Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Stadtführung „Das rote Schweinfurt“

Ein Streifzug durch die Schweinfurter Arbeitergeschichte

Schweinfurt

Am Samstag, 05.11.2022, luden der Bundestagsabgeordnete Markus Hümpfer und die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) zu einer historischen Stadtführung ein. Unter dem Motto „Das rote Schweinfurt“ begaben sich die Teilnehmenden auf einen Streifzug zu wichtigen Orten der Schweinfurter Arbeitergeschichte. Die Tour startete in der Wilhelmstraße 17 mit einer Begrüßung des AfA-Vorsitzenden Roland Budz und Markus Hümpfer. Der FAG-Gewerkschaftsveteran Norbert Lenhard übernahm anschließend die Leitung der Stadtführung.

In der ersten Station in der Wilhelmstraße standen im 19. Jahrhundert am Stadtrand die ersten genossenschaftlich organisierten Arbeiterwohnungen des Konsumvereins. Damit war hier ein Ausgangspunkt der Arbeiterbewegung in Schweinfurt. Am „Naturfreundehaus“ berichtete Norbert Lenhard über die ersten Organisationen, die sich im Zuge der entstehenden Arbeitergemeinschaften gebildet haben. Besonders interessant hierbei sind wohl die parallel zum kommerziellen Sport entstandenen Arbeitersportgemeinschaften. Vorbei am alten Union-Arbeiterkino ging es in der Sattlerstraße zum ehemaligen Büro des Deutschen Metallarbeiterverbandes. Dies war der Vorläufer der heutigen Gewerkschaften. Hier wurden die ersten eher mäßig erfolgreichen Arbeiterstreiks organisiert. In der Luitpoldstraße steht das Denkmal für den Schweinfurter Gewerkschaftsfunktionär und Abgeordneten Fritz Soldmann. Für seinen Einsatz für die Arbeiterinnen und Arbeiter wurde er vom NS-Regime verfolgt und ins KZ Buchenwald verbracht. Das Areal der heutigen Stadtgalerie Schweinfurt war bis in die 90er Jahre reines Fabrikgelände. Hier vollzog sich ein großer Teil des Wandels der Großindustrie in Schweinfurt. Passend zum Schluss klärte Norbert Lenhard am Rathaus die Teilnehmenden über die Arbeiterbewegung in der Nachkriegszeit auf.

Im Anschluss der Führung lud Markus Hümpfer die Teilnehmenden in sein Wahlkreisbüro in der Rückertstraße ein. Dort konnten sich die Teilnehmer bei Glühwein, Kinderpunsch, Kaffee und einem Imbiss in lockerer Runde aufwärmen und das Gespräch suchen.

Die AfA ist eine SPD-interne Arbeitsgemeinschaft, die sich mit Fragen aus der Arbeitswelt beschäftigt. Sie bildet somit ein Scharnier zwischen der SPD und Gewerkschaften.

 

 

Bilder: Benno Küllmer