Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Sozialwahl 2023

Frank Firsching wieder als Vorsitzender in den Verwaltungsrat der AOK Bayern gewählt

Schweinfurt   Wahl der Mitglieder für örtlichen AOK-Beirat im Herbst

 

Nach der Sozialwahl 2023 steht fest, dass Frank Firschingaus Schweinfurt erneut als unterfränkischer Vertreter und Vorsitzender der Versicherten dem Verwaltungsrat der AOK Bayern angehört.

 

Wie bei keiner anderen gesetzlichen Krankenkasse ist dieses ehrenamtliche Gremium mit bayerischen Vertreterinnen und Vertretern besetzt. Der Verwaltungsrat wählt und überwacht den Vorstand. Zudem ist er an allen wesentlichen Unternehmensentscheidungen beteiligt und vertritt durch die regionale Verbundenheit ihrer Mitglieder in besonderem Maße die Interessen der bayerischen AOK-Versichertengemeinschaft. Der Verwaltungsrat achtet darauf, wie wirtschaftlich, qualitäts- und serviceorientiert die AOK arbeitet und welche zusätzlichen Angebote sie macht. „Der Anspruch an unsere Tätigkeit als Verwaltungsräte ist stets, dass alle Versicherten weiterhin den Zugang zu bestmöglicher Versorgung und Leistung im Gesundheitswesen haben“, so Frank Firsching.

 

Selbstverwaltung breit aufgestellt

Im Verwaltungsrat sollen diejenigen aktiv mitwirken, die die Sozialversicherung durch ihre Beiträge finanzieren: Versicherte und Arbeitgeber. Beide Gruppierungen sind mit je 15 Mitgliedern in dem Gremium zu gleichen Teilen, also paritätisch vertreten. Für die Arbeitgeberseite rückt Generalbevollmächtigter der Flessabank Christoph Höger in den Verwaltungsrat der AOK Bayern aus Schweinfurt nach.  Zusammen mit den örtlichen Beiräten und deren Stellvertreterinnen und Stellvertretern sind in ganz Bayern fast 1.500 Menschen in der AOK-Selbstverwaltung ehrenamtlich aktiv. Die Mitglieder der 30 örtlichen Beiräte, also auch der Direktion in Schweinfurt werden im Herbst gewählt. Damit gibt es weiterhin ein breites Netz von Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern für Versicherte und Patienten.

 

Foto: AOK