Soziale Netzwerke

  

Anzeige

SPD gedenkt der Opfer des Holocaust

Schweinfurt

Am 9. November 1938 gipfelte der staatliche Antisemitismus in einem Pogrom. In dieser Nacht kam es im ganzen Land zu massiven Gewalttaten gegen Juden sowie ihre Geschäfte und Synagogen. Auch in Schweinfurt wüteten die Nazis, hier aber erst am Morgen des 10. November 1938.

 

Dieses Pogrom jährt sich nun zum 84. Mal und ist für die SPD Schweinfurt Anlass, der Opfer des Holocaust zu gedenken. Am Mittwoch, 9. November, um 18.30 Uhr am Mahnmal in der Siebenbrückleinsgasse, dem Standort der ehemaligen Synagoge, werden die Vorsitzende der SPD Schweinfurt, Stadträtin Marietta Eder, und die Sprecherin der „Initiative gegen das Vergessen“, Johanna Bonengel, sprechen. Jule Beck, eine Schülerin des Celtis-Gymnasiums wird ein Gedicht von Selma Meerbaum, einer jüdischen Dichterin, die 18jährig in einem Zwangsarbeiterlager verstarb, vortragen.

Die Siebenbrückleinsgasse wird für das Gedenken von 18.30 Uhr an für eine Stunde gesperrt.

 

Bereits um 17 Uhr lädt die Initiative zu einer Führung mit Julia Stürmer-Hawlitschek unter dem Titel "Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938" ein. Sie führt zu den Stationen der Ausgrenzung, Unterdrückung, Verfolgung und Ermordung jüdischer Bürgerinnen und Bürger in Schweinfurt. Die Führung startet am Rückert-Denkmal auf dem Marktplatz und endet um 18.30 Uhr in der Siebenbrückleinsgasse zum Gedenken.

 

Wie in jedem Jahr erinnern die SPD Schweinfurt und die Initiative gegen das Vergessen an diesem schicksalsträchtigen Tag und wenden sich damit gegen Hass, Rassismus und Ausgrenzung. Die Feier ist auch Werbung dafür, für den Erhalt unserer Demokratie zu kämpfen, die wieder gefährdet erscheint. Der evangelische Posaunenchor unter der Leitung von Wolfhart Berger wird das Gedenken musikalisch umrahmen.

 

Für die Teilnahme am Gedenken ist keine Anmeldung erforderlich. Für die Führung bitte bei der Disharmonie unter Tel. 09721/28895 anmelden. Diese ist kostenlos, über Spenden freut sich die Initiative gegen das Vergessen.

Foto vom Gedenken 2021 (Isabella Walter)