Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Trotz Schließung: die aktuellen Angebote der Stadtbücherei

Seit fast drei Wochen haben die Stadtbücherei im Falkenhaus sowie ihre Stadtteilbüchereien in Heidingsfeld, am Heuchelhof und Hubland, in Lengfeld und Versbach geschlossen. Sie tragen so ihren Teil zur Eindämmung des Coronavirus bei. Bis voraussichtlich 19. April steht damit eine der meistgenutzten öffentlichen Einrichtungen der Stadt mit knapp 500.000 Besuchern jährlich nicht zur Verfügung und fällt als Lern- und Informationsort, als Ausleihstelle und Treffpunkt aus. Auch die Veranstaltungen (2019 waren es über 800) entfallen in dieser Zeit.

 

Dennoch braucht niemand ganz auf die Dienstleistungen der Stadtbücherei verzichten: Online ist Vieles möglich!

 

Das Wichtigste zuerst: für bereits entliehene Medien entstehen in dieser Zeit keine Säumnisgebühren, auch wenn das Rückgabedatum in die Zeit der Schließung fällt. Alle diese Medien wurden automatisch bis in den Mai hinein verlängert. Derzeit können keine Medien zurückgegeben werden, die sonst rund um die Uhr verfügbare Rückgabeanlage im Falkenhaus bleibt ebenfalls geschlossen.

Die Ausleihe physischer Medien ist momentan zwar nicht möglich, dafür aber können E-Books, E-Audios und E-Magazines unter www.e-medien-franken.de ausgeliehen werden. Für Büchereiausweisinhaber entstehen hier keine Extrakosten. Und wer noch nicht im Besitz eines Büchereiausweises ist, bekommt ihn derzeit auf einfachem Wege online. Dazu schicken Interessenten ein Foto des Personalausweises (Vorder- und Rückseite) per E-Mail an stadtbuecherei@stadt.wuerzburg.de. Im Gegenzug gibt es dafür kostenlos einen Büchereiausweis für vorläufig einen Monat. Der Ausweis läuft automatisch aus, er muss nicht gekündigt werden. Und wenn die Gültigkeit eines Leseausweises verlängert werden soll, geht das ebenfalls online: Per E-Mail teilen Interessenten ihre Benutzernummer mit, die aktuelle Adresse, für welchen Zeitraum sie verlängern möchten und ob sie ermäßigungsberechtigt sind. Die fällige Jahresgebühr kann dann beglichen werden, wenn wieder geöffnet sein wird. Damit ist die Nutzung der Onleihe auch während der Schließung immer möglich.

 

Alle Vormerkungen, Bestellungen und Leserwünsche, die schon seit März zur Abholung bereit liegen, bleiben auch bis eine Woche nach der Wiederöffnung im Vormerkregal liegen. Alle Veranstaltungen bis zur Wiedereröffnung entfallen. Wer bereits Karten dafür erworben hat, bekommt den Preis erstattet, wenn die Schließung aufgehoben sein wird. Und natürlich stehen die Mitarbeitenden der Stadtbücherei für Fragen per E-Mail (stadtbuecherei@stadt.wuerzburg.de) zur Verfügung.

 

Via Blog, Facebook, Twitter und Instagram informiert die Stadtbücherei über vielfältige Angebote, die helfen sollen, diese Zeit der Ausgangsbeschränkungen sinnvoll zu füllen. So ist auch der 3D Drucker der Stadtbücherei im Dauereinsatz, um Leben zu retten: für eine Aktion von der Koordinierungsgruppe Katastrophenschutz und dem Stadtjugendring fertigt er Gesichtsschilder für pflegende Menschen, damit sie sich schützen können. Oder die Stadtbücherei postet, was es für Grund- und Vorschulkinder zu entdecken gibt, zum Lesen, Hören, Sehen und selbst kreativ werden, oder verlinkt auf Autorenlesungen oder Musikangebote im Netz. Damit niemandem zu Hause langweilig wird, gibt es jeden Tag unter dem Hashtag #tododahoam einen Tipp, was man mit Medien selbst machen kann wie eigene Games programmieren, Trickfilme erschaffen und viele mehr, also Tipps für eine aktive Medienarbeit für die ganze Familie.

 

Weiterführende Links:

 

www.e-medien-franken.de

blog-stadtbuecherei-wuerzburg.de

youtu.be/JPUNGgpbTSo