Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Stadt Schweinfurt informiert

Top 1: Leistungsprüfung unter erschwerten Bedingungen abgelegt; Top 2: Projekt zur ganzheitlichen Betreuung von Langzeitarbeitslosen; Top 3: Coronavirus - Drei weitere Schulklassen in Quarantäne; Top 4: Coronavirus – Stadt Schweinfurt verlängert Allgemeinverfügung um eine Woche

Top 1: Leistungsprüfung unter erschwerten Bedingungen abgelegt

Schweinfurt – Trotz der Einschränkungen, die Corona bedingt einen Übungsbetrieb wie in den Jahren zuvor nicht zulassen, hat eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Schweinfurt letzte Woche die Abnahme der Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ erfolgreich absolviert. Daniel Herterich und Robert Sims legten dabei die höchste Stufe „Gold-Rot“ ab.

 

Die Leistungsprüfung umfasste den Aufbau eines Löschangriffes und das Kuppeln einer Saugleitung mit der aus offenen Gewässern Löschwasser entnommen werden kann. Daneben mussten die Teilnehmer, je nach abgelegter Stufe, verschiedene praktische und theoretische Zusatzaufgaben erfüllen.

 

Vielerorts haben die Feuerwehren die Durchführung der Leistungsprüfung für das Jahr 2020 abgesagt, da diese oft mit mehreren Wehren gemeinschaftlich abgelegt wird. Da dies in der Stadt schon seit Jahren eigenständig durchgeführt wird, hat man am ursprünglichen Termin festgehalten.

 

Die Leistungsprüfung wurde unter der Aufsicht von Stadtbrandrat Martin Schneier und Stadtbrandinspektor Florian Körblein in den folgenden Stufen erfolgreich abgelegt.

  • Bronze: Michael Loose, Philipp Roos, Felix Dabisch.
  • Silber: Felix Langer, Alexander Schoppelrey.
  • Gold Grün: Alex Dabisch. Gold Rot: Robert Sims, Daniel Herterich.

 

Als Schiedsgericht fungierten: Bernd Winkelmann, Hermann Scheller (Werkfeuerwehr ZF Friedrichshafen AG) sowie Dieter Kossack.

 

Top 2: Projekt zur ganzheitlichen Betreuung von Langzeitarbeitslosen

Schweinfurt – Zwei Jahre hat das Jobcenter der Stadt Schweinfurt in Kooperation mit dem Jugendamt erfolgreich das Projekt CURA-SW - Coaching zur Bekämpfung urbaner Arbeitslosigkeit durchgeführt. Seit dem 1.September 2020 führt das Jobcenter der Stadt Schweinfurt das Projekt als BGCura-SW in alleiniger Verantwortung weiter.

Zwei speziell ausgebildete FallmanagerInnen des Jobcenters bieten langzeitarbeitslosen Empfängerinnen und Empfängern von Grundsicherung individuelle Unterstützung und Betreuung bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz an. Im Rahmen der ganzheitlichen Betreuung werden mit den Teilnehmenden persönliche Ziele erarbeitet und die Umsetzung eng begleitet.

Dabei wird die gesamte Lebenssituation der Teilnehmenden in den Blick genommen mit dem Ziel, diese nachhaltig positiv zu verändern.

 

Das Angebot können Erwachsene, Jugendliche oder Familien aus der Stadt Schweinfurt im Bezug von Arbeitslosengeld II in Anspruch nehmen. Das Projekt ist vorläufig auf zwei Jahre befristet und wird aus dem Europäischen Sozialfonds mitfinanziert.

 

Top 3: Coronavirus - Drei weitere Schulklassen in Quarantäne

Schweinfurt – Im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Schweinfurt müssen drei weitere Klassen in Quarantäne. Weil je eine Person aus der Schule positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist für insgesamt sechs Klassen aus folgenden Schulen die 14-tägige Quarantäne erforderlich:

  • Celtis-Gymnasium (eine Klasse und zwei halbe Klassen, da gemischter Sport- und Religionsunterricht)
  • Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (eineinhalb Klassen, da gemischter Sportunterricht)
  • International School Mainfranken

 

Das Gesundheitsamt Schweinfurt leitet derzeit alle notwendigen Maßnahmen in die Wege. So wurden die Schulen unmittelbar über den jeweiligen positiven Fall informiert und die betroffenen Klassen, die als Kontaktpersonen 1. Grades (KP1) ermittelt wurden, werden in Quarantäne gesetzt. Die Erziehungsberechtigten werden im Laufe des Tages durch das Gesundheitsamt verständigt. Eine Testung dieser Kontaktpersonen 1. Grades erfolgt im Testzentrum Schweinfurt.

 

Wichtiger Hinweis:

Die Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, die nicht als KP 1 gelten, können weiterhin am Schulunterricht teilnehmen, ebenso Geschwisterkinder und Eltern der KP 1. Allen Personen, die nicht in Isolation sind, steht nach bayerischem Testangebot eine freiwillige Testung im Testzentrum nach vorheriger telefonischer Anmeldung (09721/55-109) frei.

 

Top 4: Coronavirus – Stadt Schweinfurt verlängert Allgemeinverfügung um eine Woche

Signalwert von 35 Infizierten je 100.000 Einwohner wird weiter überschritten

Schweinfurt – Auf Grund der Überschreitung des Signalwerts von 35 erließ die Stadt Schweinfurt noch am Donnerstagabend, 01. Oktober eine ab dem 02. Oktober gültige Allgemeinverfügung. Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheitsamt und Lebensmittelsicherheit (LGL) liegt der aktuelle Signalwert für die Stadt Schweinfurt mit Stand 09. Oktober, 00:00 Uhr mit 273 Infizierten bei 41,2 und überschreitet damit weiterhin den Signalwert von 35.

Daher verlängert die Stadt Schweinfurt ihre Allgemeinverfügung bis einschließlich Freitag, 16. Oktober um eine Woche. Es gelten damit weiterhin folgende Regelungen zusätzlich zu den allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln:

  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind auf 50 Teilnehmer beschränkt
  • Private Feierlichkeiten sollen mit nicht mehr als 25 Personen stattfinden

 

In Schulen und Kindergärten:

  • Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe (weiterführende und berufliche Schulen) müssen auch am Sitzplatz im Klassenzimmer eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist. Dies gilt nicht für Schüler der 1.-4. Jahrgangsstufe (Grund- und Förderschulen).

 

In Kindergärten:

  • Alle Kinder können die Einrichtung weiterhin besuchen.
  • Soweit Einrichtungen offene oder teiloffene Konzepte umsetzen, müssen feste Gruppen gebildet werden, um eine bessere Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten zu ermöglichen.
  • Die Beschäftigten müssen eine Mund-Nasenbedeckung tragen.
  • Der Besuch von Kindern bei nur leichten Krankheitssymptomen bleibt weiterhin möglich.

 

Es sei erneut appelliert, sich an die geltenden Hygieneregeln und das Abstandsgebot zu halten. Besonders wichtig gerade in der kälteren Jahreszeit ist das regelmäßige Lüften in privaten und öffentlichen Räumen.

 

Besonders im privaten Bereich gilt es wieder mehr Sorgsamkeit walten zu lassen. Gerade private Zusammenkünfte haben jüngst vermehrt zu Infektionen geführt. Es gibt keinen Infektions-Hotspot, sondern ein diffuses Infektionsgeschehen, was auf Nachlässigkeiten bei den Hygieneregeln schließen lässt.

Leistungsprüfung Bild 1: Hans-Martin Lode, Bild 2: Florian Körblein