Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Fußball Frauen

16.06.2019

Saisonrückblick Bezirksligen


Bezirksliga 1

Meister wurde der 1. FFC Alzenau dank seiner Heimstärke, bei der er alle acht Spiele gewonnen hat. Das Team vom Coach Markus Tragesser war mit 54 Toren die treffsicherste Mannschaft und hatte mit 13 Gegentreffern die stabilste Abwehr. Federn lassen musste der Frauen-Fußball-Club beim 1:1 in Lengfeld und mit den beiden Niederlagen beim FC Würzburg Heuchelhof (2:3) und dem VfR Großostheim (0:2). Die meisten Treffer für Alzenau erzielten Daniela Junker (15) vor Hannah Bambeck (7) und Elena Bott (6).

 

Dank einer starken Rückrunde und der Treffsicherheit von Zozan Özdemir, die mit 16 Treffern Torschützenkönigin der Liga wurde, holte sich der SC Würzburg Heuchelhof III mit einem Punkt Vorsprung Platz 2. Die neben Özdemir nächsten beiden Torschützinnen waren Louisa Schenk (8) und Anna Fries (5)

 

Nachdem der TSV Lengfeld nach der Hinrunde noch auf Platz 2 lag, wurde er vom SC Würzburg Heuchelhof III noch abgefangen und auf den dritten Platz verwiesen. Der TSV verlor die entscheidende Partie auf dem Heuchelhof mit 1:3. Beste Lengfelder Torschützin war Rosalie Dauber mit 7 Treffern. Ihr folgten mit jeweils vier Buden Annika Breuer, Selina Hofmann, Hanna Mathy und Sally Matiaku.

 

Die zweite Mannschaft der FVgg Kickers Aschaffenburg konnte ihre Form von der Vorrunde nicht halten und rutschte auf den vierten Platz ab. Beste Torschützin war Kira Wallraff mit 9 Toren. Auf 6 Treffer kam Lisa Colella, der Christine Czernin und Ann-Katrin Thoma mit 4 Buden folgten.

 

Die (SG) TSV Großheubach und der VfR Großostheim hatten letztendlich mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.Großostheim hatte es jedoch seiner guten Vorrunde zu verdanken, dass es nach hinten nochmals knapp wurde. In der Rückrunde landete das Team von Torsten Meinert auf dem vorletzten Platz. Die meisten Treffer für Großheubach erzielte Jessica Büttner (12). Sie lag damit klar vor Sandra Hefner und Theresa Schulz, die viermal bzw. dreimal trafen.

 

Sophia Olt von Großostheim war mit 6 Toren beste Torschützin ihrer Mannschaft. Heike Seitz folgte mit 5 erfolgreichen Abschlüssen vor Winnie Lemmiter und Anna-Lena Lewalski, die jeweils zweimal erfolgreich waren.

 

Bis zum letzten Spieltag musste die zweite Mannschaft des Bayernligaabsteiger TSV Frickenhausen zittern, um es nicht seiner Ersten gleichzutun. Letztendlich kann sich der TSV beim schon abgestiegenen FV Karlstadt bedanken, die im letzten Spiel Kürnach besiegten, damit Kürnach mit in den Abgrund riss und den Frickenhäuserinnen den Hintern rettete. Mit 4 Treffern war Pearl Mantlik beste TSV-Torschützin vor Vanessa Hofmann (3), Sandra Abersfelder, Nicole Schmitt, Candida Schwarz und Julia Wasserbauer, die je zweimal die Kugel versenkten.

 

Absteigen müssen mit je 3 Siegen, 3 Unentschieden und 10 Niederlagen der FV Karlstadt und die (SG) SV Kürnach. Nach einer schwachen Hinrunde, in der Kürnach schon auf dem letzten Platz lag, reichte eine starke Rückrunde – Platz 4 – nicht mehr für den Klassenerhalt. Beste Torschützin für die Spielgemeinschaft waren Franziska Müller und Kerstin Schoch mit 5 Treffern. Nach einer schwachen Rückrunde rutschte der FV Karlstadt doch noch auf einen Abstiegsplatz und musste trotz der 9 Treffer von Lisa Steinbach in den sauren Apfel beißen.

Rang

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Punkte

   1

1. FFC Alzenau

16

13

1

 2

54:13

  40

   2

SC Würzburg Heuchelhof III

16

10

3

 3

43:27

  33

   3

TSV 1876 Lengfeld

16

10

2

 4

41:19

  32

   4

FVgg Kickers Aschaffenburg II

16

 6

4

 6

37:28

  22

   5

(SG) TSV Großheubach

16

 6

3

 7

32:36

  21

   6

VfR Großostheim

16

 5

3

 8

22:37

  18

   7

TSV Frickenhausen II

16

 4

2

10

21:47

  14

   8

FV Karlstadt

16

 3

3

10

18:40

  12

   9

(SG) SV Kürnach

16

 3

3

10

20:41

  12

 

Bezirksliga 2

 

Souveräner Meister wurde der FC Gollhofen. Das Team des scheidenden Trainers Thomas Hofmann marschierte mit nur einer Niederlage – 0:2 in Stadelschwarzach – durch die Saison und stand nebenbei auch noch im Finale um den Bezirkspokal, das allerdings gegen den FVgg Kickers Aschaffenburg mit 2:5 verloren wurde. Prunkstück der Mannschaft ist die Abwehr. In 18 Begegnungen kassierten die beiden Torhüterinnen Franziska Schmitt und Ann-Kathrin Därr nur fünf Treffer. Etwas ausbaufähig ist der Angriff, den mit den 35 geschossenen Tore landete Gollhofen im Mittelfeld. Die meisten Tore erzielte Magdalena Seemann (8), gefolgt von Melanie Carmona Torres (5) und Barbara Schenk (4).

 

Die FV Dingolshausen war in der Vorrunde noch eng an Gollhofen dran, hatte in der Rückrunde einen Einbruch, verlor 4 Spiele und damit den Anschluss an Spitzenreiter. Mit den Treffern von Denise Schömig (10), Meike Marschall (9) und Karina Blaurock (7) verteidigte das Marschall-Team noch Platz zwei.

 

Mit drei Niederlagen in der Vorrunde war für die Sportfreunde aus Herbstadt der Meisterschaftszug schon rechtzeitig abgefahren. In der Rückrunde kamen weitere drei Niederlagen dazu und daran konnten auch die Treffer von Saskia Frembs (17) und Julia Seidling (12) nicht ändern, die beide 29 der insgesamt 37 erzielten Treffer für Herbstadt einnetzten.

 

Nach einer starken Rückrunde führt die (SG) SV Albertshausen/KG das Mittelfeld an. Mit 37 Treffern hatte das Team aus dem Bad Kissinger Vorort das zweitbeste Ergebnis. Laura Hauck fürt mit 10 erfolgreichen Abschlüssen die interne Torschützenliste an, gefolgt von Vanessa Heinrich und Luisa Schmitt, die sieben- bzw. 6mal trafen.

 

Gut verkaufte sich die (SG) TSV Grafenrheinfeld als Aufsteiger. In der Hinrunde auf Platz 4 baute das Team von Christof Gander in der Rückrunde etwas ab, landete am Saisonende auf Platz 5. Mit 18 Toren war Lena Schuler am treffsichersten und wurde damit Torschützenkönigin der Liga. Im weiten Abstand folgte ihr Nicole Vierneusel (4) und Eva Hauch, die dreimal einnetzte.

 

Nach der Vorrunde als sicherer Abstiegskandidat gehandelt, den mit neun Punkten Rückstand zum rettenden Ufer lag die DJK Stadelschwarzach auf den letzten Platz. Dann folgte eine überragende Rückrunde. Angeführt von Torjägerin Svenja Lussert, die genau wie die Grafenrheinfelderin Lena Schuler 18 Tore erzielte und damit auch Liga-Torschützenkönigin wurde, startete das Team von Theresa Krapf eine Aufholjagt, wurde nur einen Punkt hinter den FC Gollhofen, dem man mit den 2:0 die einzige Saisonniederlage beibrachte, Rückrundenzweiter. Hinter Lussert kam Anika Troll auf 5 Treffer und Johanna Konrad steuerte 4 Tore zur guten Platzierung (6.) bei.

 

Mit jeweils 19 Punkten konnten sich der SV Langendorf und TSV Prosselsheim aus dem Abstiegsgetümmel heraushalten. Das die 19 Punkte allerdings zum sicheren Klassenerhalt langt lag an den Rückzug des SV Ostheim, der bis zum Verzicht im Mittelfeld lag. Langendorf hat neben dem Absteiger Nordheim die schwächste Offensive und erzielte nur 19 Tore. Beste Schützin war Svenja Cotadamo mit 3 Treffern vor Julia Schmitt, Jana Schuhmacher und Alina Völkl, die zweimal einnetzten.

 

Etwas besser machten es die Prosselsheimer Offensivkräfte Julia Jonas, 6 Treffer, Esther Scheuring (5) und Sarah Fuhrländer (3).

 

Neben Ostheim muss auch die Mannschaft des TSV Nordheim/Rhön zurück in die Kreisliga. In der Hinrunde lagen die Rhön-Mädels noch erfolgsversprechend im Rennen, leisteten sich jedoch eine miserable Rückrunde (ein Punkt) und das war zu wenig. Interne Torschützenkönigin wurde mit 5 Treffern Franziska Müller vor Lorena Rausch und Michelle Bätzel (4 bez. 2)

Schlustabelle Bezirksliga 2

Rang

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Punkte

   1

FC Gollhofen

18

17

0

 1

35: 5

  51

   2

FV Dingolshausen

18

12

1

 5

42:21

  37

   3

Spfrd. Herbstadt

18

11

1

 6

37:25

  34

   4

(SG) SV Albertshausen/KG

18

10

0

 8

37:36

  30

   5

(SG) TSV Grafenrheinfeld

18

 8

2

 8

32:23

  26

   6

DJK Stadelschwarzach

18

 7

3

 8

35:38

  24

   7

SV Langendorf

18

 5

4

 9

19:27

  19

   8

TSV Prosselsheim

18

 6

1

11

32:40

  19

   9

TSV Nordheim/Rhön

18

 3

2

13

17:43

  11

 

 


Von: S. Thomas