Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Klimaschutz-Aktionstag im AWO-Hort an der Eichendorff-Schule Veitshöchheim

Um Kinder für das Klima zu sensibilisieren und gleichzeitig das Bewusstsein zu schulen, dass man mit dem eigenen Handeln für eine Veränderung sorgen kann – dafür gibt es die Klimaschutz-Aktionstage, die der Landkreis Würzburg gemeinsam mit der Energieagentur Unterfranken durchführt.

 

In diesem Jahr wird dabei an 25 Aktionstagen rund 800 Kindern und Jugendlichen auf spielerische Weise der Zusammenhang zwischen Energie und Klimaschutz vermittelt.

 

Wie auch in den vergangenen Jahren ließ es sich Landrat Eberhard Nuß nicht nehmen, die Kinder bei seinem Besuch des Klimaschutz-Aktionstages – diesmal im AWO-Hort an der Eichendorff-Schule Veitshöchheim – für die Themen Klimaschutz und Energiesparen zu begeistern. Gemeinsam mit dem 2. Bürgermeister Winfried Knötgen begrüßte der Landrat die Kinder und war beeindruckt, welch großes Wissen bei diesen bereits vorhanden ist.

 

Aber auch die Kinder freuten sich sichtlich, dass der Landrat und der Bürgermeister persönlich in ihren Hort gekommen waren. Sie lauschten gespannt, wie auch in der Gemeinde und im Landkreis daran gearbeitet wird, die Umwelt durch Energiesparen zu schützen.

 

An drei Stationen gab es dann die Möglichkeit für den praktischen Einsatz: So versuchten die Kinder, durch Bewegung auf dem Energiefahrrad selbst Licht zu erzeugen, einen Ventilator und sogar ein Radio damit in Gang zu setzen. „Dafür braucht man ganz schön viel Muskelkraft“, war die einhellige Meinung der Hortkinder.

 

Was Klimaschutz mit dem eigenen Essen zu tun hat, erfuhren die Kinder an der zweiten Station. Saisonalität und Regionalität waren Begriffe, die sie anschaulich mit Leben füllten, in dem sie Obst und Gemüse nach der jeweiligen Erntesaison in Deutschland sortierten. Alle Kinder waren sich einig, dass Erdbeeren aus Ägypten im Winter ein absolutes „no-go“ sind, schließlich sind diese 28 Tage auf dem Weg in die deutschen Supermärkte.

 

Im Müllvermeidungs-Workshop halfen die Kinder schließlich dem Umweltkommissar und trennten gemeinsam Müll. Der beste Müll ist jedoch der, der erst gar nicht produziert wird, und so wurden abschließend noch praktische Müllvermeidungstipps erarbeitet. Statt bei jedem Einkauf neue Tüten zu kaufen, könnte man beispielsweise immer eine Tasche dabeihaben.

 

Wer kann sich für die Klimaschutz-Aktionstage bewerben?

Das Angebot der Klimaschutz-Aktionstage richtet sich an alle Kindertageseinrichtungen und Schulen im Landkreis Würzburg, die sich im Frühjahr um die Durchführung bei der Kreisentwicklung des Landratsamts bewerben können. Die ersten Aktionstage fanden bereits im Jahr 2015 statt, seitdem steigt die Nachfrage stetig.

 

Informationen zu den Klimaschutz-Aktionstagen gibt es bei Sebastian Grimm, Kreisentwicklung, Telefon 0931 8003-5114, E-Mail: kreisentwicklung@lra-wue.bayern.de.

Mit Muskelkraft das Energiefahrrad zu betreiben und dabei Licht zu erzeugen – das war nur ein praktisches Beispiel, bei dem sich Kinder des AWO-Hortes an der Eichendorff-Schule Veitshöchheim mit aktivem Klimaschutz beschäftigten. Landrat Eberhard Nuß (hintere Reihe, 4.v.l.) besuchte zum Auftakt der aktuellen Klimaschutz-Aktionstage gemeinsam mit 2. Bürgermeister Winfried Knötgen (hintere Reihe, 2.v.r.) und Sebastian Grimm von der Kreisentwicklung am Landratsamt (hintere Reihe, rechts) die Hortkinder. Foto: Sebastian Grimm