Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Stadt Schweinfurt informiert

Top 1: Schelmsrasen und Theodor-Fischer-Platz werden zur Fahrradstraße - Top 2: Freiwillige Feuerwehren Oberwerrn und Schweinfurt haben Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung abgelegt - ​​​​​​​Top 3: Weihnachtsmarkt auf dem Schweinfurter Marktplatz

Schweinfurt

Top 1: Schelmsrasen und Theodor-Fischer-Platz werden zur Fahrradstraße

Die Stadt Schweinfurt setzt eine weitere Maßnahme des Radverkehrskonzeptes um. In den nächsten Wochen wird die zweite Fahrradstraße Schweinfurts im Schelmsrasen bis über den Theodor-Fischer-Platz eingerichtet. Hierfür wird der ruhende Verkehr durch Parkmarkierungen geordnet und die Fahrradstraße durch eine gestrichelte Blockmarkierung begrenzt. Zusätzlich werden Fahrbahnpiktogramme und Schilder angebracht. Die Arbeiten erfolgen je nach Wetterbedingungen.

 

Was ist eine Fahrradstraße?

Fahrradstraßen werden dort eingerichtet, wo viel Radverkehr vorhanden ist, erwartet wird oder gebündelt werden soll. Eine Fahrradstraße ist den Radfahrenden vorbehalten. Sie ist mit einem quadratischen weißen Schild mit einem Fahrrad und der Aufschrift „Fahrradstraße“ sowie Piktogrammen auf der Fahrbahn gekennzeichnet. Das Ende der Fahrradstraße signalisiert ein ähnliches schwarz-weißes, durchgestrichenes Schild. Zusatzzeichen regeln, welcher Kfz-Verkehr die Fahrradstraße befahren darf.

 

Warum eine Fahrradstraße?

Die Fahrradstraße ist Teil der geplanten "I-Campus-Route", die die Innenstadt mit der neuen Ledward-Kaserne verbinden soll. Die I-Campus-Route verläuft über den Spitalseeplatz, Schelmsrasen, Theodor-Fischer-Platz und die Carl-Gustav-Carus-Allee. Sie soll darüber hinaus bis zum künftigen Klimaquartier am Kessler-Field weitergeführt werden. Die Fahrradstraße ist also nur ein erster Schritt in einer ganzen Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung dieser Radroute.

 

Welche Regeln gelten?

In Fahrradstraßen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, wobei alle Verkehrsteilnehmer ihre Geschwindigkeit an die der Radlerinnen und Radler anpassen müssen. Wo Linienbusse fahren, ist Kfz-Verkehr weiterhin uneingeschränkt zugelassen. Wo keine fahren, ist nur noch Anliegerverkehr zulässig. Das ist durch ein entsprechendes Zusatzschild gekennzeichnet.

Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Radfahrende dürfen nebeneinander auf der Fahrbahn fahren. Andere Fahrzeuge dürfen Fahrradfahrer überholen. Dies setzt aber voraus, dass dabei der gesetzliche Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann. Die Parkplätze werden mittels Markierung geordnet und bleiben bestehen. Die neue Markierung schafft einen Sicherheitsabstand zwischen parkenden Autos und Fahrradstraße.

Da die Fahrradstraße Vorrang haben soll, wird sie aus der Tempo-30-Zone herausgelöst. Es gilt aber nach wie vor eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Alle Nebenstraßen werden mit einem Stoppschild und einer Haltelinie untergeordnet.

 

Die Vorteile

Radfahrenden wird verdeutlicht, dass sie Priorität auf dieser Strecke haben und dass sie sich auf einer wichtigen Fahrradroute befinden. Sie dürfen uneingeschränkt nebeneinander fahren, was das Fahren zu zweit oder in der Gruppe attraktiver macht. Durch das Haltegebot an den einmündenden Nebenstraßen wird die Sicherheit des Radverkehrs erhöht.

Eine durchgängige deutliche Attraktivitätssteigerung auf der I-Campus-Route ist das Ziel. Es ist aber erst dann vollständig erreichbar, wenn auch die anderen Streckenabschnitte und Straßenquerungen entlang dieser Route aufgewertet werden, was mit erheblichen baulichen und finanziellen Aufwendungen verbunden ist. Die Planungen hierfür laufen aktuell.

 

Top 2: Freiwillige Feuerwehren Oberwerrn und Schweinfurt haben Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung abgelegt

Zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehren Oberwerrn und Schweinfurt haben am Samstag erfolgreich die Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung abgelegt. Unter den Augen der Schiedsrichter Florian Kimmel, Bernd Winkelmann und Fachkreisbrandmeister Ralf Weippert bewältigten die beiden Gruppen die vorgegebenen Aufgaben im Rahmen der Sollzeit.

Hierbei galt es bei einem angenommenen Verkehrsunfall alle notwendigen Geräte zur Befreiung einer eingeklemmten Person inklusive der Verkehrsabsicherung in weniger als vier Minuten aufzubauen. Trotz Zeitdruck dürfen dabei keine Fehler unterlaufen, so sind zum Beispiel ein nicht vorhandener Feuerlöscher oder das Fehlen von Infektionsschutzhandschuhen Punkte, die sich negativ auf das Gesamtergebnis auswirken.

Beide Gruppen konnten jedoch auch hier mit jeweils nur einem Fehlerpunkt überzeugen. Erwähnenswert an dieser Stelle ist zudem, dass es eine reine Bronzegruppe gab, welche die Prüfung zum ersten Mal ablegte. Darunter auch die Teilnehmer des in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossenen gemeinsamen Grundlehrganges der beiden Feuerwehren.

 

Top 3: Weihnachtsmarkt auf dem Schweinfurter Marktplatz

Vom 24. November bis 23. Dezember findet vor der festlichen Kulisse des historischen Rathauses wieder der Schweinfurter Weihnachtsmarkt statt.

Neben einem umfangreichen Angebot von gebrannten Mandeln, Glühwein und Punsch über weitere fränkische Spezialitäten, regionales Kunsthandwerk und Direktvermarktern bis hin zu traditionellen Warenständen, dem Nostalgie-Kinderkarussell und einem Kinder-Riesenrad, wird es in diesem Jahr auch wieder die Aktion „Bäumchen, wechsle Dich!“ geben.

Die Besucher können einen kleinen Weihnachtsschmuck an gekennzeichnete Bäume hängen und sich dafür einen anderen, der bereits hängt, mitnehmen. So wird dort sicher das ein oder andere interessante und originelle Stück zu finden sein!

Wer einen Wunsch hat, den er gerne mit anderen teilen möchte, kann diesen auf einen Anhänger der „Ich wünsche mir … Bäumchen“ schreiben. Die Anhänger werden dann an den kleinen Tannenbäumen auf dem gesamten Weihnachtsmarkt verteilt. Schöne, nachdenkliche und besinnliche Momente sind garantiert.

Darüber hinaus wird es ein attraktives Rahmenprogramm geben. Dazu gehört unter anderem der Kunsthandwerkermarkt in der Ausstellungshalle des Alten Rathauses am dritten Adventswochenende und natürlich der traditionelle Besuch des Nürnberger Christkinds am ersten Adventssamstag. 

Das gesamte Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und weiteren Angeboten für Kinder, ist auf der Internetseite der Stadt Schweinfurt unter www.schweinfurt.de/weihnachtsmarkt sowie über diesen QR Code zu finden:

qrcode-weihnachtsmarkt2022

Neben einem tagesaktuellen Veranstaltungskalender finden sich hierüber auch alle weiteren wichtigen Informationen rund um den Schweinfurter Weihnachtsmarkt.

Die Öffnungszeiten des Schweinfurter Weihnachtsmarktes sind Donnerstag bis Samstag von 10:30 Uhr bis 21:00 Uhr und Sonntag bis Mittwoch von 10:30 Uhr bis 20:00 Uhr.

Im Bild (v. l.): Max Schröter, Christian Hahn, David Dittmann, Christoph Stöcker, Timo Papatzimos, Michael Bernert, Christian Blumenau, Alexander Schoppelrey, Daniel Herterich, Toni Schott, Daniela Zeißlein, Luca Gaber, Fachkreisbrandmeister Ralf Weippert, Bernd Winkelmann, Stadtbrandrat Frank Limbach, Stadtbrandinspektor Florian Körblein, Florian Kimmel Foto: Tim Mitura