Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Elf Tore in Pfändhausen: Bei Großbardorf und der FTS läuft´s offensiv schon richtig gut

11.07.2011

Pfändhausen - Wäre nicht der Dauerregen in der zweiten Halbzeit gewesen, die vielen Zuschauer in Pfändhausen hätten am frühen Sonntagabend durchweg nur Freude gehabt an einem höchst unterhaltsamen Fußball-Testspiel. Elf Tore gab´s zu sehen zwischen Bayernligist TSV Großbardorf und Landesligist Freie Turner Schweinfurt. Beiderseits ist die Offensive zwei Wochen vor dem Punktspielstart und keine sieben Tage vor den ersten Pokalauftritten gewiss die Stärke.


Hansjürgen Ragati sah richtig gute erste 45 Minuten seiner Gallier. Die nach vielen Wechseln auf junge Burschen natürlich eher durchwachsene zweite Halbzeit verpasste Großbardorfs Trainer, weil er als Lehrer schon am Montagmorgen dienstlich im Allgäu zu tun hatte. "Die haben uns anfangs ganz schön durchgeschüttelt", gab FTS-Coach Ernst Gehling zu. Nachdem Benjamin Schönwiesner, Stefan Piecha und Bastian Götzfried allerdings allesamt alleine frei vor und an Keeper Nico Albert scheiterten, dauerte es mehr als eine halbe Stunde, ehe das 1:0 des Favoriten fiel. Pascal Stahl legte quer auf Schönwiesner, der nur noch einschieben brauchte. "Drei Meter im Abseits" soll Stahl gestanden haben, monierte Gehling. Nach dem 2:0 von Andre Rieß, Stahls Pfostenschuss und dem Anschlusstor der Schweinfurter soll Stefan Rothenanger nach Hereingabe von Sebastian Knüttel den Großbardorfer Rieß elfmeterreif gefoult haben. Die Turner fanden es lächerlich, Stefan Piecha stellte zur Pause dennoch den alten Abstand wieder her.

Beim 2:3 von Benjamin Freund sprang Marius Moede zuvor ins Leere. Schon das 1:2 erzielte Großbardorfs Keeper eigentlich selbst, weil er bei einem harmlosen Rückpass über den Ball trat. "Otto Dietz sagt, er hat ein Riesenpotenzial", weiß Manager Gerhard Schüler, der dem aus der Jugend gekommenen Keeper Vertrauen schenken will, "weil irgendwann eine gewisse Sicherheit da sein wird". Klar aber auch: "Offensiv sind wir bereits präpariert, defensiv müssen wir uns noch stabilisieren!" Stand heute werde sich nichts mehr tun im Großbardorfer Kader, sagt Schüler, "aber man weiß ja nie, wie´s kommt". Gerade in der Innenverteidigung ist nach einigen Abgängen vielleicht noch eine Lücke offen. Deshalb dachte der TSV in der Pause sogar über eine Rückkehr des langjährigen Stammspielers Markus Herbert nach.

Beim 4:2 riss Keeper Albert Marcel Hirn um, Waios Dinudis verwandelte den Strafstoß. Das 5:2 durch Maximilian Zang bereitete Christian Laus vor. "In der zweiten Halbzeit sind drei Gegentore über links wie ein Abziehbild gefallen, als wir jeweils wie Kinder zugeschaut haben", ärgerte sich Gehling. "Deutliche Besserung" erkannte er nach der Pause dennoch, weil man sich in der Kabine "ein bisschen unterhalten" habe. Zum 5:3 staubte Marcial Weisensel ab, nachdem Moede den Ball fallen gelassen hatte. Das 5:4 gelang Thomas Heinisch aus spitzem Winkel nur eine Minute später. Richtig spannend wurde es dennoch nicht mehr, weil zwei junge Großbardorfer noch zwei Tore zulegten. Simon Heim bestätigte dabei seine gute Verfassung aus den ersten Testspielen. Negativer Höhepunkt war die Ampelkarte für den Schweinfurter Dominik Ebert (82. Minute).

4:3 gewannen die Großbardorfer bei Landesliga-Aufsteiger Kleinrinderfeld, schlugen eine Rhön-Auswahl mit 4:0 und Bezirksligist Bad Königshofen mit 5:0. Nur gegen den TSV Aubstadt setzte es eine 1:3-Niederlage. Kommenden Samstag steht in Pettstadt bei einem weiteren Landesliga-Neuling die erste Pflicht-Aufgabe für die Grabfelder an, die im Pokal natürlich eine Runde weiter kommen wollen. Ebenso die Freien Turner Schweinfurt, die am Freitagabend an der Maibacher Höhe die Würzburger Kickers empfangen. Leider parallel zum Spiel des FC Schweinfurt 05 zur gleichen Zeit in Gerolzhofen.

Fußball-Testpartie: TSV Großbardorf - FT Schweinfurt: 7:4 (3:1)
Großbardorf: Marius Moede - Bastian Götzfried, Manuel Orf, Markus Lurz, Maximilian Zang, Stefan Piecha, Christian Heilmann, Andre Rieß, Pascal Stahl, Björn Schönwiesner, Sebastian Knüttel; auf der Bank und eingewechselt: Marco Buhlheller, Markus Kirchner, Nicklas Markert, Felix Kaufmann, Christian Laus, Patrick Lugert, Marcel Hirn, Simon Heim, Waios Dinudis.

Schweinfurt: Nico Albert - Tony Stenzinger, Stefan Rothenanger, Dominik Ebert, Ercan Öztürk, Patrick Geißler, Benjamin Freund, Daniel Hämmerlein, Thilo Wilke, Moritz Diemer, Marcel Hartmann; auf der Bank und eingewechselt: Thorsten Hoffmann - Henry Stenzinger, Benedikt Gehring, Michael Mantel, Marcial Weisensel, Thomas Heinisch.

Tore: 1:0 Björn Schönwiesner (31.), 2:0 Andre Rieß (36.), 2:1 Marius Moede (Eigentor, 41.), 3:1 Stefan Piecha (Foulelfmeter, 43.), 3:2 Benjamin Freund (56.), 4:2 Waios Dinudis (Foulelfmeter, 62.), 5:2 Maximilian Zang (71.), 5:3 Marcial Weisensel (73.), 5:4 Thomas Heinisch (74.), 6:4 Niklas Markert (78.), 7:4 Simon Heim (85.).


Von: Michael Horling