Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Mehr LED-Leuchten für Abersfeld

Großgemeinde hält an Ausbauoffensive bei der LED-Umrüstung fest

SCHONUNGEN/ABERSFELD - Die Ausbauoffensive bei der LED-Umrüstung in der Großgemeinde Schonungen geht ungebremst weiter, zumindest zeigt dies der jüngste Beschluss im Bauausschuss. Nun soll auch der Ortsteil Abersfeld komplett neue Straßenbeleuchtungen bekommen. Aktuell sind dort nur 3 % aller Lampenköpfe mit einem LED-Leuchtkörper ausgestattet. Jetzt sollen fast 100 Leuchten in Kooperation mit dem Bayernwerk komplett erneuert werden.

 

Es ist noch gar nicht lange her, da gab der Gemeinderat grünes Licht für die Umrüstung von 437 Leuchtpunkten in Schonungen und Mainberg. Auch dieses Energieprojekt soll noch im Laufe des Jahres starten und eine Energieeinsparung von stol-zen 137.008 kw/h erreichen, erklärt Bürgermeister Stefan Rottmann. Dass die Aktivitäten nicht nur die Umwelt schonen, son-dern gleichzeitig auch den Geldbeutel der Gemeinde, belegt die meist kurze Amortisationsdauer der Projekte.

 

Weil die Masten in Abersfeld noch intakt sind und nur der Lampenkopf ausgetauscht wird, halten sich die Kosten im Rahmen. Auf etwa 42.000 Euro (netto) inklusive Montage belaufen sich die Umrüstkosten in Abersfeld, wie Frank Schneider vom Bayernwerk mitteilt. Bei einer jährlichen Einsparung von 29.200 kw/h stehen dem gegenüber eine Reduktion bei den Betriebskosten von rund 5.000 Euro jährlich. Und auch die Umweltbilanz fällt positiv aus: Berechnungen zur Folge ergibt dies eine Verringerung des CO2-Ausstoß von 14,8 Tonnen, erklärt der gemeindliche Bautechniker Lutz Brückner.

 

Dass Schonungen im Hinblick auf Energieprojekten eine Vorreiterrolle einnimmt, bescheinigte nicht zuletzt auch die Energieagentur Nordbayern mit ihrem Jahresbericht. Dabei konnte auch wieder eine lange Liste erfolgreicher Maßnahmen und Projekten präsentiert werden, die einen Beitrag zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz leisten. Das mit Abstand größte Projekt in der jüngsten Vergangenheit war die Realisierung einer nachhaltigen und klimafreundlichen Energiezentrale mit Nahwärmenetz am Schulzentrum, erinnert Bürgermeister Stefan Rottmann. Schonungen verfügt aber auch über einen der größten Windparks der Region, die drei Mal so viel Strom erzeugen, wie alle Haushalte der Großgemeinde zusammengerechnet verbrauchen. Aber auch kleinere Projekte wie E-Tankstellen, die Umrüstung auf E-Fahrzeuge hat die Gemeinde bereits angestoßen.

 

Ein Baustein hin zur klimafreundlichen Kommune ist dabei schließlich auch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Vorangegangen sind bereits die Schonunger Ortsteile Reichmannhausen, Waldsachsen, Marktsteinach, Hausen oder Forst in denen bereits ganze Straßenzüge und Siedlungen auf die neue LED-Technologie umgerüstet wurden. Auch dort soll es in den kommenden Jahren weitere großangelegte Erneuerungen geben. Die Vorteile der LEDs liegen auf der Hand: Die Energieeinsparung beim Auswechseln des Leuchtkörpers wird mit durchschnittlich 75% gerechnet, die Lebensdauer der Leuchte wird mit 100.000h geschätzt, was in etwa 24 Jahren entspricht. In der späten Nacht bzw. am frühen Morgen wird die Leuchte für etwa 6 Stunden gedimmt. Auch im Betrieb und Wartung bieten die LED-Leuchten Vorteile, so können verbaute Komponenten einzeln ausgewechselt werden, insgesamt gewährt der Hersteller 10 Jahre Garantie. In den letzten Jahren hat die LED-Technik eine enorme Entwicklung genommen: Die Leuchten bestechen durch ihre Lichtqualität, vor allem gibt es weniger Streuverluste und eine punktuellere Ausleuchtung von Straßen und Gehwegen.

 

Erfreulicherweise wird Schonungen für seine Investitionen in die Umrüstung der Straßenbeleuchtung durch Zuschüsse aus Bundesmitteln gefördert.

So wie hier bereits im Schonunger Ortsteil Marktsteinach - wird nun auch in Abersfeld der Ort auf LED-Technik umgestellt - Foto St. Rottmann