Soziale Netzwerke

  

Anzeige

1:3 gegen Fürth: Zum Auftakt hielten die Schnüdel gegen den Zweitligisten ordentlich mit

26.06.2011

Schweinfurt - 22.000 Fans waren es anno 1936, als der FC 05 ein 2:2 gegen den damals amtierenden Deutschen Meister Schalke 04 erreichte. 75 Jahre nach der Einweihung des Willy-Sachs-Stadions gab´s zum runden Geburtstag andere Zahlen und einen anderen Gegner. Zweitligist Greuther Fürth lockte gerade mal 714 Zuschauer an. Doch die sahen wiederum vier Tore, letztlich einen standesgemäßen Sieg des Zweitliga-Spitzenteams, das aber erst spät zu den entscheidenden Treffern kam.


Komplett durchgewechselt hatten die Mittelfranken zur Pause, lediglich Torschütze Stefan Vogler kam wieder aus der Kabine auf´s Feld. Die Schnüdel tauschten "nur" sechs Mal aus im Verlauf der zweiten Halbtzeit, hatten aber immerhin alle sechs Neuzugänge an Bord, was passtechnisch die letzten Jahre nicht immer klappte beim ersten Test. Mit Mirza Mekic, Stefan Seufert, Simon Häcker, Oliver Kröner und Torwart Stephan Essig standen fünf Zugänge gar in der Anfangsformation. Essig und Oldie Kröner spielten 90 Minuten durch. Kröner als linker Außenspieler defensiv mit Eray Cadirolglu vor ihm, der zweifelsfrei für den Höhepunkt der Partie sorgte. Sein Freistoßkracher kurz vor der Pause in den Winkel bedeutete das zwischenzeitliche 1:1. Da jubelten die in Rot gekleideten Unterfranken.

Frühzeitig hatte Vogler per Kopfball nach Flanke von Heinrich Schmidtgal die Fürther in Führung gebracht. Doch gerade danach standen die Schweinfurter gut und sorgten für sehenswerte Entlastungsangriffe. Auch in der zweiten Halbzeit hielten die Hausherren lange Zeit mit. Erst als Voglers Flanke den Kopf von Christopher Nöthe fand, gingen die Gäste wieder in Führung. Und bauten diese auf 3:1 auf, als diesmal Christian Dorda flankte und wiederum Nöthe zur Stelle war.

"Ich bin rundum zufrieden. Wir hatten ja erst drei Trainingseinheiten", zeigte sich Schweinfurts Trainer Klaus Scheer angetan vom ersten Auftritt seiner Truppe. "Das war eine schwierige Partie für uns, weil der Gegner gut organisiert gestanden hat", meinte Fürths Coach Mike Büskens, der im Match zumindest einen sehr guten Test sah für die erste Pokalrunde, wenn es das Kleeblatt nach Hamburg zum sicherlich ähnlich defensiv stehenden TV Eimsbüttel verschlägt.

Vor der Partie verabschiedete FC-Vorstand Markus Wolf zumindest vier der Abgänge persönlich. Weitere Spieler wie auch der scheidende Co-Trainer Steffen Rögele waren nicht im Stadion anwesend. Zum Anpfiff fehlten auch noch rund 70 Fürther Anhänger, die erst eine halbe Stunde später von Polizei geleitet durch den Gästeeingang hinter dem Stadion auf die Ränge geführt wurden, die dort dann aber beeindruckend für Stimmung und auch für ein bisschen Pyrotechnick sorgten. Das erste Tor ihrer Mannschaft verpassten diese Fans zwar, zur Pause gab´s dafür über lautsprecher  "landestypische" Musik aus Fürth vom städtischen Comedyduo Waltraud und Mariechen.

Fußball-Vorbereitungsspiel::FC Schweinfurt 05 - Spvgg Greuther Fürth: 1:3 (1:1)
Schweinfurt: Stephan Essig (ab 46. Andi Bäuerlein) - Oliver Kröner, Benjamin Demel, Wladimir Slintchenko, Mirza Mekic (ab 46. Erkan Esen), Michael Kraus (ab 65. Fazdel Tahir), Eray Cadiroglu (ab 46. Wojtek Droszcz), Florian Hetzel, Timo Pitter (ab 46. Daniel Mache), Stefan Seufert (ab 65. Sebastian Kneißl), Simon Häcker (ab 46. Cristian Dan).
Fürth: Max Grün - Mergim Mavraj, Heinrich Schmidtgal, Sebastian Tyrala, Edgar Prib, Christian Rahn, Thomas Kleine, Johannes Geis, Felix Klaus, Olivier Occean, Stefan Vogler; ab der 46. Minute: Franco Flückinger - Asen Karaslavov, Kevin Kraus, Bernd Nehrig, Stephan Fürstner, Christopher Nöthe, Christian Dorda, Fabian Baumgartel, Stefan Kolb, Stefan Vogler, Tayfun Pektürk.
Tore: 0:1 Stefan Vogler (15.), 1:1 Eray Cadiroglu (38.), 1:2, 1:3  Christopher Nöthe (69., 85.)
Zuschauer: 714.


Von: Michael Horling