Soziale Netzwerke

  

Anzeige

2:1 in Hannover: Kickers drehen Partie dank der Treffer von Ronstadt und Van la Parra

Was für ein Lebenszeichen von den Rothosen! Mit 2:1 (0:0) siegte der FC Würzburger Kickers nach 0:1-Rückstand im Nachholspiel des 25. Spieltags bei Hannover 96. Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Genki Haraguchi die 96er in Führung (47.), doch Frank Ronstadt glich per Traumfreistoß in den rechten Winkel nach einer knappen Stunde aus (58.). In der Schlussphase drehte der kurz zuvor eingwechselte Rajiv van la Parra die Partie per Abstauber gänzlich (81.).

 

Drei Wechsel

Drei Wechsel nahm Würzburgs Cheftrainer Ralf Santelli im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Sandhausen vor: In der Innenverteidigung ersetzte Lars Dietz Christian Strohdiek. Dominik Meisel und Marvin Pieringer starteten für MartinHašek und David Kopacz auf dem Platz. Schlussmann Hendrik Bonmann führte die Rothosen-Elf erstmals als Kapitän aufs Feld, auch weil der wiedergenesene Arne Feick zunächst auf der Bank Platz nahm.

 

Mutige Kickers

Und der sah in den ersten Minuten mutige Kickers. Nach Robert Herrmanns Freistoß köpfte Ridge Munsy zu zentral (2.), Ronstadts Distanzversuch lenkte 96-Keeper Michael Esser zur Ecke (6.). Aber auch die Gastgeber, die mehr Ballbesitz und spielerische Vorteile hatten, kamen in der ersten Viertelstunde zu zwei Torannährerungen. Patrick Ochs (13.) und Haraguchi (15.) zielten jedoch knapp links vorbei.

 

Die Rothosen boten dem früheren Bundesligisten eine offene Begegnung, in der Jaka Bijol wenig später Haraguchis Ecke über den Balken köpfte (18.). Auf der anderen Seite setzte Robert Herrmann einen Freistoß aus aussichtsreicher Position zu hoch an (25.). Wirklich gefährlich wurde es aber für beide Torhüter lange nicht. 


Erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte vergaben sowohl die Hausherren als auch die Kickers exzellente Einschussgelegenheiten. Zunächst klärte Dietz einen Kaiser-Abstauber nach Muroyas Abschluss auf der Linie (38.), dann lenkte Bonmann einen Ochs-Hammer stark an den rechten Pfosten (42.). Aber auch die Santelli-Elf schnupperte am Führungstreffer. Während Pieringers Schuss noch zu zentral geriet (43.), setzte Munsy das Spielgerät alleine vor Esser ebenfalls an Aluminium (44.). Trotz bester Möglichkeiten ging es somit ohne Tore in die Halbzeit.

 

Kalte Dusche nach der Pause

Mit Dominic Baumann für Dominik Meisel starteten die Würzburger in den zweiten Durchgang – und kassierten keine zwei Minuten später das 0:1. Hannovers Bo Niklas Hult setzte sich über links durch, Hendrik Weydandt verlängerte unfreiwillig und Haraguchi schob aus sechs Metern ein (47.). Kurz später hätte Hult beinahe erhöht, traf den Ball aber nicht richtig (49.). Doch die Santelli-Elf hielt unbeeindruckt an ihrer forschen Herangehensweise fest. Rolf Feltscher zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern noch deutlich drüber (53.), ehe Frank Ronstadt sich wenige Minuten später das Leder zurechtlegte und per Traumfreistoß in den rechten Knick zum umjubelten Ausgleich traf - sein erstes Zweitligator (58.).

 

Van la Parras Jokertor

In der Folge lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Partie, ohne jedoch gefährliche zu werden. Santelli brachte nach gut einer Stunde Kopacz für Herrmann (65.), nach 72 Minuten verließen Pieringer und Feltscher das Feld und Mitja Lotrič sowie Feick kamen, ebenso wie Rajiv Van la Parra für Torschütze Ronstadt (79.).

 

Und eben jener Van la Parra besorgte keine Minute nach seiner Einwechslung die Führung. Lotrič zog nach einer zunächst abgewehrten Ecke ab, Dietz prüfte Esser, doch den Abpraller nagelte der Niederländer in die Maschen (81.). Wütend reagierten die Hausherren auf den Rückstand, kamen aber nicht mehr gefährlich vor das Würzburger Gehäuse, sodass die Rothosen letztlich den zweiten Auswärtsssieg der Saison einfuhren. 

 

Am Sonntag gastiert der 1. FC Nürnberg

Bereits am Sonntag geht es für beide Teams weiter. Hannover empfängt um 13:30 Uhr den 1. FC Heidenheim. Für die Kickers steht gleichzeitig am heimischen Dallenberg das fränkische Duell gegen den 1. FC Nürnberg auf dem Spielplan.

 

 

Stimmen zum Spiel

Ralf Santelli (Cheftrainer FC Würzburger Kickers): Danke an das Team, an die ganze Mannschaft und das überragende Trainerteam. Wir haben heute wirklich einen guten Einsatz gezeigt und alles abgerufen. Wir waren gut vorbereitet und wollten die Chance heute nutzen. Wir haben zu Beginn gemerkt, dass wir gegen die Qualität von Hannover unser System anpassen müssen, was der Schlüssel zum Erfolg war. Insgesamt muss man sagen, dass wir nicht aufgesteckt haben, die Jungs waren gierig und haben sich durch den Sieg eine wunderschöne Heimfahrt ermöglicht. 

 

Kenan Kocak (Cheftrainer Hannover 96): Das war ein gebrauchter Abend für uns. Wir haben verdient verloren und heute einen rabenschwarzen Tag erwischt, an dem nahezu nichts funktioniert hat. Ich nehme die Verantwortung für die Niederlage auf mich und deswegen gibt es dazu auch nicht viel zu sagen. Ich bin dafür verantwortlich, was auf dem Platz abläuft, und deswegen stelle ich mich vor die Mannschaft und nehme das Ergebnis auf meine Kappe.

 

Frank Ronstadt (Spieler FC Würzburger Kickers): Ich habe mich unheimlich über den Treffer gefreut. Wir haben gemeinsam gejubelt. Das zeigt den Zusammenhalt im Team. Wir haben heute füreinander gearbeitet, füreinander gekämpft und freuen uns jetzt gemeinsam über den Sieg. Wir gehen im Training die Dinge, in denen wir uns verbessern müssen, klar an und der Teamspirit wird von Einheit zu Einheit größer. Wir werden in jedem Spiel alles raushauen. Wir schauen nicht auf die Tabelle, sondern wollen bis zum Ende der Saison unser wahres Gesicht zeigen.

 

Tobias Kraulich (Spieler FC Würzburger Kickers): Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gekämpft, sind sehr viel gelaufen und hatten sogar einige Möglichkeiten. Nach einer sehr pushenden Halbzeitansprache wollten wir noch eine Schippe drauflegen und haben dann nach dem Seitenwechsel Räume bekommen. Wir haben Hannover ins Laufen gebracht und gemerkt, dass das Spiel kippen kann. Wir wollten den Fans nach dem schwachen Auftritt in Sandhausen heute beweisen, dass wir mithalten können, und unser wahres Gesicht zeigen. Das ist uns gelungen. Wir werden auch in den kommenden Spielen alles reinhauen und glauben weiterhin an den Klassenerhalt.

 

 

Aufstellung

Hannover: Esser – Muroya (84. Frantz), Franke, Falette, Hult (83. Sulejmani) – Ochs (59. Twumasi), Kaiser (59. Maina), Bijol, Haraguchi – Weydandt (59. Doumbouya), Duksch. 

Würzburg: Bonmann – Feltscher (72. Feick), Dietz, Kraulich, Ronstadt (79. Van la Parra) – Sontheimer, Hägele, Meisel (46. Baumann) – Munsy, Pieringer (72. Lotrič), Herrmann (65. Kopacz).

 

 

Tore: 1:0 Haraguchi (47.), 1:1 Ronstadt (57.), 1:2 Van la Parra (81.)

Gelbe Karten: Franke (52.), Hult (61.), Kocak (90., Trainer) Falette (90.+2) – Feltscher (66.), Sontheimer (77.)

Schiedsrichter: Winter (Freckenfeld)

Foto: by FWK