Soziale Netzwerke

  

Anzeige

SPD Dachverband Dittelbrunn startet durch 50 Jahre Ortvereine Dittelbrunn und Holz-/Pfändhausen

Dittelbrunn/Hambach/Holz-/Pfändhausen

Zum Sommerauftakt wurden die Mitglieder des SPD Dachverbandes der Gemeinde Dittelbrunn nach Pfändhausen eingeladen.  Man traf sich bei einem lauschigen Sommerabend im Biergarten der Pizzeria a la Giorgio. „Es freut mich sehr, dass wieder einmal eine Zusammenkunft hier in Pfändhausen stattfindet“, freut sich Gemeinderätin Angelika Markert  als 1. Vorsitzende des dortigen Ortsvereins.

Gleich zu Beginn wählten die drei Ortsvereine Dittelbrunn, Hambach und Holz-/Pfändhausen ihre Delegierten zur Wahl der Kandidaten*innen für die Landtags- und Bezirkstagswahl im kommenden Jahr. Delegierte für Dittelbrunn sind Marie Arnold, Christel Weger und Andreas Heil, für Hambach Holger Schmitt und Lydia Bünner und für Holz-/Pfändhausen Angelika Markert.

In der anschließenden  gemeinsamen Sitzung des Dachverbandes verkündete 1. Vorstand Holger Schmitt, dass  Dr. Barbara Helmreich aus Dittelbrunn für die SPD-Fraktion in den Kreistag  nachrückt, was bei allen Anwesenden große Freude auslöste. Er entschuldigte Landrat Florian Töpper aus gesundheitlichen Gründen. Danach gab Holger Schmitt einen  Rückblick und eine Vorausschau auf die Aktivitäten des Dachverbandes, die durch Corona sehr eingeschränkt waren.

Wie im letzten Jahr wird auch heuer wieder Bogenschießen im Rahmen des Ferienspaßprogramms
der Gemeinde angeboten. Traditionell will man auch in diesem Jahr die neuen Erstklässler und Ihre Eltern mit der Rosenaktion begrüßen.

Die beiden Ortsvereine Dittelbrunn und Holz-/Pfändhausen  blicken in 2022 auf ein 50-jähriges Bestehen zurück.  Im Herbst ist daher jeweils an einem Empfang mit Ehrungen gedacht,
zu denen die Gemeindebürger*innen eingeladen werden.

Weiterhin geplant ist der Neujahrsempfang mit der Kreis-SPD in Dittelbrunn Anfang Januar.
„Wir planen, im neu renovierten Dittelbrunner Bürgerhaus einen der ersten großen Empfänge zu organisieren.“, so 1. Vorstand Holger Schmitt, zugleich 2. Bürgermeister der Gemeinde Dittelbrunn.

Einen ausgiebigen Gesprächsraum  nahm die Wahl des 1. Bürgermeisters im Herbst kommenden Jahres ein.   Alle Anwesenden  waren dafür, eine*n Kandidat*in ins Rennen zu schicken,
was auch von den Mitgliedern gewünscht wurde. Dies würde die Demokratie vor Ort  fördern und stützen. „ Demokratie setzt mindestens  zwei Kandidaten voraus, damit man überhaupt von einer Wahl sprechen kann“, meint Fraktionssprecher Rainer Patzke und „für eine Gemeinde unserer Größe ist das unabdingbar“. Angelika Markert sorgt sich um die Wahlbeteiligung gibt zu verstehen:
“Besser bei  zwei und mehr  Kandidaten  bei  80 % Wahlbeteiligung  mit 51% zum Bgm. gewählt zu werden als vielleicht bei einem Kandidaten bei  vielleicht  45% Beteiligung mit 70%“.

Lydia Bünner  stellte einen Antrag zu Gemeinnützigkeitsreform im Rahmen des Jahressteuergesetzes. Ziel ist, dass Vereine und Verbände nicht ihre Gemeinnützigkeit verlieren, wenn sie sich für politische Themen engagieren, wie soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Umweltschutz etc.
Der Antrag wurde einstimmig angenommen und Holger Schmitt gebeten, ihn an
Markus Hümpfer (MdB) weiterzuleiten, dessen Büroleiter Schmitt in Schweinfurt ist.

Im Rahmen des aktuellen Zeitgeschehens zu Energie und Umwelt brachte Bünner den Vorschlag zu einen Repair-Café ein und dass die SPD sich dort einbringen könne, was positiv aufgenommen wurde.
Holger Schmitt verwies auf seinen mündlichen Antrag in der letzten Ratssitzung, Bäume für Neugeborene zu pflanzen. „Auf Gemeindeflächen oder im eigenen Garten“, so der Antragsteller in Ergänzung zum „grünen Plan“ der Kommune.

Die anwesenden Gemeinderäte informiert noch über die wichtigsten kommunalen Themen, z. B. Kita-Neubau am Sonnenteller. Man möchte sich künftig monatlich in Bürgerstammtischen mit der Bevölkerung austauschen.

Am Ende der Zusammenkunft wurde Karla Wiedorfer  für ihre 30-jährien Mitgliedschaft geehrt.
in seiner Laudatio ging Holger Schmitt auf das langjährige Engagement der Jubilarin ein. „ Du warst die gute Seele des OV Hambach als seine langjährige 1. Vorsitzende und hattest ein „offenes Ohr“ für alle Ortsvereine“,  lobte Holger Schmitt die Geehrte.  Er hob auch ihr Engagement als Gemeinderätin hervor, wo sich auch öfters „gegen den Strom geschwommen ist“. Erwähnt wurden auch ihre Aktivitäten  in der AsF (Arb.-gem. soz.dem. Frauen) und als Stadtführerin mit ihrer sachkundigen Führung der SPD-Ortsvereine  durch Schloss Mainberg .

Foto (Holger Schmitt): Die Jubilarin mit roter Urkunde und ihren alten Weggefährten: v.li. Lydia Bünner, Petra Bohn, 2. Vors. Linus Klein, Matthias Bünner, Dr. Matthias Uhrmann und Johannes Kuhn, Anne Lindner, 1. Vorsitzender Holger Schmitt, Karla Wiedorfer, Angelika Markert, Rainer Patzke