Soziale Netzwerke

  

Anzeige

SPD-Fraktion vor Ort

SPD-Fraktion zu Gast bei der offenen Behindertenarbeit der Diakonie in Schweinfurt

Zu ihrem jüngsten Treffen in der Reihe Fraktion vor Ort kamen Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion zu einem Gespräch mit Reinhold Stiller und Uwe Klein, Leiter bzw. stellvertretenden Leiter der offenen Behindertenarbeit der Diakonie Schweinfurt, kurz OBA, in deren Räume in der Oberen Straße.

 

Ralf Hofmann, der Fraktionsvorsitzende der Genossen im Stadtrat, betonte zu Anfang, wie wichtig solche Treffen seien, denn durch die praktischen Erfahrungen und Hintergrundinformationen vor Ort lassen sich sachzielgerechte Entscheidungen in der Stadtratsarbeit treffen.

 

Zunächst gaben die OBA-Vertreter den Räten Anhand eines Jahresrückblicks einen umfassenden Überblick über die tägliche und umfangreiche Arbeit der Einrichtung. Dazu gehören unter anderem die mehrfach im Jahr stattfindenden Auftritte der OBA-Theatergruppe „Hut Ab“, die Teilnahme an zahlreichen inklusiven Festivitäten oder die angebotenen Reisen, die immer stark frequentiert werden, wo Inklusion in der Öffentlichkeit gelebt wird. Auch interne Projekte wie die barrierefreie Homepage der OBA oder die Weiterbildung für die „Leichte Sprache“ wurden vorgestellt.

 

Aber ebenso lang ist die Liste der Barrieren, die es für Menschen mit Behinderung in Schweinfurt immer noch gibt wie beispielsweise die fehlenden Kurzzeitpflegeplätze für Menschen mit Behinderung, die vielen Kopfsteinpflaster, barrierefreie Toiletten oder auch Hinweisschilder in verständlicher Sprache. „Es kann noch vieles in Schweinfurt verbessert werden“, so Stiller. Deshalb lege man große Hoffnung auf den kommenden „Aktionsplan“ der Stadt, der noch in diesem Jahr vorgestellt werden soll. Die OBA ist hier auf Unterstützung angewiesen.

 

Der SPD-Fraktionsvorsitzende, Ralf Hofmann, versprach für die Fraktion, dass man sehr darauf achten werde, dass dem Aktionsplan auch schnell und konkret Maßnahmen folgen und er icht das gleiche Schicksal ereilt, wie viele Studien der Stadt, bei denen die Umsetzungen deren Ergebnisse nach der Veröffentlichung relativ schnell in die weite Zukunft geschoben wurde.

 

Die SPD-Fraktion führt bereits seit vier Jahren die Veranstaltungsreihe Fraktion-vor-Ort durch, um im direkten Austausch mit Institutionen, Verbänden und überhaupt Bürgern wichtige Impulse zu empfangen und in konkrete Politik umzusetzen. Mehrere Anträge der SPD konnten so in den Stadtrat eingebracht werden.

v.l.n.r.: Marianne Prowald, Gerd Schurz, Dr. Thomas End, Joachim Schmidl, Kathi Petersen, Ralf Hofmann, Reinhold Stiller, Johannes Petersen, Uwe Klein Foto: Julia Stürmer-Hawlitschek