Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Leichtathletik: Internationale Jugend-Gala im Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt

11.06.2011

Schweinfurt - Am Samstag, den 18. Juni findet im Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt die Internationale Jugend-Gala der Leichtathletik statt. Da diese Veranstaltung als Qualifikationswettbewerb für die U18-Weltmeisterschaften in Lille (Frankreich) bestimmt ist, hat besonders bei der B-Jugend ( U 18) die komplette deutsche Spitze gemeldet. Die Stadt Schweinfurt sieht in diesen Wettkämpfen in der wunderschönen Sportanlage einen weiteren Beitrag zum 75.Jubiläum des Willy-Sachs-Stadions.


Die Wettkämpfe beginnen um 10 Uhr mit Hürdenvorläufen und Speerwerfen. Dann geht es Schlag auf Schlag bis abends um 18.30 Uhr, da beschließen die 3000m-Läufer das Wettkampfprogramm.  Die 2000m-Hindernis-Läufe sind hier als bayerische und unterfränkischen Meisterschaften ausgeschrieben, die 800m-  1500m- und 3000m-Läufe sind offen für Männer und Frauen.

435 Teilnehmern sind bisher gemeldet, die Meldeleistungen versprechen auf breiter Front hervorragende Leistungen. Es ist  ein Zeichen für den hohen Standard dieser Veranstaltung, dass sich diese Gala immer mehr internationalisiert hat. Waren in den  letzten Jahren die Teilnehmer aus Katar noch Exoten, so haben diesmal Teams aus der Schweiz, Östreich, Italien und Dänemark gemeldet.

Die komplette Meldeliste ist im Internet unter blvkreis-swhas.de einzusehen. Erfreulich, dass aber aus dem lokalen Kreis und aus Unterfranken einige Teilnehmer mit echten Siegchancen gemeldet haben. An der Spitze liegt Daniel Hofmann vom TV Zeil. Der 17-jährige Gymnasiast hat im Hochsprung mit der Vorleistung von 2,02 m gemeldet und ist damit heißer Favorit auf die Fahrkarte nach Lille. Vom TSV Bad Kissingen hat  Isabell Hergenröther gute Chancen, ihrer Vereinskollegin Lisa Hofmann nach zu eifern. Sie liegt auf der 400m-Hürden–Strecke  hinter einer dänischen Läuferin auf Platz zwei der Meldeliste. Ivane Antonov kann im Dreisprung der Sprung auf den WM-Zug gelingen. Sein Bruder Dimiti staret als Schüler mit einer Sondergenehmigung. Der hochtalentierte Springer soll lernen, sich in einem Klassefeld zu behaupten.

Bei der Jugend A ( U20)  will der schon für die Zehnkampf WM der U20 nominierte Marktheidenfelder Johannes Hock an der Verbesserung seiner Einzelleistungen arbeiten. Im Hürdenlauf, im Weitsprung und im Diskuswurf  liegt er nach der Meldung an vorderen Positionen. Ebenso möchte Thomas Schnurr von der LG Karlstadt-Gambach-Lohr den 100m-Lauf und die 200m gewinnen.

Auch das Aushängeschild der unterfränkischen Leichtathletik, Fabienne Kohlmann aus Gambach hat gemeldet. Sie kurierte im Winter eine Verletzung aus und ist noch im Formaufbau. Deswegen startet sie bei der A-Jugend über die 400m und die 200m außer Konkurrenz, über 800m wäre es wohl ihr Traum , an die Leistung vom letzten Jahr annäherd anknüpfen zu können.

Auch aus Schweinfurt sind zwei Teilnehmer/innen gemeldet. Von der DJK Schweinfurt versucht sich der 16-jährige Johannes Brand an der 2000m-Hindernis-Strecke. Dabei geht es dann um die Titel eines bayerischen und unterfränkischen Meisters. Vom FC Schweinfurt 1905 hat Katharina Hattenbauer im Hochsprung und im Speerwurf gemeldet. Sie will einfach ihre Bestleistung in diesem hochklassigen Feld zu verbessern.

Für das Veranstalterteam um Herbert Roth und Heribert Finster ist dieser Wettkampf eine echte Herausforderung.  Der gute Ruf des Leichtathletikkreises Schweinfurt-Hassberge als Veranstalter von solchen Großveranstaltungen fordert auch von den Kampfrichtern und Helfern vollen Einsatz.


Von: Michael Horling