Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Zwischen Bürgerwunsch und Baugesetz

Kreisbaumeisterin Monika Becker in den Ruhestand verabschiedet

„Das gute Image unseres Bauamtes ist auch Ihr Verdienst, liebe Frau Becker!“ Diese lobenden Worte fand Landrat Eberhard Nuß bei der Verabschiedung von Monika Becker, die seit 1. September 2008 Kreisbaumeisterin des Landkreises Würzburg war. Am 1. März 2020 beginnt ihr Ruhestand, für den ihr Landrat Nuß Gesundheit und Zufriedenheit für die neue Lebensphase wünschte.

 

„Sie haben enorm viel geleistet: Im Spannungsfeld zwischen den Wünschen der Bürger und dem Baugesetz haben Sie immer wieder Kompromisse gefunden, mit denen alle gut leben konnten“, betonte der Landrat die anspruchsvolle Aufgabe. Zudem leitete Monika Becker fast zwölf Jahre lang den Fachbereich „Bauamt Technik“ mit 11 Mitarbeiter*innen.

 

Landrat Eberhard Nuß ernannte mit Monika Becker 2008 erstmals in der Geschichte des Landkreises eine Frau als Kreisbaumeisterin. Dennoch – Monika Becker war alles andere als eine Quotenfrau in männlicher Domäne. Sie bringt eine umfangreiche Ausbildung mit: An der Fachhochschule Rosenheim studierte sie Innenarchitektur und legte mit einem Aufbaustudium Architektur an der FH Würzburg nach. Nach Stationen in einem Würzburger Architekturbüro und bei einem Objekteinrichter kam sie bereits 1990 ins Bauamt des Landratsamtes. Als technische Sachbearbeiterin in der Planungsabteilung, in der Wohnungsbauförderung und seit 2004 in der Bauaufsicht konnte sie umfassende Erfahrungen gewinnen. „Vom fränkisch-steilen Satteldach übers Pultdach bis zum Flachdach habe ich in den vergangenen Jahrzehnten den Zeitgeist in der Architektur miterlebt“, meint sie rückblickend.

Seit 1990 war sie Mitarbeiterin im Bauamt des Landkreises Würzburg, davon zwölf Jahre Kreisbaumeisterin: Monika Becker wurde von Landrat Eberhard Nuß in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Eva Schorno