Soziale Netzwerke

  

Anzeige

20. DFB – Sonderehrung

Fußballkreis Kitzingen-Ochsenfurt

„Ehrenamt macht Spaß – Danke für Dein Engagement“ unter diesem Motto stand die 20. DFB – Sonderehrung des Fußballkreises Würzburg.

Kreisehrenamtsbeauftragter Ludwig Bauer begrüßte am Samstag im Rittersaal des Schlosses Grumbach in Rimpar 20 Preisträgerinnen und Preisträger mit Partnerinnen und Partner, Vertreter der Politik und dem Fußballsport. In seiner Begrüßungsrede lobte Bauer die Preisträger, die dafür sorgen, dass der Laden läuft. „Sie sind die Vorbilder für unsere Gesellschaft, sie holen die Kinder von der Straße. Sie sind die stillen Helden der Gesellschaft. Ihnen allen spreche ich meinen Dank aus, denn ohne ihre unbezahlbare ehrenamtliche Arbeit würden wir heute hier nicht zusammenkommen“, betonte Bauer. Er erwähnte auch, dass die Preisträger insgesamt 594 Jahre ehrenamtliche Arbeit leisteten, auf die sie stolz zurückblicken können.

 

Nach dem Grußwort des Vertreters des Marktes Rimpar, Marco Göpfert, lobte der Bezirksvorsitzende und Vizepräsident des bayerischen-Fußballverbands Jürgen Pfau die Preisträgerinnen und Preisträger: „Ohne ihr ehrenamtliches Engagement würde den Amateurfußball die Luft zum Atmen fehlen und der Fußballbezirk ist stolz auf seine Ehrenamtlichen, die einen unschätzbaren Beitrag zu unserer einzigartigen Vereinsstruktur leisten.“

 

Vizepräsident Jürgen Pfau, Kreisehrenamtsbeauftragter Ludwig Bauer und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Würzburg Marco Göbet überreichten den vier Preisträgerinnen und 16 Preisträgern Uhrkunden und eine Uhr.

Bauer stellte den Ehrenamts-Preisträger 2018 Gerhart Troll (JFG Maindreieck) Süd) und den Preisträger Junger Fußallheld 2018 André Laforet (SV Heidingsfeld) vor. Die DFB-Sonderehrung, die mit einem gemeinsamen Mittagessen endete, wurde durch den Saxofonisten Charly Neuland musikalisch begleitet.

 

Die Preisträger Kreis Kitzingen/Ochsenfurt

Gabriele H e r t e l - TSV Jahn Repperndorf

Traditionell beginnt der Reigen der Geehrten im Fußballkreis Würzburg mit einer Preisträgerin. Seit 1998 bis heute fungiert sie bei jedem Heimspiel als Platzkassier in ihrem Verein. Wenn dieser Job erledigt ist, hilft sie beim Getränkeverkauf in der vereinseigenen Verkaufshalle tatkräftig mit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Ehemann Dieter seit mehr als zwei Jahrzehnten im Verein in der Vorstandschaft tätig ist und bereits 2012 mit der DFB-Sonderehrung vom DFB ausgezeichnet wurde. Unsere Preisträgerin stellte sich zusätzlich von 2012 – 2015 als zweite Kassiererin zur Verfügung. Natürlich hilft sie bei allen Vereinsfesten mit, damit das notwendige Geld in die Vereinskasse kommt. Seit über 20 Jahren übernimmt sie das Trikotwaschen der Mannschaften und hilft, wenn nötig, beim Küchendienst und übernimmt auch den Putzdienst im Sportheim. Sie unterstützte ihren Mann schon, als er als Abteilungsleiter anfing. Ihr Verein kennt sie als zuverlässige Größe, die anpackt, wo man sie braucht. Für dieses Engagement, das noch nicht das Ende der Fahnenstange sein sollte, dankt der DFB mit dieser nicht käuflichen Uhr. Ich beglückwünsche zur DFB-Sonderehrung 2018 Frau Gabriele Hertel vom Turn- und Sportverein Jahn Repperndorf.

 

Claus H ö p f n e r - ASV Ippesheim

Der Nachwuchs ist ihm ans Herz gewachsen. Er begann in seinem Verein 1999 als Trainer der U 9 Mannschaft. 4 Jahre später trainierte er von 2003 bis 2006 die U 11 Mannschaft und stellte sich in dieser Zeit bis 2010 als Juniorenleiter zur Verfügung. Zusätzlich half er 1 Jahr bei der U 15 aus, um sich wieder 2007 für 2 Jahre der U 11-2 zu kümmern. Als sich sein Verein mit der Nachbarstadt 2006 zu einer Fußballgemeinschaft zusammenschloss, gehörte er zum Kernleitungsteam der Vereinsgründung. 2004 ließ er sich zum Vereinsehrenamtsbeauftragten schulen und beantragte umgehend die Silberne Raute für seinen Verein. Er organisierte dezentrale Trainer-Ausbildungen bei seinem Verein und war auch ein Freund von der Aktion Fit für Kids. Um mitreden zu können nahm er selbst an einer Trainerausbildung teil. Er war auch Mitorganisator beim jährlichen Fußball-Sommerturnier mit bis zu 750 Teilnehmern. 3 x organisierte er ein Fußballtrainingslager. Damit der Jugendfußball auf dem Lande weiterhin gespielt werden konnte, bemühte er sich um Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen, die die gleichen Spielerprobleme hatten. Durch eine Erkrankung musste er in der Vereinstagesarbeit etwas kürzertreten. Er stellte sich seinem Verein als Schiedsrichter seit 1999 bis heute zur Verfügung. Er wechselte zu einem Nachbarverein und bringt jetzt dort seine jahrzehntelange Erfahrung in die Vereinsarbeit ein. Mein Glückwünsch zu dieser DFB-Sonderehrung, er hat diese mehr als verdient, geht an Herrn Claus Höpfner vom Allgemeinen Sportverein Ippesheim

 

Ralf S t i c h - SV Hüttenheim

Er war als Mitglied im Ausschuss von 1988 – 1991 und von 1993-1995 bei seinem Verein ehrenamtlich tätig. Und wieder von 2003 bis heute. Vor allem bei allen Umbaumaßnahmen, im, am und um das Sportheim erwarb er sich große Verdienste. Sämtliche Fliesenarbeiten im Sportheim, von Küche, Wirtschaftsraum, Duschen und Umkleidekabinen wurden von ihm erledigt oder koordiniert. Zusätzlich wirkte er bei der Organisation von Vereinsfesten und Veranstaltungen mit. Als Platzwart sorgte er seit 15 Jahren für einen Top bespielbaren Rasen. Als Mannschaftsbetreuer für die 1.Mannschaft war er unersetzlich. Sein Topauftreten hat ihn bei den Fußballern den Spitznahmen Dr. Müller-Wohlfart eingebracht´. Diese Verdienste sind auch dem fernen DFB in Frankfurt zu Ohren gekommen. Mit der heutigen Auszeichnung mit dem Lebens Oscar sagt er Danke und wir überreichen gerne diese Auszeichnung weiter an Herrn Ralf Stich vom Sportverein Hüttenheim.

 

Matthias K r ä m e r - FC Eintracht Großlangheim

Seine Ehrenamtskarriere startete er 1996 bis 1998 als Jugendbetreuer und dann von 2003 – 2006 als Jugendtrainer. Seit 1997 arbeitet er im Vereinsausschuss mit. 2000 wurde er zum Schriftführer gewählt, eine Position, die er heute noch im Verein ausübt. Seine geführten Protokolle sind ein Gedicht. Er begeistert jährlich die Mitglieder beim Verlesen der Vorjahresprotokolle bei den Jahreshauptversammlungen. Frühzeitig ging er dazu über mit einer PowerPoint Präsentation und bringt somit Abwechslung in den oft stupiden Versammlungsverlauf. Die komplette Versammlung wird über Beamer auf der Leinwand präsentiert. Allein die Aufbereitung der Daten macht eine Heidenarbeit, die er für seine Mitglieder gerne auf sich nimmt. Für solche Helden hat der DFB diese Auszeichnung geschaffen. Ich gratuliere von der FC Eintracht Großlangheim Herrn Matthias Krämer.

 

Alois H e r m a n n - FC Hopferstadt

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn übernahm er von 1977-79 für 2 Jahre die U 19 als Trainer und Betreuer. Von 1979-1981 war er verantwortlich im Wirtschaftsausschuss des Sportheimes. Es juckte ihn wieder die Jugendarbeit und er übernahm für 14 Jahre bis 1995 die A-Junioren in Personalunion als Trainer und Betreuer. Nach einer kleinen Pause erfolgte die Berufung in die Verantwortung im Wirtschaftsausschuss. Ab 2006 bis heute ist er ehrenamtlicher Vereinswirt im Sportheim. Er hat hier an 3 Tagen in der Woche geöffnet. Wer den kompakten Spielbetrieb seines Vereines an den Wochenenden kennt, weiß welch arbeitsintensiver Job eines Vereinswirt sein kann. Sein Verein sagt Danke und wünscht ihm noch eine recht lange Gesundheit, dass er den FC H noch sehr lange unterstützen kann. Damit er immer weiß, wann er zum Zapfenstreich in der Nacht aufrufen kann, möge diese nicht käufliche Uhr der beste Garant sein. Als Dankeschön für sein Wirken für den Fußballsport in seinem Verein und in der Öffentlichkeit schickt der DFB diese Uhr und ich beglückwünsche Herrn Alois Herrmann vom Fußball-Club Hopferstadt zu seiner DFB-Sonderehrung.

 

Hans S c h a r d t - FVgg Bayern Kitzingen

Er startete von 1978-1984 als Ausschussmitglied mit dem Schwerpunkt bauliche Angelegenheiten. 1984 -1988 wurde er bei der Jahreshauptversammlung zum 2. Vorstand gewählt. Als der damalige 1. Vorstand 1988 zurücktrat wurde er für 2 Jahre an die Spitze des Vereines gewählt. Seit 1990 bis 2009 engagierte er sich im Verein auf den Positionen, für der Verein eine Hilfe brauchte. Vor allem seine Vielseitigkeit war für den Verein seine Stärke. Bei der Jahreshauptversammlung 2009 wurde er wieder an die Spitze des Vereines gewählt. Es erfolgte auch der sportliche Aufstieg der 1. Mannschaft bis in die Landesliga. Bei den folgenden Jahreshauptversammlungen bis heute bekam er immer wieder das Vertrauen und wurde zum 1. Vorstand wiedergewählt. Sein Verein ist froh, dass er ihn in seinen Reihen hat. Für solche Vereinstreue bedankt sich der DFB in Frankfurt bei ihm mit dieser nicht käuflichen Uhr und überreicht gerne die Urkunde für diese DFB-Sonderehrung. Mein Glückwunsch gilt der Fußballvereinigung Bayern Kitzingen zu ihrem Preisträger Herrn Hans Schardt.

 

Manfred M e m h a r d t – Spvgg Gülchsheim

Er hat über 1.000 Spiele für seinen Verein bestritten und fungierte bereits in jungen Jahren von 1977-1982 als Jugendbetreuer. Von 1981 -1997 wurde er in den Vereinsausschuss gewählt. Gleichzeitig von 1992 -1997 war er Spielleiter der 1. Mannschaft. 1998 rückte er als Schriftführer in die Vorstandschaft auf. Nach 6 Jahren wählte ihn die Jahreshauptversammlung 2004 zum 1.Vorstand bis 2010. Als der Neubau des Sportheimes mit Sportanlage anstand, wurde er zum Kassier gewählt, eine Position, die er heute noch ausfüllt. Froh ist er, dass die Neuanlage des Sportgelände nun abgeschlossen ist und der Verein auf eine schmucke Anlage blicken kann. Zusätzlich ließ er sich 2002 zum Vereinsehrenamtsbeauftragten ausbilden und beantragte erfolgreich das Gütesiegel Silberne Raute. Sein Verein ist für seine Unterstützung sehr dankbar. Als Dank und Anerkennung für solch eine tolle Leistung kommt vom DFB aus Frankfurt die heutige Auszeichnung mit der Uhr. Ich gratuliere der Spielvereinigung Gülchsheim zu seinem vielseitigen Experten wie Herrn Manfred Memhardt.

 

Hermann S t a n g – ASV Ippesheim

Seit 1976 und das sind 42 Jahre stellte er sein ehrenamtliches Engagement seinem Verein zur Verfügung. Wie es für einen Banker gehört, begann er als Schriftführer. 1986 erfolgte die Wahl zum 2. Vorstand. In diese Position wurde er immer wieder bis 2001 gewählt. Anschließend rückte er an die Spitze des Vereines zum 1. Vorstand auf. Er war insgesamt ein Vierteljahrhundert in den Vorstandspositionen tätig, bevor er 2011 die Geschicke in jüngere Hände legte. 1991/92 erfolgte der Bau eines Ausweichplatzes und 1 Jahr später eine Flutlichtanlage. 1996/97 wurde der jetzige Sportplatz am Sportheim gebaut und das Sportheim, die Sporthalle, die Gaststätte und die Küche renoviert. Später erfolgte der Neubau der Umkleideräume mit Duschen und der Anbau eines Geräte- und Abstellraumes und auch die Sanitären Anlagen wurden erneuert. Zusätzlich trainierte er von 1994 -1998 die U 9 Mannschaft. Er stellte sich auch als AH-Betreuer von 1990-1995 und noch einmal 1998 – 2003 zur Verfügung. Er lässt seine Mitarbeit ausklingen seit 2002 bis heute als Vereinsehrenamtsbeauftragter und kann mit Stolz auf die Weihnachtsfeier am 01.12. schauen. Dort wird seinem Verein das Gütesiegel Goldene Raute mit Ähre verliehen. Für seine 46-jährige andauernde ehrenamtliche Tätigkeit und seines unermüdlichen Einsatzes für seinen Verein hat er diese höchste Auszeichnung des DFB für Vereinsmitarbeiter mehr als verdient. Für diese tolle Leistung hat ihn sein Verein für diese Auszeichnung vorgeschlagen. Durch das OK des DFB gratuliere ich dem Allgemeinen Sportverein Ippesheim zu seinem Vorstandstrategen Herrn Hermann Stang.

 

Petra D r o l l – FC Eintracht Großlangheim

Wenn der Ehemann 1. Vorstand ist, bleibt für die Ehefrau fast nichts anderes übrig, als ihn zu unterstützen. Seit 1992 arbeitet sie im Wirtschaftsdienst mit. Sie betreut die Küche und hilft auch an der Theke bei allen Veranstaltungen und die sind für einen Verein mehr als überlebensnotwendig. Sie organisiert und hilft mit bei Organisation und Dekoration der alljährlichen Weihnachtsfeier. Vor allem beim Aus-schmücken des Raumes und der Tische kann sie ihre Kreativität ausleben und das macht ihr große Freude. Seit 1995 und das sind auch schon über 28 Jahre ist sie verantwortlich für das Trikotwaschen der 1. und 2. Mannschaft des FCs und seit letztem Jahr auch der SG Langa. Seit ihrem Schicksalsjahr 1987 und ihrer Heirat mit dem damaligen 1. Vorstand verpackt sie die Geschenke für Geburtstage, Jubiläen und vieles mehr. Gerade als Frau eines Vorstandes ist sie immer zur Stelle, wenn es irgendwo im Verein zwickt oder jemand kurzfristig ausfällt. Natürlich tritt ihr Sohn Dominik in die Fußstapfen des Vaters und steht nun an der Spitze des Vereines. Der FC ist sehr dankbar für ihre wertvolle Unterstützung. Für solche Perlen hat der DFB die DFB-Sonderehrung geschaffen und in ihr eine würdige Preisträgerin gefunden. Ich schließe mich den guten Wünschen ihres Vereines an und beglückwünsche den Fußball-Club Eintracht Großlangheim zu seiner Ehrenamtsperle Frau Petra Droll.

Die Preisträger mit Funktionären: h.v.l: Jürgen Pfau, Manfred Memhardt (SpVgg Gülchsheim),Claus höpfner (ASV Ippesheim), Ralf Stich (SV Hüttenheim, Matthias Krämer (FC Eintracht Großlangheim), Hans Schardt (FVgg Bayern Kitzingen, Marco Göbet, Ludwig Bauer v.v.l: Alois Hermann (FC Hopferstadt), Petra Droll (FC Eintracht Großlangheim), Gabriele Hertel (TSV Jahn Repperndorf) Hermann Stang (ASV Ippesheim