Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Stabwechsel beim Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn

Rotary verbindet die Welt

Schweinfurt – Alfred Schneider, Präsident des rotarischen Jahres 2018/19, übergab anlässlich eines Festaktes in der Kügelmühle die Insignien seines Amtes an seinen Nachfolger Dieter Pfister, der in den kommenden zwölf Monaten das Clubschiff auf seinem Kurs halten wird. Unterstützt wird er von Vizepräsidenten Wolf Eiermann.

Schneider legte in seiner Präsidentschaft besonderen Wert auf die Unterstützung unterschiedlicher, gemeinnütziger Projekte in Schweinfurt und der näheren Umgebung sowie auf ein anspruchsvolles internes Veranstaltungsprogramm. Besonders wichtig waren ihm Gesundheitsprojekte wie „Ein Leben retten“ an den Schulen, die Förderung der Klinikclowns, die Unterstützung der Ausbildung beim Roten Kreuz, sowie die Spende für die Maltherapie der Krebsberatungsstelle.

 

Zur Freude von Alfred Schneider spendet der rotarischen Club Schweinfurt-Peterstirn erneut einen Defibrillator (AED) für die Herz-Lungen-Wiederbelebung von Laien im Notfall. Das Gerät wird für die Öffentlichkeit an der Gutermann-Promenade (Main-Cafe) installiert.

 

Der neue Präsident, Dieter Pfister, freut sich über sein Jahresmotto : „Rotary verbindet die Welt! Ein schönes Jahresmotto für 2019/2020. Auch der RC Schweinfurt-Peterstirn will seinen Beitrag dazu leisten. Mit der Unterstützung von internationalen sozialen Projekten über die weltweite Organisation von Rotary und gleichzeitig lokalen Aktivitäten im Sozial- und Kulturbereich werden wir versuchen „die Welt ein wenig besser zu machen". Das Projekt meines Vorgängers "Ein Leben retten" wird auch in 2019/2020 fortgeführt.“ Zunächst freuen sich die Präsidenten und alle Clubmitglieder auf ihre Großveranstaltung am 30.6.2019, das rotarian Rowdy River Raft Race!

Foto (von links): Wolf Eiermann (Vizepräsident Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn), Alfred Schneider (Pastpräsident Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn), Dieter Pfister (Präsident Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn) Foto: Bernd Meidel