Soziale Netzwerke

  

Anzeige

2:3 gegen Bochum: Manuel Riemann hält den VfL-Sieg in letzter Sekunde fest

02.11.2020

2. Bundesliga: FC Würzburger Kickers - VfL Bochum 2:3 (2:2)


Würzburg: Der FC Würzburger Kickers hat sich am 7. Zweitliga-Spieltag dem VfL Bochum knapp mit 2:3 (2:2) geschlagen geben müssen. Dabei hatte Rigde Munsy die Gastgeber früh in Führung gebracht (7.). Allerdings drehten Soma Novothny (21.) und Danilo Soares die Partie (32.) zugunsten der Bochumer. Zwar schlug Patrick Sontheimer umgehend zurück (35.), doch Simon Zoller besorgte kurz vor Anbruch der Schlussviertelstunde den Siegtreffer für den VfL (73.). Gäste-Schlussmann Manuel Riemann hielt in der vierten Minute der Nachspielzeit nach einer Direktabnahme von Arne Feick den Bochumer Sieg mit einer Glanztat fest.

 

Eigentlich wollte Marco Antwerpen nur eine Änderung im Vergleich zur Partie beim Hamburger SV vornehmen. Douglas kehrte in die lnnenverteidigung zurück und ersetzte Mitja Lotric. Kurzfristig musste jedoch Ewerton wegen eines Magen-Darm-Infekts passen, sodass Frank Ronstadt an dessen Stelle begann. Zudem stand Chris David erstmals im Kader und auch Niklas Hoffmann gehörte nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Saison zum Aufgebot. Florian Flecker und Robert Herrmann kehrten ebenfalls wieder in den Kader zurück. Hendrik Hansen (Oberschenkelprobleme) und Keanu Staude (Sprunggelenksprobleme) fehlten hingegen.

 

 

Munsy mit dem Paukenschlag

Nach ruhigen Anfangsminuten sorgten die Gastgeber gleich mit ihrem ersten Angriff für den Paukenschlag: Dominic Baumann behauptete das Leder, David Kopacz trieb das Leder durch das Mittelfeld und bediente Rigde Munsy. Der Angreifer schob alleine vor Manuel Riemann ein (7.). Die Gäste blieben vom frühen Rückstand unbeeindruckt. Simon Zoller, Bochums Toptorjäger, verzog nach einer zu kurz abgewehrten Ecke (12.). Die Elf von Thomas Reis agierte hingegen immer druckvoller. Gefährlich wurde es aber zunächst wieder auf der anderen Seite. Einen Kopacz-Freistoß verpassten sowohl Ridge Munsy als auch Daniel Hägele knapp (17.).

 

Bochum dreht die Partie

Die Rothosen verteidigten die Bochumer Angriffsbemühungen konsequent, brachten sich wenig später aber selbst in die Bredoullie. Einen Fehler im Spielaufbau nutzte Soma Novothny und überwand Fabian Giefer zum für den FWK bitteren Ausgleich (21.).

 

Aber die Hausherren behielten den Kopf oben. Baumann köpfte Frank Ronstadts Flanke abgefälscht drüber (29.). Leidenschaftlich begegneten die Würzburger den spielstarken Gästen, konnten aber den zweiten Bochumer Treffer Minuten später nicht verhindern. Novothny hatte auf dem linken Flügel zu viel Platz und bediente Zoller. Zwar hielt Giefer zunächst stark, doch Danilo Soares setzte den Abpraller in die Maschen (32.).

 

Sontheimer hat die Antwort

Allerdings schüttelten sich die Rothosen kurz und schlugen umgehend zurück. Kopaczs Ecke faustete Riemann direkt vor die Füße von Patrick Sontheimer, der aus 25 Metern Maß nahm und zum Ausgleich traf (35.). In einer offenen Begegnung hatte Nzuzi Toko kurz vor dem Seitenwechsel noch eine vielversprechende Schussmöglichkeit, vergab aber deutlich (41.), sodass es mit dem 2:2 in die Kabinen ging.

 

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Die Bochumer ließen den Ball gut laufen, doch die Kickers hielten weiter dagegen. Ronstadts Flanke traf Arne Feick am zweiten Pfosten nicht richtig (52.). Auf der anderen Seite vergab Milos Pantovic nach Raman Chibsahs Flanke die erneute Gäste-Führung (55.).

 

Zoller schlägt eiskalt zu

Die Partie wog hin und her. Niklas Hoffmann ersetzte Nzuzi Toko und feierte damit nach längerer Verletzungspause nicht nur sein Comeback (59.). Kurz darauf hatte Kopacz nach Munsys Ablage auf Feicks Einwurf die Chance zur Führung, doch sein Abschluss geriet zu zentral (67.). Besser machte es auf der anderen Seite dann Zoller, der nach Thomas Eisfelds langem Ball Giefer keine Chance ließ (73.). Erneut lagen die Gäste vorne. Aber die Rothosen, bei denen Florian Flecker für Dominic Baumann kam (74.) und Chris David für Daniel Hägele sein Pflichtspieldebüt für die Kickers feierte (80.), stemmten sich gegen die drohende Niederlage.

 

 

Feick mit den Chancen zum Ausgleich, aber Riemann ist zur Stelle

Vor allem Kapitän Feick hatte zweimal den verdienten Ausgleich auf dem Fuß. Zunächst wurde sein Schuss so abgefälscht, dass Riemann im Bochumer Kasten keine Probleme hatte zu parieren (79.). In der Nachspielzeit hielt der Gäste-Schlussmann allerdings stark, nachdem der FWK-Spielführer auf Munsys Ablage aus 15 Metern fulminant abgeschlossen hatte (90.+4).

 

Damit warten die Rothosen weiter auf den ersten Dreier in der 2. Bundesliga und fahren am kommenden Freitag, 6. November, zum Duell nach Heidenheim. Anstoß in der Voith-Arena ist dann um 18:30 Uhr. Die Bochumer halten hingegen den Kontakt zur Spitze und klettern auf Rang zwei. Nun gastiert im Vonovia Ruhrstadion am Samstag, 7. November, um 13:00 Uhr die SpVgg Greuther Fürth zum Spitzenspiel.

 

 

Stimmen zum Spiel

Marco Antwerpen (FC Würzburger Kickers): Wir gehen in Führung, sind richtig gut in der Partie und machen es Bochum richtig schwer. Unser Pressing war oftmals erfolgreich. Für den Ausgleich musste Bochum dann nichts tun. Mit dem zweiten Angriff gehen sie in Führung. Wir müssen unbedingt sehen, dass wir unsere Gegentore minimieren, um Spiele zu gewinnen. Auch bei Zollers Treffer begehen wir einen folgenschweren Fehler.

 

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum): Wir haben eine typische Zweitliga-Partie gesehen, die alles zu bieten hatte, bis hin zur letzten Aktion, als Manuel Riemann sehr stark hält. Wir sind nicht gut in die Partie gekommen und kassieren nach der ersten Unachtsamkeit das 0:1. Danach sind wir besser in die Begegnung und waren spielbestimmend, ohne die großen Möglichkeiten zu kreieren. Nach einem frühen Ballgewinn haben wir dann zugeschlagen. Im zweiten Abschnitt hatten wir mehrere gute Chancen und können das Spiel früher entscheiden. Würzburg hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Bei der letzten Aktion ist mir das Herz nochmals in die Hose gerutscht.

 

Patrick Sontheimer (Spieler FC Würzburger Kickers): Wenn wir zwei Treffer erzielen, muss es auch für etwas Zählbares reichen. Wir haben insgesamt nicht viel zugelassen. Wenn Bochum aber durchkam, waren sie stets gefährlich und sehr effektiv. Wir haben gegen den Ball sehr viel investiert, müssen uns mehr konzentrieren und die Fehler abstellen. Es gilt, weiter hart zu arbeiten und uns verbessern. Wir haben offensiv heute mehr gezeigt. Allerdings müssen wir unsere Ballgewinne besser ausspielen und unsere Angriffe konzentrierter zu Ende spielen.

 

Würzburg: Giefer – Ronstadt, Douglas, Dietz, Feick – Toko (59. Hoffmann) – Sontheimer, Kopacz, Hägele (80. David) – Baumann (73. Flecker), Munsy.

 

Bochum: Riemann – Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo Soares – Eisfeld, Losilla (23. Tesche), Chibsah – Zoller (90.+3 Bonga), Novothny (63. Ganvoula), Pantovic (63. Blum).

 

Tore: 1:0 Munsy (7.), 1:1 Novothny (21.), 1:2 Danilo Soares (32.), 2:2 Sontheimer (35.), 2:3 Zoller (73.).

Gelbe Karten: Kopacz (20.), Hoffmann (90.+3) – Losilla (9.), Zoller (48.), Lampropoulos (78.), Chibsah (80.), Blum (83.), Ganvoula (90.+3).

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve)

 

Fotos: by Nuus.de


Von: PM/FWK