aber die Bürgerversammlung abwarten. Hier möchte man sich die Bürgerschaft aus Oberlauringen anhören und die Meinung dann endgültig festigen.

 

Aus der Kreispolitik berichteten die örtliche Kreisrätin Ruth von Truchseß und Landrat Florian Töpper. Töpper betonte die gute Entwicklung des Landkreises in den vergangenen Jahren. Beständig weist der Landkreis Schweinfurt die niedrigste Arbeitslosenquote in der Region auf, erreiche Rekordzahlen bei den Arbeitsplätzen, gleichzeitig sei ein massiver Schuldenabbau gelungen und die Kreisumlage zugunsten der Gemeinden auf ausgesprochen niedrigem Niveau. Töpper unterstrich, seinen kompromissorientierten und dennoch dynamischen Führungsstil auch in einer weiteren Amtszeit fortführen zu wollen. Andere Meinungen gelten zu lassen und Vielfalt in der Zusammensetzung des Kreistags als Stärke zu sehen, habe sich bewährt. Ausdrücklich lobte er die Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Gemeinden.

 

Gemeinsam mit Kai Niklaus ehrte Töpper Roger Treubert für 30-jährige, engagierte Zugehörigkeit zur SPD und dankte dem Jubilar für seinen Beitrag zur Basisdemokratie.

Im Bild v.li.: Landrat Florian Töpper, Roger Treubert, SPD-Kreisvorsitzender Kai Niklaus (Foto: Kai-Holger Luckhardt)