Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Der FC 05 verliert 0:4: Ein "Rainfall" mit dem letzten Aufgebot

19.03.2011

Rain / Schweinfurt - Es war ein kompletter "Rainfall", der irgendwie an den tristen Sommernachmittag anno 2008 in Neumarkt erinnerte. Damals kickten der TSV Rain und den FC Schweinfurt 05 um einen letzten freien Platz in der Bayernliga. Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe, Rain gewann dennoch mit 3:0, stieg auf, war nun im dritten Bayernligajahr gnadenloser Gastgeber der Schnüdel. Ohne wirklich wesentlich besser zu sein, gewannen die Gastgeber gegen desolat und fast schon ratlos wirkende Schweinfurter locker mit 4:0.


Bei den Unterfranken fehlten nun auch noch Eray Cadiroglu, der im Training umknickte, und der Ex-Rainer Papi Henriques wegen Magen-Darm-Problemen. Wojtek Droszcz warf eine Zerrung zurück, somit musste Trainer Klaus Scheer nun wirklich sein letztes Aufgebot auf Reisen schicken, darunter Sebastian Kress, der an sich für die U 23 vorgesehen war. Timo Pitter kehrte in die Startformation zurück, schon nach rund einer halben Stunde feierte Klaus Grütze sein Comeback nach längerer Verletzungszeit. Das aber nur deshalb, weil sich mit Michael Kraus ein weiterer Stammspieler angeschlagen abmelden musste.

Die wenigen mitgereisten Fans sahen die Grün-Weißen wiederum ziemlich wirkungslos im Spiel nach vorne mit Sebastian Kneißl als wenig gefährliche Sturmspitze und den nicht minder harmlosen Außenspielern Ali Yetkin und Florian Galuschka. Nach sechs Minuten bereits hieß es 1:0. Sebastian Fischers Schuss wurde noch unhaltbar für Keeper Andreas Binner von einem Schweinfurter abgefälscht. Frühzeitig also lagen die Gäste im Rückstand, der Ausgleich lag an sich nie in der Luft. Und irgendwie hatte man das Gefühl, dass mit dem 2:0 schon mehr als nur eine Vorentscheidung gefallen war. Daniel Schneider, beim 3:3 der Rainer in der Vorwoche in Ismaning noch dreifacher Torschütze, traf ausgerechnet mit dem Pausenpfiff - noch dazu völlig freistehend vor dem machtlosen Binner. Ohne groß überzeugen zu müssen, hielten die Schwaben die optisch gleichwertigen Gäste scheinbar locker in Schacht.

Endgültig alles klar machte mit Aleksandar Dmitrovic ein Abwehrspieler. Nach etwas mehr als einer Stunde staubte er ab, nachdem Andi Binner zuvor den Ball nicht festhalten konnte. Ein echtes Aufbäumen der Schnüdel war nicht zu erkennen, auch beim 4:0 in der Schlussphase machte der Keeper nicht die beste Figur, als Alexander Egen zum Endstand einköpfte. Ohne groß überzeugen zu müssen, hatte der TSV Rain irgendwie trotzdem ganz wenig Mühe mit den harmlosen Gästen.

In der Verfassung vom Samstag und mit der personell dünnen Decke dürfte es nochmals eng werden für die Schnüdel in Sachen Klassenerhalt. Zumal nun gegen Erlangen und in Bamberg zwei schwere Derbys anstehen gegen Teams aus dem vorderen Mittelfeld der Tabelle. Danach hat der FC 05 gegen Unterhaching II, Rosenheim und Heimstetten drei wegweisende Heimspiele in Serie. Sechs der zehn letzten Saisonspiele finden im Willy-Sachs-Stadion statt.

Fußball-Bayernliga: TSV Rain / Lech - 1. FC Schweinfurt 05: 4:0 (2:0)
Schweinfurt: Andreas Binner - Wladimir Slintchenko, Benjamin Demel, Sebastian Kress, Erkan Esen, Michael Kraus (ab 33. Klaus Grütze), Florian Hetzel, Florian Galuschka, Timo Pitter, Sebastian Kneißl (ab 75. Sebastian Götz), Ali Yetkin; Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut); Tore: 1:0 (6.) Sebastian Fischer, 2:0 (45.) Daniel Schneider, 3:0 (64.) Aleksandar Dmitrovic, 4:0 (86.) Alexander Egen; Zuschauer: 300.


Von: Michael Horling