Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Vier Verabschiedungen im Landratsamt Würzburg

Zwei Mitarbeiterinnen und zwei Mitarbeiter des Landratsamtes Würzburg verabschiedete Landrat Eberhard Nuß in den Ruhestand. Er dankte allen für die langjährige Treue zum Landratsamt und für die engagierte Arbeit. Auch Personalratsvorsitzende Dr. Suzanne Klug und Personalchef Herbert Blattner wünschten alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

 

Richard Bayerlein aus Rimpar begann seine Laufbahn beim Landkreis Würzburg im September 1979 als Anwärter für den mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst. 1982 erfolgte die Zuweisung zur Personalverwaltung. Im Juni 1997 wechselte er ins Sachgebiet Besoldung, Beschaffung, Zentrale Dienste; drei Monate später kehrte er in die Personalverwaltung zurück. 2001 begann der Aufstieg in den gehobenen Dienst Ab September 2007 betreute er als Ausbildungsleiter die Anwärter und Auszubildenden am Landratsamt. Mehr als 100 junge Menschen durchliefen unter seiner Ägide ihre Lehrjahre. Zum 1. April 2015 gehörte Bayerlein in dieser Funktion zum Stabsstellenfachbereich Personal und Organisation. Richard Bayerlein stand den Kolleg*innen auch als Ersthelfer und Brandschutzhelfer zur Seite. Am 3. September 2019 konnte er sein 40. Dienstjubiläum feiern, bevor er am 7. Oktober 2019 in die Freistellungsphase der Altersteilzeit eintrat.

 

Renate Becker aus Rimpar wurde zum 1. September 1978 als Stenotypistin in der Schreibkanzlei des Landratsamtes Würzburg eingestellt. 1979 erfolgte die Zuweisung zum Jugendamt. 1983 legte sie erfolgreich die Fachprüfung I für Verwaltungsangestellte ab und arbeitete ab 1986 im Bauamt, ab 1991 in der Wohngeldstelle. Zum 1. April 1997 wechselte sie zum Sachgebiet Besondere soziale Angelegenheiten, Aufgabenbereich Wohngeld. Von November 2002 bis Oktober 2017 übte sie das Amt der Vertrauensperson für schwerbehinderte Menschen im Landratsamt Würzburg aus. Gleichzeitig war sie von 2002 bis 2016 stellvertretende Personalratsvorsitzende. Für dieses Engagement dankte ihr Landrat Nuß ganz besonders. 2007 bis 2008 gehörte sie zur Verwaltung der Jugendhilfe und ab Februar 2008 zum Amt für Jugend und Familie – Sozialpädagogische Dienste. Am 1. September 2018 konnte Renate Becker ihr 40. Dienstjubiläum feiern, am 1. Oktober 2019 begann ihr Ruhestand.

 

Werner Emmerling aus Veitshöchheim begann seine Laufbahn am 3. September 1979 als Beamtenanwärter des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes am Landratsamt Würzburg. Seit 1981 war er Mitarbeiter des Sachgebiets Wohnungsbauförderung; hier übernahm er 1987 die stellvertretende Leitung. Zum 1. Februar 1988 wechselte er zur Verwaltung des Kreiskrankenhauses Ochsenfurt und des Kreisaltenheims in Aub, ein Jahr später kehrte er in das ursprüngliche Sachgebiet zurück. Zum 1. April 1995 wurde er zum stellvertretenden Sachgebietsleiter Sonstige soziale Leistungen ernannt. Im Jahr 2000 erfolgte der Aufstieg in den gehobenen Dienst. Ab August 2001 war er Sachbearbeiter in Fachbereich Sozialhilfe inklusive Asylbewerberaufnahmestelle, zum 1. Mai 2005 wechselte er in das Beratungs- und Eingliederungszentrum für Arbeitssuchende, dem Vorläufer des Jobcenters Landkreis Würzburg. Von 2014 bis 2015 gehörte er der Verwaltung des Jobcenters an, ab Mai 2015 dem Gesundheitsamt Würzburg. Ab 1. Oktober 2019 ist er im Ruhestand.

 

Inge Heusler begann am 16. August 1972 ihre Laufbahn als Regierungsassistentenanwärterin bei der Bezirksfinanzdirektion Würzburg. Zum 1. Februar 1975 wurde sie in das Beamtenverhältnis beim Landkreis Würzburg übernommen und arbeitete als Sachbearbeiterin für Ausbildungsförderung. Seit Oktober 1984 gehörte sie dem Sachgebiet Wohngeld, Wohnungsbauförderung an. Im Oktober 1991 erfolgte die Zuweisung zur Personalverwaltung, wo sie bis zu ihrer Pensionierung am 1. November 2019 arbeitete.

Fotos: Eva Schorn