Soziale Netzwerke

  

Anzeige

FC 05: Doppelte Wiedergutmachung gegen Heimstetten?

21.04.2011

Schweinfurt - Wer die Tabelle lesen kann, der weiß, was am Samstag auf dem Spiel steht. Nach dem 2:0 am Mittwoch gegen die nun so gut wie sicher abgestiegenen Regensburger hat der SV Heimstetten (15. Platz, 31 Punkte) auf dem Relegationsrang liegend nun nur noch sieben Zähler Abstand auf den FC Schweinfurt 05 (10., 38). Am sechstletzten Spieltag können die Schnüdel im Duell der Aufsteiger die Oberbayern, die heuer lediglich das Derby gegen Tabellenführer Ismaning verloren haben, also wohl endgültig auf Distanz halten. Ostersamstag besteht zudem die Chance gleich auf eine doppelte Wiedergutmachung.


Da ist zum einen das 3:3 im Hinspiel, als der FC 05 in der 89. Minute durch Florian Galuschka das 3:1 erzielte, um letztlich doch noch zwei Gegentore zu kassieren. "Das war ein Paradebeispiel dafür, wie man´s nicht machen soll. Wir hätten locker zwei Punkte mehr mitnehmen können", erinnert sich Sebastian Kneißl. Noch besser hat der Offensivmann natürlich das jüngste 0:5 gegen Rosenheim im Gedächtnis. "Das hängt noch drin, weil nur wenige von uns schon mal 0:5 verloren haben. Und wir wollen das natürlich nicht nochmal erleben", sagt Kneißl, der nach einer ersten säuerlichen Reaktion von Klaus Scheer von einer "sachlichen Ansprache" des Trainers unter der Woche berichten kann. Aufgearbeitet und trainiert habe man die Situationen mit den einfachen Fehlern beim Standards, die zu den ersten Toren führten.

"Wir haben etwas gutzumachen, gerade unseren Fans gegenüber", weiß Kneißl, der mit dem Team letzten Samstag bewusst nicht zum Abklatschen zum Fanblock lief, "weil sich jeder von uns aufgrund der zweiten Halbzeit geschämt hat. Nicht wieder blind nach vorne rennen und auf Teufel komm raus ein Tor machen", wollen die Schweinfurter diesmal und möglichst einen Sprung machen in Sachen Klassenerhalt. "Wir haben ja zum Glück noch direkte Duelle gegen vier Mannschaften hinter uns und alles selber in der Hand. Wir verschwenden auch keinen Gedanken daran, dass es schief gehen könnte", sagt Kneißl.

"In die Karten" spielt den Grün-Weißen, deren U 23 am Ostersamstag mit sicherlich dünnem Kader parallel nach Obererthal fährt, natürlich auch der Punktabzug für die Hofer Bayern. Mit 27 Zählern sind die nun Vorletzter, weil deren drei wegen wiederholter Becherwürfe auf die Schiedsrichter im Match gegen Ingolstadt II abgezogen wurden. Zudem muss der Verein 1000 Euro Geldstrafe an den BFV zahlen. "Das Urteil des Sportgerichts zeigt allen, die das bezweifelt haben, dass der Verband bei seinem Urteil gegen den FC 05 damals keinen Einzelfall produziert hat", meint der FC 05-Vorsitzende Markus Wolf, "er legt seine Maßstäbe bei allen Vereinen gleichermaßen konsequent an." Wolf ist über die Entwicklung der FC-05-Fans, maßgeblich organisiert von der Fanvereinigung Szene 1905, sehr erfreut: "Da hat sich viel Positives getan. Das Hofer Urteil sollte nun für alle Beteiligten eine weitere Warnung sein, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Platzordnung, auch Becherwürfe, haben."

Zum Personellen: Daniel Mache meldete sich wieder voll fit im Trainingsbetrieb zurück und rückt in den Kader. Papi Henriques und Alex Schreckinger fallen nach ihren Verletzungen aus dem vorletzten Match der U 23 weiterhin aus. Ihre Verträge verlängert haben derweil Florian Hetzel und Eray Cadiroglu. Hetzel (22), werdender Vater, bleibt für eine weitere Spielzeit bei den Schweinfurtern, Linksaußen Cadiroglu (24) entschied sich für zwei weitere Jahre bei den Schnüdeln, soll allerdings eine Ausstiegsklausel für höherklassige Vereine besitzen. Die Trennung steht hingegen von Sebastian Kress an, der gegen Rosenheim eingewechselt wurde. Der einstige Kapitän hat seine Ausbildung bei Markus Wolf zum Handelsfachwirt beendet und verändert sich beruflich in Richtung Fulda, seiner Heimat.

Fußball-Bayernliga: 1. FC Schweinfurt 05 - SV Heimstetten (Samstag, 15 Uhr)
Schweinfurt (Kader): Andreas Binner, Andi Bäuerlein - Sebastian Kress, Wladimir Slintchenko, Benjamin Demel, Erkan Esen, Michael Kraus, Klaus Grütze, Sebastian Götz, Florian Hetzel, Eray Cadiroglu, Florian Galuschka, Wojtek Droszcz, Daniel Mache, Timo Pitter, Pascal Kamolz, Sebastian Kneißl, Ali Yetkin.
Es fehlen: Steffen Konrad, Papi Henriques, Alexander Schreckinger.


Von: Michael Horling